30. Juni 2014, 15:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BCA: Umsätze klettern um knapp fünf Prozent

Die BCA-Gruppe mit Sitz in Oberursel berichtete auf ihrer heutigen Jahrespressekonferenz in Frankfurt von einem guten Geschäftsjahr 2013. 

BCA-Vorstand in BCA: Umsätze klettern um knapp fünf Prozent

Der BCA Vorstand Oliver Lang, Dr. Jutta Krienke und Dr. Frank Ulbricht (v.li.) zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden.

Die Konzernumsätze stiegen laut BCA um 4,7 Prozent auf 53,2 Millionen Euro (Vorjahr 50,7 Millionen Euro). Die sonstigen betrieblichen Konzernerträge lagen bei einer Million Euro (Vorjahr 1,6 Million Euro), währendessen die sonstigen betrieblichen Konzernaufwendungen 4,3 Millionen Euro (Vorjahr 3,7 Millionen Euro) betrugen.

Hinsichtlich der Umsatzsteigerung im Konzern konnten die Verantwortlichen besonders im Investmentbereich ansehnliche Bestandszuwächse speziell bei Fondsanteilen verzeichnen. Das fondsbasierte Vermögensverwaltungskonzept „Private Investing“ stellte auch im letzten Jahr eine gern angenommene Alternative dar.

Investmentbestand wächst leicht

Somit konnte der Investment-Gesamtbestand zu Ende 2013 im Vergleich zum vergleichbaren Vorjahr leicht auf in etwa 4,3 Milliarden Euro (Vorjahr 4,1 Milliarden Euro) anwachsen. “Private Investing als Anlagemodell hatte in 2013 eine hervorragende Entwicklung. In allen Strategien wurden sehr positive Ergebnisse im Performancebereich erzielt. Das Volumen inkl. der White-Label-Varianten stieg deutlich auf ca. 24 Millionen Euro”, so BCA-Vorstand Oliver Lang.

Gesamt gesehen hätten offene Fonds mit 32,3 Millionen Euro weiterhin wesentlich zu den Provisionserlösen in 2013 bei (Vorjahr: 31,3 Millionen) beigetragen. Sehr zufrieden zeigt sich der BCA-Vorstand über die Ergebnisentwicklung der BfV Bank für Vermögen. Nachdem sich bereits im Vorjahr der Umsatz gegenüber 2011 verdreifachte, konnte in 2013 abermals ein starkes Umsatzwachstum verzeichnet werden. So habe sich der Umsatz in 2013 auf 6,92 Millionen Euro nahezu vervierfacht (Vorjahr 1,84 Millionen Euro).

In Folge der Einführung des Paragrafen 34f GewO habe die BfV Bank im letzten Jahr zudem verstärkten Zuspruch durch die vom Gesetz betroffenen Vermittler. Die Anzahl der Tied Agents im Haftungsdach sei auf 398 (Vorjahr 279) gestiegen.

Erlösplus bei Versicherungen von 5,5 Prozent

Auch im Versicherungsbereich konnte die BCA-Gruppe nach eigenen Angaben einen Anstieg der Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 5,5 Prozent auf 15,8 Millionen Euro feststellen. Speziell im Sachversicherungsbereich – dem mit über sieben Millionen Euro Provisionseinnahmen wirtschaftlich bedeutendsten Geschäftssegment – erzielte die BCA eine zweistellige prozentuale Steigerung gegenüber dem Vorjahr (Vorjahr: 6,5 Millionen Euro).

Auch im zweitgrößten Geschäftsfeld Lebensversicherungen (rund 5,5 Millionen Euro Abschlussprovision) koppelte sich die BCA von negativen Szenarien ab und steigerte die Provisionserträge gegenüber dem Vorjahr nochmals (Vorjahr: 5,2 Millionen Euro).

Foto: BCA

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...