Anzeige
24. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Beratung beginnt mit einem leeren Blatt”

Jutta von Bargen, Leiterin Vermögensmanagement der Hamburger Volksbank, hat im Interview mit Cash. über den Beratungsprozess und Produktschwerpunkte gesprochen.

Hamburger Volksbank

“Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen”.

Cash.: Können Sie die Beratungsphilosophie ihres Hauses umreißen?

von Bargen: Die Hamburger Volksbank hat sich das Motto “Man kennt sich” auf die Fahnen geschrieben. Daher ist auch Teil unseres Beratungsansatzes, unsere Kunden möglichst gut zu kennen. Jedem Kunden ist ein Berater zugeordnet, sodass Berater und Kunden sich wirklich kennenlernen und ein vertrauensvolles Verhältnis aufbauen können. Philosophie unseres Hauses ist zudem, möglichst regelmäßig mit allen Kunden in Kontakt zu sein, daher werden immer wieder Gespräche geführt.

Was sind die Beratungsschwerpunkte?

Unsere Schwerpunkte bilden die klassischen Finanzthemen. Die Kernaufgaben einer Bank sind es, den Zahlungsverkehr sicherzustellen, Einlagen von Kunden anzunehmen, Kredite herauszulegen und die Anlageberatung – sowohl zum Thema Vermögensaufbau als auch zum Thema Altersvorsorge. Und diese Beratungsthemen bieten wir unseren Kunden mit den entsprechenden Dienstleistungen an.

Wie sieht eine Kundenberatung bei der Hamburger Volksbank aus?

Die Kundenberatung beginnt bei uns mit einem leeren Blatt Papier. Zuerst einmal geht es darum, sich gegenseitig kennenzulernen und die finanziellen Ziele und Wünsche des Kunden sowie seine Erwartungen an eine Bank zu ermitteln. Natürlich stellen wir uns auch als Bank und als Berater vor. Wir glauben daran, dass finanzielle Wünsche zusammenhängen und die verschiedenen Themen immer ineinandergreifen, daher entwickeln wir gemeinsam mit dem Kunden unseren VR-Finanzplan. Der Finanzplan sieht vor, dass die finanziellen Themen zunächst auf ein gutes Fundament gestellt werden. Das heißt, das Einkommen muss abgesichert und der Zahlungsverkehr sichergestellt werden, bevor man über Anlagethemen und Altersvorsorge spricht. Diese Themen kann man nicht unabhängig voneinander betrachten, deswegen lernen wir in den ersten Gesprächen unseren Kunden sehr intensiv kennen und stellen sehr viele und teilweise auch sehr persönliche Fragen. In einem so persönlichen Umfeld sind nach meiner Erfahrung viele Kunden dankbar dafür, dass man sich so intensiv Zeit für sie nimmt.

Seite zwei: “Prüfen die Angebote nach dem Best-in-Class-Prinzip”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Zumindest im Versicherungsbereich stimmt “Best-in-class” keineswegs. Die Hamburger Volksbank eG ist als “gebundener Versicherungsvertreter” registriert, darf also exakt 1 Anbieter vermitteln.

    Kommentar von Glaubichnicht — 24. Juli 2015 @ 15:13

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...