25. Oktober 2016, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV-Studie: Zinstief bereitet Sparern die größte Sorge

Der Blick aufs eigene Bankkonto stimmt die Mehrheit der Bundesbürger recht zufrieden. Das geht aus dem Vermögensbarometer des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV) hervor. Das anhaltende Zinstief bereitet den Deutschen demnach jedoch Sorge.

DSGV-Studie: Zinstief bereitet Sparern die größte Sorge

Die faktische Abschaffung der Zinsen durch die EZB veranlasst die Deutschen nicht dazu, insgesamt mehr Geld auszugeben.

52 Prozent bewerten ihre gegenwärtige finanzielle Situation einer Umfrage zufolge als gut bis sehr gut. Im Vergleich mit den Vorjahren nimmt der Anteil der Zufriedenen jedoch ab, wie aus dem am Dienstag vorgestellten Vermögensbarometer des DSGV für 2016 hervorgeht. 2015 waren es noch 56 Prozent, 2014 sogar 58 Prozent.

Deutlich gestiegen ist dagegen der Anteil derer, die sich wegen des Zinstiefs um ihre finanzielle Zukunft sorgen. Bei 58 Prozent der Befragten ist die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Hauptthema im Blick auf ihre Ersparnisse. Im Vorjahr bezeichneten 41 Prozent der Teilnehmer die faktisch abgeschafften Zinsen als ihre größte Sorge.

Konsumverhalten unverändert

Das billige Geld veranlasst die Bundesbürger aber nicht dazu, mehr auszugeben. Der Umfrage zufolge haben nur fünf Prozent ihren Konsum ausgeweitet – ein Allzeittief. 20 Prozent haben ihn dagegen eingeschränkt, und eine Mehrheit von 75 Prozent hat nichts verändert.

Beim Thema Geldanlage steht der Wunsch nach Sicherheit weiter an erster Stelle, vor Flexibilität und Verfügbarkeit. Das Bedürfnis nach Absicherung ist im Vergleich zum Vorjahr jedoch um sieben Prozentpunkte gestiegen auf 57 Prozent. Eine hohe Rendite liegt auf Platz fünf und kommt damit nach der Lebens- und Familienplanung.

Weniger Altersvorsorge

Gesunken ist der Anteil derer, die rein gar nichts für ihr Alter zurücklegen. Ein gutes Drittel (36 Prozent) spart der Umfrage zufolge null für die Rentenzeit. In der Altersgruppe der 14- bis 29-Jährigen hat sogar die Hälfte angegeben, kein Geld auf die hohe Kante zu legen.

Wer Altersvorsorge betreibt, setzt in erster Linie auf ein eigenes Haus oder eine eigene Wohnung. 53 Prozent hat sich für die selbst genutzte Immobilie entschieden. Es folgen die Rücklagen auf dem Sparbuch, die Lebensversicherung und der Bausparvertrag. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...