16. März 2017, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bei der DVAG haben Frauen und Männer die gleichen Chancen”

Frauen können im Vertrieb genauso erfolgreich sein, wie ihre männlichen Kollegen, meint Vermögensberaterin Stephanie Hoell, die eine Geschäftsstelle der Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) in Neuss leitet. Mit Cash.Online sprach sie über ihren eigenen Werdegang und Karrierechancen im Vertrieb.

Die Möglichkeiten, die sich Beraterinnen bieten, werden leicht übersehen

Stephanie Hoell, DVAG: “Mein Ziel war, das, was meine Mutter aufgebaut hat, eines Tages weiterzuführen und auszubauen.”

Cash.Online: Warum haben Sie sich für eine Tätigkeit in der Versicherungs- beziehungsweise Finanzbranche entschieden?

Hoell: Ich bin von klein auf mit der Finanzbranche groß geworden, sie hat mich schon immer fasziniert. Daher habe ich zunächst eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau abgeschlossen, um dann in das Unternehmen meiner Mutter mit einzusteigen.

Mein Ziel war, das, was meine Mutter aufgebaut hat, eines Tages weiterzuführen und auszubauen. Zudem fand ich es persönlich immer gut, dass ich nach meiner Leistung, nicht aber nach meinem Alter oder wie lange ich schon in meinem Beruf bin, bezahlt werde – anders als es vorher im Angestelltenverhältnis bei mir war.

Das eigenverantwortliche Arbeiten war ein weiterer wichtiger Grund für meine Entscheidung. Niemand schreibt mir etwas vor, ich kann für mich und mein Unternehmen selbst bestimmen.

Warum sind Frauen im Vertrieb in der Minderheit?

Diese Frage habe ich mir schon oft gestellt, da es aus meiner Sicht dafür keinen Grund gibt. Ich vermute, dass es zum einen damit zu tun haben könnte, dass es sich um eine selbstständige Tätigkeit handelt und damit oft noch immer mehr Risiken als Chancen verbunden werden.

Ein Angestelltenjob – egal ob in Voll- oder Teilzeit – vermittelt vielleicht noch stärker die Sicherheit, die für das eigene, innere Ich benötigt wird. Dabei werden die Möglichkeiten und Optionen, die sich für eine Frau im Vertrieb bieten, insbesondere dann, wenn auch eine Familie existiert, leicht übersehen.

Vielleicht fehlen manchmal einfach der Mut und das Selbstvertrauen, sich in etwas “Unsicheres” zu stürzen. Damit wird leider die Chance vertan, sich etwas Eigenes aufzubauen.

Haben Männer und Frauen die gleichen Chancen, im Vertrieb Karriere zu machen?

Bei der DVAG haben Frauen und Männer  aus meiner Sicht die gleichen Chancen. Denn es wird bei der Provisionsvergabe nicht danach unterschieden, ob ich eine Frau oder ein Mann bin. Die Leistungsvergütung ist für alle gleich und kann einfach nachvollzogen werden.

Somit entscheidet schlussendlich allein meine Leistung, die ich Monat für Monat erbringe, über mein Gehalt. Jeder hat die gleiche Ausgangslage und kann entscheiden, was daraus entstehen kann und wie viel Zeit er in seinen Beruf investiert.

Seite zwei: “Künftig werden mehr Frauen den Weg in den Vertrieb finden

Weiter lesen: 1 2

7 Kommentare

  1. Vermögensberater DVAG ?
    http://geprellte-vermoegensberater.org/viewforum.php?f=35&sid=49fe5595a02a125d0192c6609522c217

    Kommentar von VB ade — 28. März 2017 @ 12:13

  2. @helmut ostermann:
    1. Das Karrieresystem wird jedes Jahr aufs neue von der ASSEKURATA geratet – Chancen sind für JEDEN Exzellent, auch im Verdienst. Damit erübrigt sich die Aussage, dass angeblich nur die “Oberen” verdienen. Hier ist kein Wissen über Strukturvertrieb vorhanden. Sechs, Setzen! Die, die auf Dauer zu wenig verdienen, arbeiten nicht kundenorientiert. So sieht es aus. Oder es ist eben der falsche Job.
    2. Am Ende zählt das Gefühl des Kunden – und seien wir ehrlich, ein Makler oder reiner Versicherungsvertreter wird immer so bezeichnet werden. Ein Vermögensberater betrachtet den Menschen und hilft ihnen, das was er im Leben vor hat zu realisieren. Wenn Sie zu den wenigen 5% der sogenannten “Selbstregler” gehören – Bitte. Das ist ein freies Land 😉 Aber einen Milliardenkonzern einfach mal schlecht zu reden, der zum Urgestein der Finanzvertriebe gehört, macht sich selbst lächerlich.

    Kommentar von Michael Schmidt — 24. März 2017 @ 19:12

  3. @Siegfried: Menschen, die etwas von Geld verstehen, werden niemals zu einem Strukki gehen.

    Kommentar von helmut ostermann — 22. März 2017 @ 14:58

  4. @helmut ostermann….
    Menschen die etwas von Geld verstehen haben einen solchen
    Vermögensberater….Menschen die von Geld nichts verstehen…sollten solch einen Vermögensberater aufsuchen…
    Nun weiß ich nicht zu welcher Sorte Sie gehören…
    Vielleicht zu denen die es nicht kapiert haben

    Kommentar von Siegfried — 21. März 2017 @ 09:48

  5. @helmut….Diejenigen die etwas von Geld verstehen haben einen jener Vermögensberater…Diejenigen wo von Geld nichts verstehen…sollten sich einen solchen zulegen…

    Kommentar von Siegfried — 18. März 2017 @ 23:07

  6. Hmm…
    Deutsche Verrechnungsstelle?
    Central?
    Badenia Bausparkasse?
    Teleson Strom und Gas?
    DWS?
    AGI?
    Deutsche Bank ?
    Commerzbank?
    … uvm…
    Ah und AachenMünchener lt Focus Money bestes Preis -Leistungsverhältnis.

    Manche lieben Strukturvertrieb manche hassen ihn. Ist halt nicht perfekt. Nur besser.
    Gibt halt solche Meinungen und solche. 😊

    Kommentar von Tobias — 18. März 2017 @ 08:28

  7. Kann mir mal jemand erklären warum sich Strukkis der DVAG, die im Vermittlerregister als gebundene Versicherungsverteter (Ausschließlichkeitsvermittler) eingetragen sind, immer noch frech “Vermögensberater” nennen dürfen? Die sind keine Vermögensberater sondern bestenfalls vermögensvernichter, da Sie ausschließlich überteuerte Produkte der AachenMünchener Versicherungsgruppe vertreiben, an denen vor allem die Spitze des Strukkisystems (maximal 5%) den dicken Reibach macht, während die kleinen “vermögensberater” am Existenzminimum herumkrebsen.

    Kommentar von helmut ostermann — 17. März 2017 @ 11:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

34f-Vertrieb: “Taping wird wohl kommen”

Nach derzeitigem Stand ist unwahrscheinlich, dass sich die Pflicht zur Aufzeichnung von Telefonaten mit Kunden für freie Finanzdienstleister noch abwenden lässt. Das sagten Chefs der Vertriebsverbände AfW und Votum am Mittwoch übereinstimmend in Hamburg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...