29. März 2018, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Für die einen ist sie eine Bedrohung, für die anderen die Zukunft: die Digitalisierung. So oder so ist sie nicht aufzuhalten – und auch in der Sachwertbranche in vollem Gange. Dabei verschwimmen zusehens die Grenzen zwischen Online-Welt und klassischen Emissionen.

Alexander-Betz Bild-Kopie in Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Alexander Betz, Efonds: “Im vergangenen Jahr sind erstmals über 50 Prozent der Zeichnungen rein digital erfolgt.”

Um nicht weniger als 170 Prozent ist das Emissions­volumen der deutschen Crowdinvesting-Plattformen im Jahr 2017 nach einer Erhebung der Website crowdfunding.de gegen­über dem Vorjahr gestiegen. Das Volumen der erfolgreich finanzieren Crowdin­vesting-Projekte stieg demnach von 63,8 auf 172,5 Millionen Euro.

Die Online-Plattformen werden immer stärker zu einer ernsthaften Konkurrenz für die klassischen Sachwert­anlagen in Form von Publikums-AIFs oder Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Dazu trägt nicht nur die technische Entwicklung bei, sondern auch ein gewisses Wohlwollen der Öffentlichkeit und der Politik für die “Schwarmfinanzierungen”, wie sie im Behördendeutsch heißen.

Der Begriff stammt aus dem VermAnlG. Demnach sind Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro pro Emittent von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit, wenn sie ausschließlich über Online-Plattformen vertrieben werden. Teilweise werden sie bereits ab einer Mindestinvestition von weniger als 100 Euro angeboten; die Ma­ximalsumme pro Anleger und Emission ist gesetzlich auf 10.000 Euro begrenzt.

Im Schnitt sieben Zeichnungen pro Anleger p.a.

Wer nun glaubt, wegen der niedrigen Einstiegshürde würden tatsächlich nur win­zige Beträge angelegt, liegt falsch. So be­richtet Simon Brunke, Vorstand der Platt­form Exporo, die durchschnittliche Zeich­nungssumme liege bei etwa 3.000 Euro und im Schnitt würden die Anleger sieben Emissionen pro Jahr zeichnen.

Das macht rechnerisch 21.000 Euro pro Jahr – durch­aus die Größenordnung, die auch bei Publi­kums-AIFs relevant ist. Ebenfalls ein Vor­urteil scheint zu sein, dass die Online- Zeichnungen hauptsächlich von jungen Leuten oder von Computer-Nerds stammen: Das Durchschnittsalter seiner Kunden be­trage 49,5 Jahre, berichtet Brunke.

Bei dieser Gelegenheit ist wohl auch mit einem weiteren Vorteil aufzuräu­men: Dass die Crowdinvesting-Unterneh­men nur kleine Internet-Buden seien. Im Gegenteil: Auch das digitale Geschäft ist offenbar durchaus personalintensiv. So hat Exporo nach der jüngsten Mitteilung im­merhin 97 Mitarbeiter.

Seite 2: 200 Millionen Euro Umsatz geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...