Anzeige
29. März 2018, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Für die einen ist sie eine Bedrohung, für die anderen die Zukunft: die Digitalisierung. So oder so ist sie nicht aufzuhalten – und auch in der Sachwertbranche in vollem Gange. Dabei verschwimmen zusehens die Grenzen zwischen Online-Welt und klassischen Emissionen.

Alexander-Betz Bild-Kopie in Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Alexander Betz, Efonds: “Im vergangenen Jahr sind erstmals über 50 Prozent der Zeichnungen rein digital erfolgt.”

Um nicht weniger als 170 Prozent ist das Emissions­volumen der deutschen Crowdinvesting-Plattformen im Jahr 2017 nach einer Erhebung der Website crowdfunding.de gegen­über dem Vorjahr gestiegen. Das Volumen der erfolgreich finanzieren Crowdin­vesting-Projekte stieg demnach von 63,8 auf 172,5 Millionen Euro.

Die Online-Plattformen werden immer stärker zu einer ernsthaften Konkurrenz für die klassischen Sachwert­anlagen in Form von Publikums-AIFs oder Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Dazu trägt nicht nur die technische Entwicklung bei, sondern auch ein gewisses Wohlwollen der Öffentlichkeit und der Politik für die “Schwarmfinanzierungen”, wie sie im Behördendeutsch heißen.

Der Begriff stammt aus dem VermAnlG. Demnach sind Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro pro Emittent von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit, wenn sie ausschließlich über Online-Plattformen vertrieben werden. Teilweise werden sie bereits ab einer Mindestinvestition von weniger als 100 Euro angeboten; die Ma­ximalsumme pro Anleger und Emission ist gesetzlich auf 10.000 Euro begrenzt.

Im Schnitt sieben Zeichnungen pro Anleger p.a.

Wer nun glaubt, wegen der niedrigen Einstiegshürde würden tatsächlich nur win­zige Beträge angelegt, liegt falsch. So be­richtet Simon Brunke, Vorstand der Platt­form Exporo, die durchschnittliche Zeich­nungssumme liege bei etwa 3.000 Euro und im Schnitt würden die Anleger sieben Emissionen pro Jahr zeichnen.

Das macht rechnerisch 21.000 Euro pro Jahr – durch­aus die Größenordnung, die auch bei Publi­kums-AIFs relevant ist. Ebenfalls ein Vor­urteil scheint zu sein, dass die Online- Zeichnungen hauptsächlich von jungen Leuten oder von Computer-Nerds stammen: Das Durchschnittsalter seiner Kunden be­trage 49,5 Jahre, berichtet Brunke.

Bei dieser Gelegenheit ist wohl auch mit einem weiteren Vorteil aufzuräu­men: Dass die Crowdinvesting-Unterneh­men nur kleine Internet-Buden seien. Im Gegenteil: Auch das digitale Geschäft ist offenbar durchaus personalintensiv. So hat Exporo nach der jüngsten Mitteilung im­merhin 97 Mitarbeiter.

Seite 2: 200 Millionen Euro Umsatz geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...