29. März 2018, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Für die einen ist sie eine Bedrohung, für die anderen die Zukunft: die Digitalisierung. So oder so ist sie nicht aufzuhalten – und auch in der Sachwertbranche in vollem Gange. Dabei verschwimmen zusehens die Grenzen zwischen Online-Welt und klassischen Emissionen.

Alexander-Betz Bild-Kopie in Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Alexander Betz, Efonds: “Im vergangenen Jahr sind erstmals über 50 Prozent der Zeichnungen rein digital erfolgt.”

Um nicht weniger als 170 Prozent ist das Emissions­volumen der deutschen Crowdinvesting-Plattformen im Jahr 2017 nach einer Erhebung der Website crowdfunding.de gegen­über dem Vorjahr gestiegen. Das Volumen der erfolgreich finanzieren Crowdin­vesting-Projekte stieg demnach von 63,8 auf 172,5 Millionen Euro.

Die Online-Plattformen werden immer stärker zu einer ernsthaften Konkurrenz für die klassischen Sachwert­anlagen in Form von Publikums-AIFs oder Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Dazu trägt nicht nur die technische Entwicklung bei, sondern auch ein gewisses Wohlwollen der Öffentlichkeit und der Politik für die “Schwarmfinanzierungen”, wie sie im Behördendeutsch heißen.

Der Begriff stammt aus dem VermAnlG. Demnach sind Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro pro Emittent von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit, wenn sie ausschließlich über Online-Plattformen vertrieben werden. Teilweise werden sie bereits ab einer Mindestinvestition von weniger als 100 Euro angeboten; die Ma­ximalsumme pro Anleger und Emission ist gesetzlich auf 10.000 Euro begrenzt.

Im Schnitt sieben Zeichnungen pro Anleger p.a.

Wer nun glaubt, wegen der niedrigen Einstiegshürde würden tatsächlich nur win­zige Beträge angelegt, liegt falsch. So be­richtet Simon Brunke, Vorstand der Platt­form Exporo, die durchschnittliche Zeich­nungssumme liege bei etwa 3.000 Euro und im Schnitt würden die Anleger sieben Emissionen pro Jahr zeichnen.

Das macht rechnerisch 21.000 Euro pro Jahr – durch­aus die Größenordnung, die auch bei Publi­kums-AIFs relevant ist. Ebenfalls ein Vor­urteil scheint zu sein, dass die Online- Zeichnungen hauptsächlich von jungen Leuten oder von Computer-Nerds stammen: Das Durchschnittsalter seiner Kunden be­trage 49,5 Jahre, berichtet Brunke.

Bei dieser Gelegenheit ist wohl auch mit einem weiteren Vorteil aufzuräu­men: Dass die Crowdinvesting-Unterneh­men nur kleine Internet-Buden seien. Im Gegenteil: Auch das digitale Geschäft ist offenbar durchaus personalintensiv. So hat Exporo nach der jüngsten Mitteilung im­merhin 97 Mitarbeiter.

Seite 2: 200 Millionen Euro Umsatz geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...