Anzeige
29. März 2018, 09:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Für die einen ist sie eine Bedrohung, für die anderen die Zukunft: die Digitalisierung. So oder so ist sie nicht aufzuhalten – und auch in der Sachwertbranche in vollem Gange. Dabei verschwimmen zusehens die Grenzen zwischen Online-Welt und klassischen Emissionen.

Alexander-Betz Bild-Kopie in Einen riesigen Schritt vorangekommen“

Alexander Betz, Efonds: “Im vergangenen Jahr sind erstmals über 50 Prozent der Zeichnungen rein digital erfolgt.”

Um nicht weniger als 170 Prozent ist das Emissions­volumen der deutschen Crowdinvesting-Plattformen im Jahr 2017 nach einer Erhebung der Website crowdfunding.de gegen­über dem Vorjahr gestiegen. Das Volumen der erfolgreich finanzieren Crowdin­vesting-Projekte stieg demnach von 63,8 auf 172,5 Millionen Euro.

Die Online-Plattformen werden immer stärker zu einer ernsthaften Konkurrenz für die klassischen Sachwert­anlagen in Form von Publikums-AIFs oder Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Dazu trägt nicht nur die technische Entwicklung bei, sondern auch ein gewisses Wohlwollen der Öffentlichkeit und der Politik für die “Schwarmfinanzierungen”, wie sie im Behördendeutsch heißen.

Der Begriff stammt aus dem VermAnlG. Demnach sind Emissionen bis zu 2,5 Millionen Euro pro Emittent von der gesetzlichen Prospektpflicht befreit, wenn sie ausschließlich über Online-Plattformen vertrieben werden. Teilweise werden sie bereits ab einer Mindestinvestition von weniger als 100 Euro angeboten; die Ma­ximalsumme pro Anleger und Emission ist gesetzlich auf 10.000 Euro begrenzt.

Im Schnitt sieben Zeichnungen pro Anleger p.a.

Wer nun glaubt, wegen der niedrigen Einstiegshürde würden tatsächlich nur win­zige Beträge angelegt, liegt falsch. So be­richtet Simon Brunke, Vorstand der Platt­form Exporo, die durchschnittliche Zeich­nungssumme liege bei etwa 3.000 Euro und im Schnitt würden die Anleger sieben Emissionen pro Jahr zeichnen.

Das macht rechnerisch 21.000 Euro pro Jahr – durch­aus die Größenordnung, die auch bei Publi­kums-AIFs relevant ist. Ebenfalls ein Vor­urteil scheint zu sein, dass die Online- Zeichnungen hauptsächlich von jungen Leuten oder von Computer-Nerds stammen: Das Durchschnittsalter seiner Kunden be­trage 49,5 Jahre, berichtet Brunke.

Bei dieser Gelegenheit ist wohl auch mit einem weiteren Vorteil aufzuräu­men: Dass die Crowdinvesting-Unterneh­men nur kleine Internet-Buden seien. Im Gegenteil: Auch das digitale Geschäft ist offenbar durchaus personalintensiv. So hat Exporo nach der jüngsten Mitteilung im­merhin 97 Mitarbeiter.

Seite 2: 200 Millionen Euro Umsatz geplant

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich. Der Anstieg des Gesamtindex des Europace Hauspreis-Index (EPX) ist mit einem Plus von 0,67 Prozent so hoch wie seit Mitte letzten Jahres nicht mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Südwestbank streicht 140 Stellen

Die Südwestbank streicht einem Zeitungsbericht zufolge bis Ende 2019 etwa 140 Stellen. “Aufgrund der Notwendigkeit effizienterer Prozesse wird sich die Anzahl unserer Mitarbeiter reduzieren”, zitierte die “Schwäbische Zeitung” aus einer gemeinsamen Stellungnahme von Südwestbank-Chef Wolfgang Kuhn und dem österreichischen Mutterkonzern Bawag. 

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...