21. Februar 2018, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Gehalt oder steuerfreie Extras vom Arbeitgeber?

Eine Gehaltserhöhung klingt verlockend und ist wohl das Ziel der meisten Arbeitnehmer. Alternativ können Unternehmen ihren Angestellten aber auch viele steuerfreie Extras gewähren. Auf Dauer gesehen, sind diese oftmals finanziell sogar wesentlich attraktiver.

Mehr Gehalt oder steuerfreie Extras vom Arbeitgeber?

Gesundheitsvorsorge, Wertgutscheine, Kredite – die Möglichkeiten steuerfreier Extras sind vielfältig.

Ein Überblick über die gängigsten steuerfreien Extras:

Jobticket für öffentliche Verkehrsmittel

Ein Abo für den öffentlichen Nahverkehr kann schnell sehr teuer werden, weshalb immer mehr Arbeitnehmer einen Zuschuss des Arbeitgebers dankend annehmen. Immerhin bis zu 44 Euro pro Monat darf der Chef zusteuern.

Wertgutscheine

Auch Arbeitnehmer, die mit dem eigenen Auto zur Arbeit fahren, können finanziell unterstützt werden. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, die Angestellten zum Beispiel mit Tankgutscheinen zu unterstützen.

Ähnlich wie bei dem Jobticket können dafür 44 Euro pro Monat in Anspruch genommen werden. Bis zu diesem Wert bleibt der Gutschein steuer-und sozialversicherungsfrei. Es ist nicht erlaubt, dass die finanzielle Unterstützung bar ausgezahlt wird.

Berufliche Umzüge

Wer einen neuen Job annimmt und hierfür den Wohnort wechseln muss, kann einen teuren Umzug selten vermeiden. Ist der Umzug ausschließlich berufsbedingt, kann der Arbeitgeber sämtliche Ausgaben übernehmen. Darüber sollte allerdings schon während der Vorstellungsgespräche, spätestens aber vor Vertragsunterschrift, gesprochen werden.

Alternativ können in der eigenen Steuererklärung die Aufwendungen für den Umzug als Werbungskosten geltend gemacht werden. Zusätzlich gibt es für jeden berufsbedingten Umzug noch eine Pauschale von aktuelle 764 Euro.

Seite zwei: Kosten für Weiterbildung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...