21. Februar 2018, 10:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Gehalt oder steuerfreie Extras vom Arbeitgeber?

Eine Gehaltserhöhung klingt verlockend und ist wohl das Ziel der meisten Arbeitnehmer. Alternativ können Unternehmen ihren Angestellten aber auch viele steuerfreie Extras gewähren. Auf Dauer gesehen, sind diese oftmals finanziell sogar wesentlich attraktiver.

Mehr Gehalt oder steuerfreie Extras vom Arbeitgeber?

Gesundheitsvorsorge, Wertgutscheine, Kredite – die Möglichkeiten steuerfreier Extras sind vielfältig.

Ein Überblick über die gängigsten steuerfreien Extras:

Jobticket für öffentliche Verkehrsmittel

Ein Abo für den öffentlichen Nahverkehr kann schnell sehr teuer werden, weshalb immer mehr Arbeitnehmer einen Zuschuss des Arbeitgebers dankend annehmen. Immerhin bis zu 44 Euro pro Monat darf der Chef zusteuern.

Wertgutscheine

Auch Arbeitnehmer, die mit dem eigenen Auto zur Arbeit fahren, können finanziell unterstützt werden. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, die Angestellten zum Beispiel mit Tankgutscheinen zu unterstützen.

Ähnlich wie bei dem Jobticket können dafür 44 Euro pro Monat in Anspruch genommen werden. Bis zu diesem Wert bleibt der Gutschein steuer-und sozialversicherungsfrei. Es ist nicht erlaubt, dass die finanzielle Unterstützung bar ausgezahlt wird.

Berufliche Umzüge

Wer einen neuen Job annimmt und hierfür den Wohnort wechseln muss, kann einen teuren Umzug selten vermeiden. Ist der Umzug ausschließlich berufsbedingt, kann der Arbeitgeber sämtliche Ausgaben übernehmen. Darüber sollte allerdings schon während der Vorstellungsgespräche, spätestens aber vor Vertragsunterschrift, gesprochen werden.

Alternativ können in der eigenen Steuererklärung die Aufwendungen für den Umzug als Werbungskosten geltend gemacht werden. Zusätzlich gibt es für jeden berufsbedingten Umzug noch eine Pauschale von aktuelle 764 Euro.

Seite zwei: Kosten für Weiterbildung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

DVAG: “Zweite Chance für die Finanzplanung”

Die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) macht Front gegen das “unfreiwillige Sparen”: Der Lockdown und die darauf folgenden Maßnahmen hätten die Konsummöglichkeiten erheblich eingeschränkt und Verbraucher damit quasi zum Sparen gezwungen. Dies könne man aber auch als zweite Chance sehen und überdenken, wie das eigene Geld am besten aufgehoben ist, rät Vorstand Dr. Helge Lach.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...