Anzeige
29. Oktober 2018, 16:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Serviceatlas: Die kundenorientiertesten Banken 2018

Innovative Technologien, neue Wettbewerber und veränderte Kundenwünsche erzeugen einen enormen Anpassungsdruck bei den Banken. Welche Geldinstitute dabei besonders kundenorientiert aufgestellt sind, untersucht Servicevalue jährlich.

Serviceatlas: Die kundenorientiertesten Banken 2018

Vor allem Flächenbanken befinden sich aktuell mitten im Strukturwandel, da die Kunden mehr digitale Angebote wollen.

Insgesamt untersuchte das Analysehaus Servicevalue in diesem Jahr 20 Banken – davon elf Filial- und neun Direktbanken. Dafür wurden 2.088 Kundenurteile von 1.342 Kunden eingeholt.

Die Teilnehmer sollten bis zu drei verschiedene Unternehmen bewerten, bei denen sie in den letzten zwölf Monaten Kunde waren.

Dabei wurden insgesamt 31 allgemeine und spezifische Service- und Leistungsmerkmale in den folgenden acht Qualitätsdimensionen untersucht: “Kundenzufriedenheit”, “Leistung”, “Nachhaltige Kundenorientierung”, “Preis-Leistungs-Verhältnis”, “Kundenservice”, “Kundenkommunikation”, “Filial-Banking” und “Direkt-Banking”.

Auszeichnung für 13 Unternehmen

Spitzenreiter in drei von sieben relevanten Qualitätskategorien und damit Gesamtsieger über alle untersuchten Banken wurde erstmalig die ING-DiBA, dicht gefolgt von DKB Deutsche Kreditbank und comdirekt.

Auch die Norisbank und 1822Direkt konnten sich über ein “sehr gutes” Gesamturteil freuen, während die PSD Banken, Consorsbank, Sparda-Banken, Mercedes-Benz Bank, Volkswagen Bank, BBBank, Targobank und die Volks- und/oder Raiffeisenbanken mit dem zweithöchsten Gütesiegel “gut” ausgezeichnet wurden.

Seite zwei: Wer gewinnt die einzelnen Qualitätsdimensionen?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter machen Fortschritte

Die Insolvenzverwalter der deutschen Gesellschaften des Container-Anbieters P&R haben sich den direkten Zugriff auf die Anteile an der nicht insolventen Schweizer P&R-Gesellschaft gesichert, über die alle Einnahmen laufen. Der Unternehmensgründer hat nichts mehr zu sagen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...