22. Oktober 2018, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Bankenverband BdB dämpft die Erwartungen an den diesjährigen Banken-Krisentest der europäischen Aufseher. So seien Stresstests keine Wunderwaffe, wie der BdB am Montag in Frankfurt erklärte.

Bankenverband: Stresstest hat Stärken und Schwächen

Der Prüfung stellen mussten sich dieses Mal ganze 48 Banken und Bankengruppen.

Trotz ihrer Limitierungen leisten die Tests aber laut BdB “einen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit einzelner Banken we auch des Bankensystems insgesamt.”

Die Leistungsfähigkeit solcher Tests auf Grundlage hypothetischer Szenarien dürfe weder überschätzt noch unterschätzt werden.

Die europäische Bankenaufsichtsbehörde EBA und die Europäische Zentralbank (EZB) wollen die Ergebnisse des jüngsten Stresstests am Abend des 2. November veröffentlichen.

Niemand wird durchfallen

Stellen mussten sich der Prüfung 48 Banken beziehungsweise Bankengruppen. Aus Deutschland sind dabei: Deutsche Bank, Commerzbank und DZ Bank, die vier Landesbanken LBBW, BayernLB, Helaba und NordLB sowie das Förderinstitut NRW.Bank.

Die Institute mussten auf Basis ihrer Bilanz Ende 2017 aufzeigen, wie stark sie etwa ein Einbruch der Wirtschaftsleistung treffen würde.

Formal wird niemand durchfallen, weil die Aufseher keine standardisierte Kapitalquote vorgegeben haben, die Geldhäuser in dem Krisenszenario erfüllen mussten. Schneiden Banken schlecht ab, können Aufseher sie aber durchaus verpflichten, ihre Kapitalpuffer zu verstärken. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Banken:

Immer weniger Volks- und Raiffeisenbanken

Bafin zur Kreditvergabe: “Es droht ein perfekter Sturm”

Europäische Aufsicht schaut Banken bei Krediten mehr auf die Finger

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Bundesregierung rechnet mit späterem Brexit

Auch die Bundesregierung hält es nicht für völlig undenkbar, dass die Briten wegen einer Verschiebung des Brexits noch einmal an der Europawahl teilnehmen.

mehr ...

Immobilien

Vermögenswirksame Leistungen: So verschenken Sie kein Geld mehr

Mehrere Tausend Euro schenkt jeder zweite Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber, weil er die vermögenswirksamen Leistungen nicht in Anspruch nimmt. Die Stiftung Warentest hat untersucht, für welchen Spartyp sich welche Vertragsform am besten eignet.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Nettopolicen: Bank will Vermittlern neue Freiräume geben

Die Deutsche Handelsbank finanziert in Zusammenarbeit mit cashyou und der Liechtenstein Life Assurance AG den Vertrieb von Lebens- und Rentenversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...