Anzeige
2. Januar 2018, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Viele Geschäftsmodelle müssen sich neu justieren”

Rolf Schünemann, Vorstandsvorsitzender des Oberurseler Maklerpools BCA, und Dr. Frank Ulbricht, der im Vorstand die Ressorts Investment, Finanzen, Recht sowie Personal verantwortet, haben mit Cash. über die Chancen und Herausforderungen des kommenden Geschäftsjahrs gesprochen.

Viele Geschäftsmodelle müssen sich neu justieren

Rolf Schünemann: “Viele Geschäftsmodelle müssen sich aus Gründen der Effizienz-, Qualitäts- und Einkünftesicherung weiter neu justieren.”

Cash.: Wie lief das Geschäftsjahr 2017 für BCA?

Ulbricht: Wir blicken bei allen drei Kerngeschäftsfeldern – Versicherung, Investment und Haftungsdach – auf ein rundum zufriedenstellendes Geschäftsjahr. Erfreuliche Zuwächse lassen sich dabei insbesondere für das Komposit- wie Gewerbeversicherungsgeschäft vermelden.

Dazu konnten wir investmentseitig sogar überdurchschnittlichen Zuwachs generieren. Zu guter Letzt dürfte im operativen Bereich das Ergebnis nach Steuern erwartungsgemäß über dem des Vorjahres liegen.

Welche Erwartungen haben Sie an Ihre Geschäftsentwicklung im nächsten Jahr?

Schünemann: Auf Basis konservativer Kalkulation und unter Annahme unveränderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen, gehen wir für 2018 von einem insgesamt moderaten Umsatzwachstum aus.

Es ist weiterhin von einem, durch Regulierungsvorhaben und voranschreitende Digitalisierung geprägten Wettbewerb auszugehen.

Daher gedenken wir, unsere Investitionen in modernste IT-Systeme, erstklassige Webservices und sonstige vertriebsförderliche Servicetools weiter auszudehnen.

Darüber hinaus erwarten wir, erste spürbare Erfolge betreffend unserer beider Vorhaben, Vertriebskapazitäten und Außendienstpräsenz deutlich auszubauen.

Seite zwei: “Makler müssen als Ansprechpartner erster Wahl wahrgenommen werden”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...