4. Januar 2019, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chef: “Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen”

Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), hat sich im Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” gegen den Vorwurf gewehrt, die Behörde habe die Anleger im Fall P&R nicht hinreichend geschützt. 

Bild Dir P Hufeld 2 in Bafin-Chef: Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen

Bafin-Präsident Felix Hufeld

“Wir können hier nicht Aufsicht nach Gutsherrenart betreiben”, sagte Hufeld. Ein “unbestimmtes Störgefühl” sei noch kein Grund, eine Geldanlage zu verbieten.

Der Grünen-Politiker Gerhard Schick hatte der Behörde im “Spiegel” schwere Versäumnisse vorgeworfen. “Die Bafin hätte bei P&R angesichts der Hinweise und ihrer Befugnis eingreifen müssen, zumal die Firma nicht irgendeine Klitsche, sondern der größte Anbieter auf dem Markt war.”

Doch Hufeld sieht kein Verschulden seiner Behörde. Natürlich müsse man den Anleger schützen. “Aber wie weit soll das gehen? Wollen wir künftig, dass eine staatliche Behörde Inhalte und Erfolgsaussichten eines Produkts kontrolliert? Was für einen Apparat muss ich da aufbauen? Und haftet die Behörde dann, wenn sich das Investment trotzdem schlecht entwickelt?”

Man könne Anleger nicht vor allem bewahren, “sie müssen selbst Verantwortung übernehmen”, so Hufeld.

“Phantom-Container” verkauft

P&R war über mehr als 40 Jahre der führende Anbieter von Container-Direktinvestments, hatte im Frühjahr 2018 aber für ihre deutschen Gesellschaften Insolvenz anmelden müssen. Betroffen sind 54.000 Anleger mit einem ursprünglichen Investitionsvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro. Nach den Insolvenzen stellte sich heraus, dass ein großer Teil der an die Anleger verkauften Container überhaupt nicht vorhanden war. (kb)

Foto: Bernd Roselieb/Bafin

3 Kommentare

  1. Er hat recht; es wird überreguliert. Beispiel :
    Bin in einem kleinen Aktienclub, Rechtsform GbR. Wir hatten jahrelang die Aktie Lindt&Sprüngli im Depot (übrigens mit schönem Erfolg). 2017 haben wir sie verkauft, weil wir andere als viel versprechender ansahen. Jetzt wollten wir sie über unsere Hausbank (Volksbank) wieder kaufen. Geht aber bei dieser Bank nicht (mehr), da nicht beobachtet und wir (20 Jahre aktiv) nicht fähig seien das damit verbundene Risiko einzuschätzen; Stichwort u.a. LEI
    Einfach nur Hanebüchen !!!

    Kommentar von Ullmann — 8. Januar 2019 @ 20:30

  2. Wozu sind die hochbezahlten “Oberprofis” denn dann überhaupt da? Für mich langsam eine völlig “nutzlose Anstalt” zumindest wenn es um den Schutz von Anlegern geht. Wenn man sich näher ansieht was die meisten dieser Typen vor ihrer Tätigkeit dort gemacht haben wundert man sich eher nicht mehr wie und was da abläuft.

    Kommentar von Winfried Stangl — 7. Januar 2019 @ 20:44

  3. Recht hat er, bei P&R konnte es kaum jemand ahnen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 4. Januar 2019 @ 21:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bilanz 2019: Stuttgarter Versicherung mit zweistelligem Plus in der bAV

Die Stuttgarter Versicherung hat ihre Geschäftszahlen für 2019 vorgelegt. Das Unternehmen meldet aus allen Sparten Zuwächse. Insbesondere die betriebliche Altersvorsorge verzeichnete Steigerungen im zweistelligen Prozentbereich. Und auch das Geschäft mit der nachhaltigen sowie fondsgebundenen Altersvorsorge floriert. 

mehr ...

Immobilien

Blick ins Grundbuch: Was alles wichtig ist

Ob für den Immobilienkauf oder -verkauf, am Grundbuchauszug führt kein Weg vorbei. Denn der Grundbuchauszug enthält alle notwendigen Informationen, die für den Kauf- oder Verkaufsprozess bei Immobilien wichtig sind. Was genau ein Grundbuchauszug ist und wo der Antrag zur Grundbucheinsicht gestellt werden kann, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

China: Vom Schwarzen Schwan zum Seeungeheuer?

Wird sich der einfache Schwarze Schwan namens Coronavirus als Seeungeheuer entpuppen, das immer wieder auftaucht und die Volatilität an den Börsen nachhaltig beeinflussen könnte? Ein Gastbeitrg von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer, und Enguerrand Artaz, Fondsmanager, La Financière de l‘Échiquier.

mehr ...

Berater

So teuer wie nie: Trotz Klimapaket steigen die Strompreise

Wer ein Unternehmen führt, muss nicht nur den Stromverbrauch, sondern auch die korrespondierenden Kosten im Auge behalten. Obwohl der Preis für Gewerbestrom grundsätzlich unter dem für Privatkunden liegt, betrifft viele Betriebe die Erhöhung der Strompreise – vor allem kleine und mittelständische Unternehmen tragen gemeinsam mit Privathaushalten einen Großteil der Kosten. In diesem Jahr steigert jeder zweite Grundversorger die Aufwendungen für Energie.

mehr ...

Sachwertanlagen

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Recht

„Jetzt kann Mietendeckel-Wahnsinn gestoppt werden“

„Das Land Berlin begeht mit dem Gesetz zum Mietendeckel einen offenen Verfassungsbruch. Dieser Wahnsinn muss schnellstmöglich durch das Bundesverfassungsgericht gestoppt werden. Wir begrüßen sehr, dass der Antrag auf ein Normenkontrollverfahren nun die erforderliche Unterstützung im Bundestag hat. Jetzt kann dieser wohnungspolitischen Geisterfahrt in Karlsruhe ein Ende gesetzt werden“, sagte Andreas Ibel, Präsident des BFW Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen, heute in Berlin.

mehr ...