Anzeige
4. Januar 2019, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chef: “Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen”

Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), hat sich im Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” gegen den Vorwurf gewehrt, die Behörde habe die Anleger im Fall P&R nicht hinreichend geschützt. 

Bild Dir P Hufeld 2 in Bafin-Chef: Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen

Bafin-Präsident Felix Hufeld

“Wir können hier nicht Aufsicht nach Gutsherrenart betreiben”, sagte Hufeld. Ein “unbestimmtes Störgefühl” sei noch kein Grund, eine Geldanlage zu verbieten.

Der Grünen-Politiker Gerhard Schick hatte der Behörde im “Spiegel” schwere Versäumnisse vorgeworfen. “Die Bafin hätte bei P&R angesichts der Hinweise und ihrer Befugnis eingreifen müssen, zumal die Firma nicht irgendeine Klitsche, sondern der größte Anbieter auf dem Markt war.”

Doch Hufeld sieht kein Verschulden seiner Behörde. Natürlich müsse man den Anleger schützen. “Aber wie weit soll das gehen? Wollen wir künftig, dass eine staatliche Behörde Inhalte und Erfolgsaussichten eines Produkts kontrolliert? Was für einen Apparat muss ich da aufbauen? Und haftet die Behörde dann, wenn sich das Investment trotzdem schlecht entwickelt?”

Man könne Anleger nicht vor allem bewahren, “sie müssen selbst Verantwortung übernehmen”, so Hufeld.

“Phantom-Container” verkauft

P&R war über mehr als 40 Jahre der führende Anbieter von Container-Direktinvestments, hatte im Frühjahr 2018 aber für ihre deutschen Gesellschaften Insolvenz anmelden müssen. Betroffen sind 54.000 Anleger mit einem ursprünglichen Investitionsvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro. Nach den Insolvenzen stellte sich heraus, dass ein großer Teil der an die Anleger verkauften Container überhaupt nicht vorhanden war. (kb)

Foto: Bernd Roselieb/Bafin

3 Kommentare

  1. Er hat recht; es wird überreguliert. Beispiel :
    Bin in einem kleinen Aktienclub, Rechtsform GbR. Wir hatten jahrelang die Aktie Lindt&Sprüngli im Depot (übrigens mit schönem Erfolg). 2017 haben wir sie verkauft, weil wir andere als viel versprechender ansahen. Jetzt wollten wir sie über unsere Hausbank (Volksbank) wieder kaufen. Geht aber bei dieser Bank nicht (mehr), da nicht beobachtet und wir (20 Jahre aktiv) nicht fähig seien das damit verbundene Risiko einzuschätzen; Stichwort u.a. LEI
    Einfach nur Hanebüchen !!!

    Kommentar von Ullmann — 8. Januar 2019 @ 20:30

  2. Wozu sind die hochbezahlten “Oberprofis” denn dann überhaupt da? Für mich langsam eine völlig “nutzlose Anstalt” zumindest wenn es um den Schutz von Anlegern geht. Wenn man sich näher ansieht was die meisten dieser Typen vor ihrer Tätigkeit dort gemacht haben wundert man sich eher nicht mehr wie und was da abläuft.

    Kommentar von Winfried Stangl — 7. Januar 2019 @ 20:44

  3. Recht hat er, bei P&R konnte es kaum jemand ahnen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 4. Januar 2019 @ 21:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente: Erstes Modell kurz vor der Testphase

Im Alter sollen langjährige Geringverdiener künftig mehr Geld zur Verfügung haben als jemand, der nie gearbeitet hat. Um dafür zu sorgen, will die Bundesregierung noch in diesem Jahr eine neue Grundrente auf den Weg bringen.

mehr ...

Immobilien

Württembergische kauft Hotel im Mainzer Zollhafen

Die UBM Development Deutschland GmbH hat das Super 8 Hotel im Zollhafen Mainz, das auf dem Baufeld Hafenallee II errichtet wird, für rund 24 Millionen Euro an die Württembergische Lebensversicherung AG verkauft. Baustart für das 216 Zimmer-Haus war Anfang viertes Quartal 2017, die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2020 geplant.

mehr ...

Investmentfonds

Grafik des Tages: Lieber German als Brexit

Die britische Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Brexit-Abkommen im Unterhaus gescheitert. Nun droht ein ungeordneter Brexit. Die lang anhaltende Unsicherheit um den EU-Austritt hat in den letzten Jahren dazu geführt, dass immer mehr Briten die deutsche Staatsbürgerschaft beantragt haben.

mehr ...

Berater

Altersvorsorge für Beamte: Kein Grund für Neiddebatte

Die Rentenfrage wird 2019 ein Topthema. Eine neue Studie zeigt, welche Vorteile das System zur Altersvorsorge von Beamten bietet. Es lässt sich auf die einfache Formel bringen: Je jünger die Beamten sind, umso höher sind die Rentenanwartschaften im Vergleich zu Angestellten. Warum dieser Befund kein Grund für eine Neiddebatte darstellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT legt zu – vor allem bei Profi-Anlegern

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat im vergangenen Jahr bei professionellen, semiprofessionellen und Privatanlegern insgesamt 228 Millionen Euro Eigenkapital platziert und übertraf damit das Platzierungsergebnis des Vorjahres (167 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...