4. Januar 2019, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin-Chef: “Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen”

Felix Hufeld, Chef der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), hat sich im Nachrichtenmagazin “Der Spiegel” gegen den Vorwurf gewehrt, die Behörde habe die Anleger im Fall P&R nicht hinreichend geschützt. 

Bild Dir P Hufeld 2 in Bafin-Chef: Anleger müssen selbst Verantwortung übernehmen

Bafin-Präsident Felix Hufeld

“Wir können hier nicht Aufsicht nach Gutsherrenart betreiben”, sagte Hufeld. Ein “unbestimmtes Störgefühl” sei noch kein Grund, eine Geldanlage zu verbieten.

Der Grünen-Politiker Gerhard Schick hatte der Behörde im “Spiegel” schwere Versäumnisse vorgeworfen. “Die Bafin hätte bei P&R angesichts der Hinweise und ihrer Befugnis eingreifen müssen, zumal die Firma nicht irgendeine Klitsche, sondern der größte Anbieter auf dem Markt war.”

Doch Hufeld sieht kein Verschulden seiner Behörde. Natürlich müsse man den Anleger schützen. “Aber wie weit soll das gehen? Wollen wir künftig, dass eine staatliche Behörde Inhalte und Erfolgsaussichten eines Produkts kontrolliert? Was für einen Apparat muss ich da aufbauen? Und haftet die Behörde dann, wenn sich das Investment trotzdem schlecht entwickelt?”

Man könne Anleger nicht vor allem bewahren, “sie müssen selbst Verantwortung übernehmen”, so Hufeld.

“Phantom-Container” verkauft

P&R war über mehr als 40 Jahre der führende Anbieter von Container-Direktinvestments, hatte im Frühjahr 2018 aber für ihre deutschen Gesellschaften Insolvenz anmelden müssen. Betroffen sind 54.000 Anleger mit einem ursprünglichen Investitionsvolumen von rund 3,5 Milliarden Euro. Nach den Insolvenzen stellte sich heraus, dass ein großer Teil der an die Anleger verkauften Container überhaupt nicht vorhanden war. (kb)

Foto: Bernd Roselieb/Bafin

3 Kommentare

  1. Er hat recht; es wird überreguliert. Beispiel :
    Bin in einem kleinen Aktienclub, Rechtsform GbR. Wir hatten jahrelang die Aktie Lindt&Sprüngli im Depot (übrigens mit schönem Erfolg). 2017 haben wir sie verkauft, weil wir andere als viel versprechender ansahen. Jetzt wollten wir sie über unsere Hausbank (Volksbank) wieder kaufen. Geht aber bei dieser Bank nicht (mehr), da nicht beobachtet und wir (20 Jahre aktiv) nicht fähig seien das damit verbundene Risiko einzuschätzen; Stichwort u.a. LEI
    Einfach nur Hanebüchen !!!

    Kommentar von Ullmann — 8. Januar 2019 @ 20:30

  2. Wozu sind die hochbezahlten “Oberprofis” denn dann überhaupt da? Für mich langsam eine völlig “nutzlose Anstalt” zumindest wenn es um den Schutz von Anlegern geht. Wenn man sich näher ansieht was die meisten dieser Typen vor ihrer Tätigkeit dort gemacht haben wundert man sich eher nicht mehr wie und was da abläuft.

    Kommentar von Winfried Stangl — 7. Januar 2019 @ 20:44

  3. Recht hat er, bei P&R konnte es kaum jemand ahnen.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 4. Januar 2019 @ 21:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...