8. März 2019, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BaFin-Warnung: “Verdacht der organisierten Kriminalität”

Die Finanzaufsicht BaFin warnt erneut eindringlich vor “potenziell unseriösen” oder betrügerischen internationalen Online-Handelsplattformen, die in Deutschland auf Kundenfang gehen. Anlass ist eine aktuelle Verfügung gegen eine Plattform.

Bild Dir P Hufeld 2 in BaFin-Warnung: Verdacht der organisierten Kriminalität

Bafin-Präsident Felix Hufeld leitet die Aufsichtsbehörde, die immer öfter wegen unerlaubter Geschäfte aktiv werden muss.

Die BaFin hat gegenüber der GPay Ltd, Slough, die sofortige Einstellung der grenzüberschreitenden Anlageberatung und des Eigenhandels angeordnet.

Das Unternehmen rufe deutsche Kunden unter deutscher und britischer Telefonnummer an und biete ihnen auf der von ihm betriebenen Handelsplattform XTraderFx (www.xtrader-fx.com, www.xtraderfx-com, www.xtraderfx.net) Differenzkontrakte (Contracts for Difference) auf Kryptowährungen, Währungen, Rohstoffe, Indizes und Aktien an, teilt die Behörde mit.

Anlageberatung und Eigenhandel

Damit betreibe das Unternehmen gewerbsmäßig die Anlageberatung und den Eigenhandel nach dem Kreditwesengesetz (KWG). Über die nach Paragraf 32 Absatz 1 KWG erforderliche Erlaubnis der BaFin verfüge es jedoch nicht. Es handele daher unerlaubt.

Das Unternehmen GPay Ltd. trat demnach auch unter dem Namen cryptopoint auf, so die wie immer knochentrockene Mitteilung der Behörde.

Seite 2: “Vielzahl potenziell unseriöser Plattformen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. I just wanted to add an incident that occurred personally with me from a stock company that was communicating with me to work with them legally, which turned out to me that they were communicating from different countries, which raised my suspicion that I asked them somewhat complex questions, which caused them to spread terror through talking with them

    Kommentar von daloub — 9. März 2019 @ 10:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...