15. Juli 2019, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Sparkasse: ” Innovationen und Technologien müssen einen greifbaren Mehrwert für Kunden bieten”

Die Berliner Sparkasse engagiert sich für digitale Themen. Beispielsweise bezahlt sie Arbeitsplätze in Co-Workingspaces, die Gründer kostenfrei nutzen können. Cash.Online fragt bei Manfred Wiesinger, Direktor im medialen Vertrieb bei der Berliner Sparkasse nach, wie es um die Digitalisierung der Banken bestellt ist.

Ohne-Titel-18 in Berliner Sparkasse:  Innovationen und Technologien müssen einen greifbaren Mehrwert für Kunden bieten

Manfred Wiesinger, Direktor im Medialen Vertrieb bei der Berliner Sparkasse.

Welches “mehr” an Technologien benötigen Banken wirklich?

Für uns ist entscheidend, ob Innovationen und Technologien einen greifbaren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden bieten.

Grundsätzlich kann die Berliner Sparkasse ihren Fokus dank digitaler Lösungen noch stärker auf die Beratung lenken. Mehr als jeder zweite Kunde hat seine Berliner Sparkasse überall und jederzeit griffbereit – auf dem Smartphone, am Tablet oder am PC.

Das ist das Ergebnis eines veränderten Kundenverhaltens, aber auch von kostenlosen Online-Banking-Schulungen und Trainings, in denen wir die Vorteile digitaler Lösungen für unsere Kundinnen und Kunden am eigenen Gerät erlebbar gemacht haben.

Parallel dazu haben wir dafür gesorgt, dass sich immer mehr Serviceanliegen unabhängig von Zeit und Ort bequem online erledigen lassen. Das hat das Berufsbild unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch die Filiale an sich verändert – wir können uns dort mehr Zeit für die persönliche Beratung nehmen.

Fintechs drängen verstärkt auf den Markt. Was bedeutet dies für Banken?

Die lebendige Berliner Start-up-Szene ist für uns eine Bereicherung und ein Ansporn. Wir reden miteinander und lernen voneinander. Wir kaufen aber auch Dienstleistungen von anderen Start-ups ein, die unseren Kunden helfen können, und entwickeln eigene Lösungen.

Eine neue digitale Zusatzleistung ist zum Beispiel Smoove, ein erleichterter Bonitätscheck für Wohnungssuchende über das Girokonto. Oder Homefox, mit dem Eigentümer ihr Zuhause von Einbruchssicherheit bis Energieeffizienz verwalten können.

Auf der anderen Seite stehen wir Jungunternehmern mit einer eigenen Einheit zur Seite, dem Firmencenter Gründung und Nachfolge. Die Experten dort lösen mit dem Gründernachwuchs gemeinsam finanzielle Fragen von Finanzierung über Zahlungsverkehr bis Absicherung. Und wir finanzieren Gründern regelmäßig kostenfreie Arbeitsplätze in einem Berliner Coworking Space.

Kann sich eine Bank aus ihrem eigenen Geschäftsmodell selbst heraus neu erfinden?

Wir verändern nicht unser Geschäft – die persönliche Beratung in Finanzfragen –, aber ein Stück weit die Art, wie wir es betreiben. Im selben Maße, in dem unsere Kundinnen und Kunden mobiler werden, wird es auch die Berliner Sparkasse. Zwei Beispiele: Wir haben 2017 ein neues mobiles Team eingeführt, die „Berater im Kiez“.

Sie fahren mit zwei Sparkassenbussen durch Berlin oder sind in den Räumen von Partnern für unsere Kundinnen und Kunden da. Darüber hinaus haben wir die Videoberatung eingeführt.

Damit sparen wir unseren Kundinnen und Kunden Wege und Zeit. Bei Fachfragen schalten wir inzwischen immer häufiger gleich Spezialisten per Video ins Gespräch hinzu.

Das Format kommt sehr gut an, weil Kunden im digitalen Zeitalter zu Recht erwarten, Anliegen unmittelbar zu erledigen, Fragen sofort beantwortet zu bekommen. Ob im Bus auf dem Supermarkt-Parkplatz, per Videoschaltung oder gleich auf dem Smartphone – wir erreichen die Menschen dort, wo sie sich ohnehin aufhalten.

 

Foto: Berliner Sparkasse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Baubeginne in den USA auf dem höchsten Stand seit 13 Jahren

Die Zahl der Wohnungsbaubeginne in den USA ist im Dezember deutlich stärker als erwartet gestiegen. Diese legten im Monatsvergleich um 16,9 Prozent zu, wie das Handelsministerium am Freitag in Washington mitteilte. Dies ist der stärkste Anstieg seit Oktober 2016. Analysten hatten im Mittel lediglich mit einem Anstieg um 1,1 Prozent gerechnet.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...