15. Juli 2019, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Berliner Sparkasse: ” Innovationen und Technologien müssen einen greifbaren Mehrwert für Kunden bieten”

Die Berliner Sparkasse engagiert sich für digitale Themen. Beispielsweise bezahlt sie Arbeitsplätze in Co-Workingspaces, die Gründer kostenfrei nutzen können. Cash.Online fragt bei Manfred Wiesinger, Direktor im medialen Vertrieb bei der Berliner Sparkasse nach, wie es um die Digitalisierung der Banken bestellt ist.

Ohne-Titel-18 in Berliner Sparkasse:  Innovationen und Technologien müssen einen greifbaren Mehrwert für Kunden bieten

Manfred Wiesinger, Direktor im Medialen Vertrieb bei der Berliner Sparkasse.

Welches “mehr” an Technologien benötigen Banken wirklich?

Für uns ist entscheidend, ob Innovationen und Technologien einen greifbaren Mehrwert für unsere Kundinnen und Kunden bieten.

Grundsätzlich kann die Berliner Sparkasse ihren Fokus dank digitaler Lösungen noch stärker auf die Beratung lenken. Mehr als jeder zweite Kunde hat seine Berliner Sparkasse überall und jederzeit griffbereit – auf dem Smartphone, am Tablet oder am PC.

Das ist das Ergebnis eines veränderten Kundenverhaltens, aber auch von kostenlosen Online-Banking-Schulungen und Trainings, in denen wir die Vorteile digitaler Lösungen für unsere Kundinnen und Kunden am eigenen Gerät erlebbar gemacht haben.

Parallel dazu haben wir dafür gesorgt, dass sich immer mehr Serviceanliegen unabhängig von Zeit und Ort bequem online erledigen lassen. Das hat das Berufsbild unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und auch die Filiale an sich verändert – wir können uns dort mehr Zeit für die persönliche Beratung nehmen.

Fintechs drängen verstärkt auf den Markt. Was bedeutet dies für Banken?

Die lebendige Berliner Start-up-Szene ist für uns eine Bereicherung und ein Ansporn. Wir reden miteinander und lernen voneinander. Wir kaufen aber auch Dienstleistungen von anderen Start-ups ein, die unseren Kunden helfen können, und entwickeln eigene Lösungen.

Eine neue digitale Zusatzleistung ist zum Beispiel Smoove, ein erleichterter Bonitätscheck für Wohnungssuchende über das Girokonto. Oder Homefox, mit dem Eigentümer ihr Zuhause von Einbruchssicherheit bis Energieeffizienz verwalten können.

Auf der anderen Seite stehen wir Jungunternehmern mit einer eigenen Einheit zur Seite, dem Firmencenter Gründung und Nachfolge. Die Experten dort lösen mit dem Gründernachwuchs gemeinsam finanzielle Fragen von Finanzierung über Zahlungsverkehr bis Absicherung. Und wir finanzieren Gründern regelmäßig kostenfreie Arbeitsplätze in einem Berliner Coworking Space.

Kann sich eine Bank aus ihrem eigenen Geschäftsmodell selbst heraus neu erfinden?

Wir verändern nicht unser Geschäft – die persönliche Beratung in Finanzfragen –, aber ein Stück weit die Art, wie wir es betreiben. Im selben Maße, in dem unsere Kundinnen und Kunden mobiler werden, wird es auch die Berliner Sparkasse. Zwei Beispiele: Wir haben 2017 ein neues mobiles Team eingeführt, die „Berater im Kiez“.

Sie fahren mit zwei Sparkassenbussen durch Berlin oder sind in den Räumen von Partnern für unsere Kundinnen und Kunden da. Darüber hinaus haben wir die Videoberatung eingeführt.

Damit sparen wir unseren Kundinnen und Kunden Wege und Zeit. Bei Fachfragen schalten wir inzwischen immer häufiger gleich Spezialisten per Video ins Gespräch hinzu.

Das Format kommt sehr gut an, weil Kunden im digitalen Zeitalter zu Recht erwarten, Anliegen unmittelbar zu erledigen, Fragen sofort beantwortet zu bekommen. Ob im Bus auf dem Supermarkt-Parkplatz, per Videoschaltung oder gleich auf dem Smartphone – wir erreichen die Menschen dort, wo sie sich ohnehin aufhalten.

 

Foto: Berliner Sparkasse

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...