25. September 2019, 12:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blockchain: Verschläft die Branche ihre Zukunft?

Was offenbar kaum jemand in der klassischen Sachwertbranche registriert hat: Mit Ausnahme der Blockchain-Technik handelt es sich bei der Exporo-Emission um eine herkömmliche Sachwertanleihe, die einem Fonds zudem nicht unähnlich ist.

So fließt der Emissionserlös von rund drei Millionen Euro einer Exporo-Zweckgesellschaft zu, die damit und mit zusätzlichem Bank-Fremdkapital den Kauf eines Ärztehauses im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel finanziert, das längerfristig in ihrem Besitz bleiben soll. Die Zahlungen der Anleger erfolgen ebenso wie die späteren Auszahlungen nicht etwa in Bitcoin oder einer anderen Krypto-Währung, sondern in Euro.

Mietüberschüsse als „Zinsen“

Als „Zinsen“ erhalten die Anleger (Anleihegläubiger) die anteiligen Mietüberschüsse. Wenn das Objekt verkauft wird, sind sie auch an der Wertentwicklung beteiligt und dürfen über den Verkauf sogar abstimmen. In wirtschaftlicher Hinsicht unterscheidet sich die Emission damit kaum von einem Immobilienfonds.

Ebenfalls bemerkenswert: Obwohl der eng bedruckte und nicht bebilderte Wertpapierprospekt für das Ärztehaus Poppenbüttel nicht weniger als 123 (reale) Seiten umfasste, war die Emission nach Angaben von Exporo innerhalb weniger Stunden voll platziert. Aufgrund dieses Erfolgs will das Unternehmen künftig vermehrt solche Krypto-Immobilienanleihen emittieren, kündigt Exporo-Chef Simon Brunke gegenüber Cash. an.

Die Politik ist um Längen voraus

Obwohl sich hier eine technische Revolution anbahnt, die womöglich dem Umstieg vom Pferdewagen auf das Auto gleicht, begegnen einem in der Sachwertbranche auf die Frage nach Blockchain und Token meistens nur fragende Blicke oder von Halbwissen geprägtes Gerede über Bitcoin.

Die Möglichkeiten und Chancen der Technik scheint kaum jemand zu kennen oder gar für sich nutzen zu wollen. Noch ist das für Publikums-AIFs zwar nicht unmittelbar möglich, doch das wird sich bald ändern. Höchst bedenklich ist insofern auch, dass nicht nur die Crowd-Konkurrenz, sondern auch die Politik den klassischen Sachwert-Managern offenbar um Längen voraus ist.

Verschläft die Branche also ihre Zukunft? Das ist nicht auszuschließen – jedenfalls dann nicht, wenn die KVGen nicht endlich das Klein-Klein um die Online-Zeichnung und das ewige Lamento über die rechtlichen Hürden beiseite legen. Und wenn sie nicht bald ein neues Wort lernen: „Tokenisierung“.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel über die Digitalisierung der Sachwertbranche in der Cash.-Ausgabe 10/2019 (aktuell im Handel).

Stefan Löwer ist Geschäftsführer der G.U.B. Analyse Finanzresearch GmbH und betreut das Cash.-Ressort Sachwertanlagen. G.U.B. Analyse gehört wie Cash. zu der Cash.Medien AG.

Foto: Florian Sonntag

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Bank: Coronakrise drückt vorübergehend Immobilienpreise

Die Deutsche Bank rechnet mit vorübergehend sinkenden Immobilienpreisen wegen der Corona-Pandemie. Im ersten Halbjahr dürfte ein heftiger Wirtschaftseinbruch den deutschen Immobilienmarkt erfassen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie.

mehr ...

Investmentfonds

Grüner Fisher: Wichtige Rechnungen in fallenden Märkten

Die Märkte sind nach wie vor auf Achterbahnfahrt, weitestgehend richtungslos und warten auf gute Nachrichten von der Corona-Front. Die Grüner Fisher Investments GmbH hat sich die Lage an den Kapitalmärkten eingehender angesehen. Nachfolgend die Einschätzung der Lage.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...