10. September 2019, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Den Kunden verstehen – Verkaufstechniken für erfolgreiche Abschlüsse

Verkaufen ist nicht gleich verkaufen. Um einen Abschluss zu erzielen und Kunden wirklich zufriedenzustellen, spielt vor allem das Verkaufsgespräch eine bedeutende Rolle. Für Verkäufer bilden also insbesondere Rhetorik, eine klare Haltung, mit der sie sich identifizieren, und strukturierte Gesprächsstrategien wichtige Grundlagen.

Einzelhandel Verkauf in Den Kunden verstehen - Verkaufstechniken für erfolgreiche Abschlüsse

„In Verkaufsgesprächen geht es darum, jederzeit die Kontrolle zu behalten. Kundeneinwände zu überwinden stellt beispielsweise einen wichtigen Faktor dar. Verschiedene Techniken helfen, den Verkaufsprozess voranzubringen. Doch nicht das reine Anwenden dieser Strategien führt dabei zum Erfolg, sondern Erfahrung im Umgang mit Menschen“, sagt Carsten Beyreuther, Verkaufstrainer, Speaker und Geschäftsführer der beyreutherTRAINING Schweiz AG. Er gibt vier Tipps für einen erfolgreichen Verkaufsabschluss.

Der Umgang mit Assistenten

Zwischen der Absicht, ein Verkaufsgespräch mit einem Entscheidungsträger zu führen, und einem wirklich stattfindenden Gespräch steht häufig die Sekretärin oder der Sekretär. Deshalb gilt es diese Person zunächst einmal zu überzeugen, damit sie einem einen Termin gewährt. Es gibt Verkäufer, die denken, sie können Sekretären erklären, wie wichtig dieses Gespräch ist – auch für deren Chef.

Doch die Aufgabe eines Assistenten besteht nicht darin, die Wichtigkeit zu beurteilen. Auch der Versuch, sich Sekretäre zu Freunden zu machen und möglichst charmant zu sein beziehungsweise zu flirten, führt in der Regel selten zum Ziel.

Hingegen klappt es in 80 Prozent der Fälle, den Assistenten auf eine wichtige Komponente seiner Arbeit zu lenken – nämlich das Durchstellen von Telefonaten. Wünscht der Verkäufer eine Weiterleitung zum Chef, sollte er genau dies kommunizieren und zusätzlich erwähnen, dass er in der Leitung bleibt.

Vertrauensaufbau

Als Verkaufstechnik, die häufig Anwendung findet, lässt sich der Vertrauensaufbau zum Kunden nennen. Dabei steht die Suche nach Gemeinsamkeiten im Vordergrund. Dies beschreibt allerdings nur die einfache Form des Vertrauensaufbaus. Im zweiten Schritt stellen Verkäufer zusätzlich Suggestivfragen.

Den Befragten ist jedoch häufig bewusst, dass Verkäufer sie damit in bestimmte Richtungen lenken wollen. Deshalb gibt es eine dritte Ebene, die sich am besten für den Vertrauensaufbau eignet: die Kommunikation von unbestreitbaren Wirklichkeiten. In diesem Fall spricht der Verkäufer offen aus, dass es sich um ein Verkaufsgespräch handelt.

 

Seite 2: Es geht nur mehr nur um Nutzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...