16. Januar 2019, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Veränderungsdruck wird zunehmen”

In Zeiten zunehmender Regulierung, wird die Unterstützung von Vertrieben speziell in administrativen Bereichen sowie im Vertriebs-Service immer wichtiger. Cash. sprach mit Uwe Baumann, Direktor der Swiss-Life-Tochter Swiss Compare, über den Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung, die Einführung eines Provisionsdeckels 
und strategische Partnerschaften für Vermittler.

Der Veränderungsdruck wird zunehmen

Uwe Baumann, Swiss Compare: “Eine strategische Partnerschaft kann für den Vermittler auch eine deutliche Entschärfung der Haftungsproblematik bedeuten.”

Herr Baumann, die regulatorischen Herausforderungen für die Vermittler nehmen immer weiter zu, für die eigentliche Betreuung der Kunden bleibt kaum noch Zeit. Wie beurteilen Sie die aktuelle Lage im Vertrieb?
Baumann: Ich kann Ihren Eindruck bestätigen: Die zu bewältigenden Aufgaben und Anforderungen werden immer umfangreicher und komplexer – zum Beispiel bei Produkt- und Geeignetheitsprüfung, Dokumentation, Datenschutz. Damit verbleibt immer weniger Zeit, sich um das eigentliche vertriebliche Kernthema – die Kundenakquise, -beratung und -betreuung – zu kümmern.

Dies bestätigen Vermittler in der aktuellen Umfrage des AfW, wonach 90 Prozent der Vermittler einen deutlichen zeitlichen Mehraufwand registrieren und mehr als 50 Prozent eine zwingende Umstellung der Arbeitsprozesse als erforderlich ansehen. Insbesondere die Bereiche der Terminierung, Vorbereitung und Dokumentation von Kundengesprächen werden hier ausdrücklich genannt.

Der jüngste regulatorische Vorstoß ist der Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Wie beurteilen Sie den Entwurf, der in der Branche ja auf ein geteiltes Echo stößt?
Baumann: Man kann hier sicherlich unterschiedliche Standpunkte einnehmen – und dies mit jeweils guten Argumenten. Unstrittig ist sicher die Absicht, auch hier das Kundeninteresse in den Fokus zu stellen und eine entsprechende Qualität in der Beratung zu garantieren.

Allerdings führt dies für den Vermittler zu weiteren Herausforderungen, zum Beispiel bei der Aufzeichnungspflicht von Telefonaten – wann beginnt hier die Beratung, wann muss ich die Aufzeichnung starten, wann muss ich den Kunden auf die Aufzeichnung hinweisen und vor allem, wie habe ich diese Aufzeichnung zu dokumentieren und zu archivieren?

Mit welchen Gedanken verfolgen Sie die Diskussion um die Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung?
Baumann: Hier ist sicher noch vieles in der Schwebe – von daher sollten wir uns nicht an Spekulationen beteiligen. Allerdings befürchten die Vermittler Einbußen von bis zu 35 Prozent. Sofern biometrische Produkte nicht erfasst würden, befürchten die Vermittler immer noch Einbußen von rund 21 Prozent. Es ist also in jedem Fall notwendig, sich Gedanken zu machen über weitere Geschäftsfelder sowie die Optimierung der eigenen Prozesse zur Zeitgewinnung und Kostensenkung.

Einige Vermittlerverbände haben bereits angekündigt, gegen eine Deckelung klagen zu wollen. Halten Sie das für sinnvoll?
Baumann: Über Sinn oder Unsinn, ob diese geplante Regelung als ein möglicher Eingriff in das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbe zu sehen sein könnte, lässt sich natürlich streiten – wer sein Geschäftsmodell optimiert und sich durch eine strategische Partnerschaft auf Vertrieb konzentriert, wird auch weiterhin gute Möglichkeiten haben, erfolgreich zu bleiben.

Seite zwei: Berufsaufgabe als Option?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil: Keiner soll sich bei Grundrente vom Acker machen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union aufgerufen, seinen Gesetzentwurf zur Grundrente nicht zu blockieren. “Ich rate, dass keiner sich in irgendeiner Richtung von der politischen Einigung, die wir miteinander gefunden haben, vom Acker macht”, sagte Heil am Montag in Berlin. “Diese Regierung darf niemanden enttäuschen.”

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Geschäftshäuser – das Motto lautet: Raus aus der Stadt

Der Trend raus aus der Stadt setzt sich auch bei Transaktionen von Wohn- und Geschäftshäusern fort. So stieg die Zahl der Verkäufe von 2017 bis 2018 in allen Stadt- und Landkreisen Deutschlands zusammen um vier Prozent. Dies ist eines der Ergebnisse des neuen Von-Poll-Immobilien-Marktberichts für Wohn- und Geschäftsimmobilien in Deutschland 2019.

mehr ...

Investmentfonds

Von der Saisonalität von Silber profitieren

Meistens steigt der Silberpreis von Januar bis Ende Februar stark an. Diese Saisonrally sollte genutzt werden, sagt Jörg Schulte von der Swiss Resource Capital AG.

mehr ...
20.01.2020

Kaufrausch in China

Berater

Zahl der Start-ups legt deutlich zu

Die Zahl der innovations- oder wachstumsorientierten jungen Unternehmen in Deutschland ist erneut gestiegen. Dies zeigt der neue KfW Start-up-Report, der die Zahl und Struktur von
innovations- oder wachstumsorientierten Unternehmen untersucht, die maximal 5 Jahre alt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Project legt offenen Spezial-AIF mit “Develop and hold”-Strategie auf

Im Dezember 2019 hat der Immobilien Asset Manager Project Investment von zwei Versicherungsgesellschaften Kapitalzusagen in Höhe von 100 Millionen Euro für den offenen Spezial-AIF “WohnInvest MS Fonds” erhalten, wie das Unternehmen jetzt mitteilt. Das Konzept unterscheidet sich von den Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Digitalsteuer: Macron will Deal mit Trump

US-Strafzölle auf Champagner und französischen Käse? Diese Drohung steht wegen der Pariser Steuer für Internetriesen schon länger im Raum. Nun stehen die Zeichen auf Entspannung.

mehr ...