16. Januar 2019, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Der Veränderungsdruck wird zunehmen”

In Zeiten zunehmender Regulierung, wird die Unterstützung von Vertrieben speziell in administrativen Bereichen sowie im Vertriebs-Service immer wichtiger. Cash. sprach mit Uwe Baumann, Direktor der Swiss-Life-Tochter Swiss Compare, über den Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung, die Einführung eines Provisionsdeckels 
und strategische Partnerschaften für Vermittler.

Der Veränderungsdruck wird zunehmen

Uwe Baumann, Swiss Compare: “Eine strategische Partnerschaft kann für den Vermittler auch eine deutliche Entschärfung der Haftungsproblematik bedeuten.”

Herr Baumann, die regulatorischen Herausforderungen für die Vermittler nehmen immer weiter zu, für die eigentliche Betreuung der Kunden bleibt kaum noch Zeit. Wie beurteilen Sie die aktuelle Lage im Vertrieb?
Baumann: Ich kann Ihren Eindruck bestätigen: Die zu bewältigenden Aufgaben und Anforderungen werden immer umfangreicher und komplexer – zum Beispiel bei Produkt- und Geeignetheitsprüfung, Dokumentation, Datenschutz. Damit verbleibt immer weniger Zeit, sich um das eigentliche vertriebliche Kernthema – die Kundenakquise, -beratung und -betreuung – zu kümmern.

Dies bestätigen Vermittler in der aktuellen Umfrage des AfW, wonach 90 Prozent der Vermittler einen deutlichen zeitlichen Mehraufwand registrieren und mehr als 50 Prozent eine zwingende Umstellung der Arbeitsprozesse als erforderlich ansehen. Insbesondere die Bereiche der Terminierung, Vorbereitung und Dokumentation von Kundengesprächen werden hier ausdrücklich genannt.

Der jüngste regulatorische Vorstoß ist der Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Wie beurteilen Sie den Entwurf, der in der Branche ja auf ein geteiltes Echo stößt?
Baumann: Man kann hier sicherlich unterschiedliche Standpunkte einnehmen – und dies mit jeweils guten Argumenten. Unstrittig ist sicher die Absicht, auch hier das Kundeninteresse in den Fokus zu stellen und eine entsprechende Qualität in der Beratung zu garantieren.

Allerdings führt dies für den Vermittler zu weiteren Herausforderungen, zum Beispiel bei der Aufzeichnungspflicht von Telefonaten – wann beginnt hier die Beratung, wann muss ich die Aufzeichnung starten, wann muss ich den Kunden auf die Aufzeichnung hinweisen und vor allem, wie habe ich diese Aufzeichnung zu dokumentieren und zu archivieren?

Mit welchen Gedanken verfolgen Sie die Diskussion um die Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung?
Baumann: Hier ist sicher noch vieles in der Schwebe – von daher sollten wir uns nicht an Spekulationen beteiligen. Allerdings befürchten die Vermittler Einbußen von bis zu 35 Prozent. Sofern biometrische Produkte nicht erfasst würden, befürchten die Vermittler immer noch Einbußen von rund 21 Prozent. Es ist also in jedem Fall notwendig, sich Gedanken zu machen über weitere Geschäftsfelder sowie die Optimierung der eigenen Prozesse zur Zeitgewinnung und Kostensenkung.

Einige Vermittlerverbände haben bereits angekündigt, gegen eine Deckelung klagen zu wollen. Halten Sie das für sinnvoll?
Baumann: Über Sinn oder Unsinn, ob diese geplante Regelung als ein möglicher Eingriff in das Recht am eingerichteten und ausgeübten Gewerbe zu sehen sein könnte, lässt sich natürlich streiten – wer sein Geschäftsmodell optimiert und sich durch eine strategische Partnerschaft auf Vertrieb konzentriert, wird auch weiterhin gute Möglichkeiten haben, erfolgreich zu bleiben.

Seite zwei: Berufsaufgabe als Option?

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...