26. Juni 2019, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung First. KI Second?

Künstliche Intelligenz (KI) spielt eine große Rolle. 64 Prozent der CEOs hierzulande glauben, Künstliche Intelligenz wird die Welt nachhaltiger verändern als das Internet. Dieser Optimismus ist zu begrüßen. Allerdings bleibt KI in vielen Fällen nur ein Feigenblatt. Denn die KI kann sich erst in einer digitalen Umgebung die volle Kraft entfalten. Daher gilt: Digitalisierung First. KI Second.

20180228-1429 3 in Digitalisierung First. KI Second?

Sebastian Hoop, CEO von Collect AI.

Schaut man sich die Digitalisierungsgrad an, so ist digitale Transformation zwar branchenübergreifend relevant. Doch nur in knapp jedem zweiten mittelständigen Unternehmen ist Digitalisierung fester Bestandteil der Geschäftsstrategie, bei großen Unternehmen sind es 62 Prozent.

Heute setzen Firmen digitale und automatisierte Maßnahmen zur Kundenakquise im Bereich Kauf- sowie Vertragsabschluss mehr oder weniger standardisiert ein. Doch die Customer Journey wird nicht zuende gedacht: Was passiert nach dem Kauf? Z.B. wenn der Kunde vergisst, zu zahlen oder aber das verwendete Zahlungsmittel die Zahlung zurückweist?

Smartes Forderungsmanagement für einen besseren Cashflow

Ein Beispiel für das große Potential von KI ist das Forderungsmanagement. Bei Zahlungsausfällen gilt es für die Finanzabteilung stets, flexibel drei Ziele auszutarieren: Eine schnelle Realisierung, niedrige Kosten sowie eine bessere Kundenbindung.

Übernimmt eine intelligente Software Prozesse wie die Rechnungsstellung und das digitale Mahnwesen, wirkt sich das positiv auf alle Unternehmensbereiche aus. Ein früher ROI und eine bessere Rückzahlung beugt Cashflow-Problemen effektiv vor. Prozesskosten und Zeitspanne der ausstehenden Forderungen (bzw. Days Sales Outstanding – DSO) werden reduziert.

Digitale Kanäle wie SMS, E-Mail und Messenger Dienste ersetzen bzw. ergänzen im Rahmen der Kommunikationsstrategie den Einsatz von Briefen und reduzieren in der Regel eingehende Anrufe in Callcentern. Der klassische Brief mit integriertem QR-Code oder NFC-Chip bringt eine höhere Konversion. Eine Bezahlseite im Markenauftritt mit der Auswahl zahlreicher Bezahlmethoden verbessert die Kundenerfahrung. Digitale Vernetzung schafft so einen hohen Komfort für den Kunden und steigert seine Zahlungsbereitschaft.

Kunden zum passenden Zeitpunkt und über den geeigneten Kommunikationskanal erreichen

Eine Künstliche Intelligenz steuert individuelle Entscheidungen flexibel, was die Wahl des optimalen Kanals und des Zeitpunkts der Ansprache angeht. Die Technologie analysiert unter Berücksichtigung der Erfolgsquote bisherige Aktionen. Daraus folgen automatisierte Anpassungen, die das Ergebnis weiter verbessern. Ein Echtzeit-Tracking gibt volle Transparenz darüber, ob und wann eine Nachricht mit einer Rechnung oder Mahnung geliefert und geöffnet wurde.

Dies hat zeitnahe Reaktionen des Endkunden zur Folge und verbessert die Ergebnisse, während die Finanzabteilung sich auf steuernde Aufgaben konzentriert. Fehlerhafte Daten wie falsche E-Mail-Adressen können über Fallback-Strategien ergänzt werden, wie beispielsweise einer Mobilfunknummer oder einem Brief, der wiederum den Kunden incentiviert, seine Daten online zu vervollständigen.

Bis zu 90% der Kosten gespart: Smartes Mahnwesen bei der Hanseatic Bank

Als führend im Bereich digitales Forderungsmanagement hat sich die Hanseatic Bank etabliert, eine 75-prozentige Tochtergesellschaft der Société Générale. Die Bank setzt die collectAI-Lösung für Zahlungserinnerungen im Bereich Kreditkarten und Konsumentenkredite via SMS und E-Mail ein. In den ersten sechs Monaten der Zusammenarbeit erhöhte der moderne Ansatz in der Kundenkommunikation die Realisierungsquote der Hanseatic Bank um insgesamt 24 Prozent – 14 Prozentpunkte mehr gegenüber den vorherigen Ergebnissen.

Zudem reduzierte die Hamburger Bank ihre Ausgaben für das Forderungsmanagement um 88,6 Prozent in diesem Bereich. So bringt das digitale Mahnwesen der Hanseatic Bank drei Ziele in Einklang: Sie optimiert die Zahlungsbereitschaft der Kunden, senkt ihre Prozesskosten und erhöht die Kundenzufriedenheit.

„Kundenorientierte Forderungen sind der Schlüssel für unsere digitale Transformationsstrategie. Dank der collectAI-Lösung haben wir die Effizienz unseres Forderungsmanagements erhöht und die Kundenbindung aufgrund der höheren Zufriedenheit optimiert.“ so Michel Billon, Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

 

Foto: Collect AI

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

“Investoren aufgepasst, Trump & Biden sind sich in einer Sache einig!”

Christopher Smart, Chefstratege und Leiter des Barings Investment Institute, befasst sich in seinen aktuellen Leitgedanken mit den Herausforderungen, die sich einerseits aus den Chancen des chinesischen Aufstiegs und andererseits den Risiken durch eine verschärfte Handels- und Industriepolitik der USA gegenüber China ergeben.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...