14. Juli 2019, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Mitte, Stephan von Dassel (Bündnis 90/Die Grünen), hat Verkehrssenatorin Regine Günther dazu aufgefordert, den Markt für E-Scooter zu regulieren. “Nur Beobachten und Abwarten reicht nicht, wir brauchen klare Rahmenbedingungen”, sagte von Dassel rbb24 in Bezug auf die bisherige Strategie seiner Parteikollegin.

Shutterstock 1237701508 E-Scooter in E-Scooter: Berlins Bürgermeister wünscht sich Regulierung

Er begrüßte den Vorschlag der Berliner Linken, den Betrieb von E-Scootern auszuschreiben und Anbieter zu verpflichten, mit ihrem Angebot auch in die Außenbezirke zu gehen. “Das Land Berlin muss Ausschreibungen machen und dann einen oder maximal zwei Anbieter nehmen – und die Ausschreibung muss immer Konzepte beinhalten, die der ganzen Stadt guttun”, so von Dassel.

Bereits 2.200 E-Scooter in der Stadtmitte

Der rbb hatte die Apps aller Berliner E-Scooter ausgewertet und aufgezeigt, dass allein im Bezirk Mitte bereits 2.200 E-Scooter stehen. Dies führe im Bezirk zu erheblichen Problemen, sagte von Dassel. Bei einer vierstündigen Sonderkontrolle des Ordnungsamtes seien kürzlich 60 Verstöße gegen die Verkehrsregeln festgestellt worden.

“Alle vier Minuten gibt es einen Verstoß. Wir sehen manchmal zwei oder drei Leute auf dem E-Scooter. Wir sehen, dass man da Selfies macht – und das ist zum Teil wirklich verkehrsgefährdend.”

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DIA: Rentenkommission steht mit leeren Händen da

„Aufgabe nicht erfüllt. Dieses knappe Fazit müsste die Rentenkommission heute bei der Vorstellung ihrer Ergebnisse ziehen, wenn sie ehrlich wäre“, erklärte Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Wichtige Schutzmaßnahmen für Kleinvermieter und kleine Immobilienunternehmen fehlen noch

„Die Kündigungsschutzmaßnahmen für Mieter sind wichtig und richtig. Gleichwohl darf die Rettung der Mieter nicht bei den Vermietern abgeladen werden. Der Kleinvermieterschutz kommt derzeit zu kurz. Private Kleinvermieter dürfen nicht zu den großen Verlierern der Hilfsmaßnahmen in der Corona-Krise werden.“ Das sagt Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes Deutschland IVD, heute nach der Verabschiedung des umfangreichen Corona-Hilfspakets im Bundesrat.

mehr ...

Investmentfonds

Ein goldenes Jahrzehnt für Gold

Viel wurde in den letzten Monaten über die goldenen Zwanziger Jahre geschrieben. In den Börsenzeitungen und Anlegermagazinen überschlugen sich die Vergleiche zur Situation von heute und den 1920er Jahren. Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

AfW bietet Übersicht zu Corona-Fördermitteln

Die Bundesregierung hat ein umfangreiches Hilfspaket für Unternehmer zusammengestellt, um die Folgen der Coronakrise zumindest abzumildern. Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung gibt nun allen Vermittlern eine Übersicht über mögliche Fördermöglichkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Holland-Fonds mit Gesamtüberschuss

Die Lloyd Fonds Gruppe hat im März 2020 ein Fondsobjekt in Utrecht an einen französischen institutionellen Investor verkauft. Das teilt das Unternehmen anlässlich der Vorlage des Geschäftsberichts 2019 mit. Die BaFin erteilte zudem eine weitere KWG-Zulassung. Die Hauptversammlung wird wegen Corona verschoben.

mehr ...

Recht

EuGH: Widerrufsrecht im Darlehensvertrag muss klar formuliert sein

Darlehensverträge müssen klare und für Verbraucher verständliche Hinweise auf den Beginn von Widerspruchsfristen enthalten. Dies hat der Europäische Gerichtshof am Donnerstag zu einem Fall aus Deutschland klargestellt (Rechtssache C-66/19).

mehr ...