23. Mai 2019, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldvermögen: Die Deutschen verlieren pro Sekunde 3.573 Euro

Derzeit verlieren die Privathaushalte rund 3.573 Euro pro Sekunde. Das entspricht in 1-Euro-Münzen ungefähr einem Stapel mit dem Gewicht von 26,8 Kilogramm, der sekündlich verschwindet. Monatlich sinkt das Geldvermögen hierzulande um rund 9,26 Milliarden Euro. Den Rückgang berechneten die Experten des Finanzportals Tagesgeldvergleich.net auf Basis der Quartalszahlen der Bundesbank.

Verm Gensuhr-4-2018 in Geldvermögen: Die Deutschen verlieren pro Sekunde 3.573 Euro
Zwischenzeitlich fiel der Wert der Vermögensuhr wieder unter die sechs Billionen Euro-Grenze. Die Vermögensuhr zeigt die Entwicklung des Geldvermögens in Echtzeit.

Sicherer Hafen: Sichteinlagen

Zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 steuerten die privaten Haushalte sichere Häfen an. Entsprechend stieg der Anteil an Bargeld und Einlagen um 7.347 Euro pro Sekunde. Zum Vergleich: Zwischen dem 2. und 3. Quartal 2018 lag der Anstieg nur bei 3.648 Euro pro Sekunde. Stabil aufwärts geht es auch bei Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 sekündlich um 2.264 Euro anwuchsen. Ein kleines Plus lässt sich zudem bei Geldmarktfonds entdecken (25 Euro pro Sekunde).

Kursverluste: Aktien sinken um 5.963 Euro pro Sekunde

Rückzug war hingegen bei Aktien und Fonds angesagt. Die Kursverluste an der Börse sorgen für ein Minus von 5.963 Euro pro Sekunden bei Aktien bzw. 5.045 Euro pro Sekunde bei sonstigen Investmentfonds. Festverzinsliche Wertpapiere verloren zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 453 Euro pro Sekunde.

Der prozentuale Anteil des Bargelds (inkl. Sichteinlagen) am gesamten Geldvermögen kletterte auf fast 27 Prozent. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei knapp 25,19 Prozent.

Die Deutsche Bundesbank gab kürzlich bekannt, dass das Geldvermögen der Deutschen im 4. Quartal 2018 auf 6,02 Billionen Euro sank. Ein Minus von rund 28 Milliarden zum letzten Quartalswert.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Wohnungsnot gibt es nicht!

In Berichten über die Situation auf den Wohnungsmärkten in den deutschen Städten wird diese immer wieder als Wohnungsnot bezeichnet. Jedoch stellt sich heute die Lage deutlich anders und differenzierter da. Ein Beitrag von Dr. Günter Vornholz, Prof. für Immobilienökonomie an der EBZ Business School in Boch.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia schließt zwei Fonds und bringt einen neuen

Die Patrizia AG hat über ihre Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest ihren mittlerweile elften Publikumsfonds aufgelegt. Zwei andere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger wurden hingegen voll platziert und damit geschlossen.

mehr ...

Recht

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...