23. Mai 2019, 14:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldvermögen: Die Deutschen verlieren pro Sekunde 3.573 Euro

Derzeit verlieren die Privathaushalte rund 3.573 Euro pro Sekunde. Das entspricht in 1-Euro-Münzen ungefähr einem Stapel mit dem Gewicht von 26,8 Kilogramm, der sekündlich verschwindet. Monatlich sinkt das Geldvermögen hierzulande um rund 9,26 Milliarden Euro. Den Rückgang berechneten die Experten des Finanzportals Tagesgeldvergleich.net auf Basis der Quartalszahlen der Bundesbank.

Verm Gensuhr-4-2018 in Geldvermögen: Die Deutschen verlieren pro Sekunde 3.573 Euro
Zwischenzeitlich fiel der Wert der Vermögensuhr wieder unter die sechs Billionen Euro-Grenze. Die Vermögensuhr zeigt die Entwicklung des Geldvermögens in Echtzeit.

Sicherer Hafen: Sichteinlagen

Zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 steuerten die privaten Haushalte sichere Häfen an. Entsprechend stieg der Anteil an Bargeld und Einlagen um 7.347 Euro pro Sekunde. Zum Vergleich: Zwischen dem 2. und 3. Quartal 2018 lag der Anstieg nur bei 3.648 Euro pro Sekunde. Stabil aufwärts geht es auch bei Lebens- und Rentenversicherungen, die zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 sekündlich um 2.264 Euro anwuchsen. Ein kleines Plus lässt sich zudem bei Geldmarktfonds entdecken (25 Euro pro Sekunde).

Kursverluste: Aktien sinken um 5.963 Euro pro Sekunde

Rückzug war hingegen bei Aktien und Fonds angesagt. Die Kursverluste an der Börse sorgen für ein Minus von 5.963 Euro pro Sekunden bei Aktien bzw. 5.045 Euro pro Sekunde bei sonstigen Investmentfonds. Festverzinsliche Wertpapiere verloren zwischen dem 3. und 4. Quartal 2018 453 Euro pro Sekunde.

Der prozentuale Anteil des Bargelds (inkl. Sichteinlagen) am gesamten Geldvermögen kletterte auf fast 27 Prozent. Ein Jahr zuvor lag der Wert noch bei knapp 25,19 Prozent.

Die Deutsche Bundesbank gab kürzlich bekannt, dass das Geldvermögen der Deutschen im 4. Quartal 2018 auf 6,02 Billionen Euro sank. Ein Minus von rund 28 Milliarden zum letzten Quartalswert.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...