8. Juli 2019, 14:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KI muss den Menschen mitnehmen

Kanzlerin Angela Merkel hat Gesellschaft und Wirtschaft aufgerufen, sich auf Künstliche Intelligenz einzulassen. Was das für KI-Technologien, aber auch deren Einsatzmöglichkeiten und Transparenz bedeutet. Ein Kommentar von Volker Gruhn, Aufsichtsratsvorsitzender und Gründer der adesso AG.

Shutterstock 680929729 in KI muss den Menschen mitnehmen

„KI made in Germany“ soll zu einem internationalen Markenzeichen für moderne, sichere und gemeinwohlorientierte Anwendungen rund um Künstliche Intelligenz werden. Dieses Ziel hat sich die Bundesregierung auf die Fahne geschrieben, um im internationalen Vergleich nicht länger den Anschluss zu verlieren.

“alle müssen umlernen”

Fleißig rührt Angela Merkel die Werbetrommel für die neuen Technologien, erst kürzlich forderte sie Gesellschaft und Wirtschaft im Rahmen eines Informationsaustausches mit Gewerkschaften und Wirtschaftsverbänden auf, sich für KI zu öffnen. Wortwörtlich sagte die Kanzlerin:

„Wir alle müssen umlernen, egal ob in der Unternehmensführung, in der Politik oder aber Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Nur dann können die Menschen die Chancen wahrnehmen, die sich aus diesen dramatischen Veränderungen ergäben.“

Recht hat sie. Damit KI aber einerseits seine vollen Stärken ausspielen kann und andererseits von den Menschen akzeptiert wird, braucht es transparente und sinnvolle KI-Lösungen. KI-Lösungen, die individuelle Herausforderungen und Arbeitsaufgaben adressieren, und keine KI, die außer Rand und Band gerät.

Was KI alles kann, hat sie längst unter Beweis gestellt

Sie fährt im dichtesten Stadtverkehr Auto. Sie weiß, welchen Film der Zuschauer als nächsten sehen will. Sie hat ein besseres Auge für die Diagnose von Hautauffälligkeiten als Mediziner. Und sie erkennt die Lieblingskatze auf den Urlaubsschnappschüssen. KI-Lösungen spielen in zwei Szenarien ihre Stärken aus:

einerseits im Umfeld komplexer und verschachtelter Entscheidungsprozesse. Mithilfe von Regelwerken modellieren Entwickler Abläufe, die, begrenzt auf eng definierte Anwendungsfälle, die kognitiven Fähigkeiten von Menschen imitieren. Andererseits sind KI-Anwendungen sinnvoll, wenn Experten mit großen Datenmengen arbeiten.

Beim Erkennen von Strukturen und Zusammenhängen auf Basis beliebig vieler Parameter sind entsprechende Lösungen Menschen überlegen. Auf diesen beiden Szenarien lassen sich Angebote entwickeln, die in die bisher von Menschen dominierten Domänen eindringen. Und das macht vielen Angst.

Angst entsteht aus mangelndem Wissen

Warum? Die Antwort kann nur lauten: Weil es ein Transparenzproblem gibt. Das mangelnde Wissen darüber, was KI genau macht, führt zu Sorgen um den Datenschutz und zu diffusen Ängsten. Nicht verwunderlich, immerhin entscheiden Algorithmen schon heute über die Kreditwürdigkeit von Kunden oder die Vergabe von Arbeitsplätzen. Wer allerdings kontrolliert die Algorithmen?

Diese Frage ist berechtigt angesichts der Tatsache, dass Ergebnisse aufgrund von „Voreingenommenheit“ – besser gesagt aufgrund von nicht ausreichend neutral konfigurierten Parametern – verfälscht sein können. Damit KI in Unternehmen erfolgreich eingesetzt werden kann, müssen zudem verschiedene andere Punkte geklärt werden: Wie kann die Sicherheit gewährleistet werden? Wer haftet, wenn bei Arbeitsprozessen KI-Lösungen eingesetzt werden? Welche Grenzen muss der Mensch definieren, damit KI bis zum Schluss kontrollierbar bleibt? Welche Rolle spielt der Aspekt Ethik bei KI?

Die Unternehmenslenker sind zudem gefordert, ihre Mitarbeiter auf die Reise mitzunehmen, indem sie Akzeptanz für KI-Lösungen schaffen. Sie müssen verdeutlichen, welche Vorteile beispielsweise der Einsatz von Automatisierungsroutinen bringt. Beschäftigte dürfen nicht das Gefühl bekommen, einem seelenlosen Apparat ausgeliefert zu sein oder dass KI ihnen den Job streitig macht.

Daraus lässt sich keine generell Überlegung ableiten

Unternehmen müssen aber auch bedenken, dass nicht jede KI-Anwendung automatisch ein Heilsbringer ist. Nüchtern betrachtet, sind sie nur ein weiteres Werkzeug im Werkzeugkasten der IT-Experten. Es gibt Einsatzszenarien, bei denen KI-Anwendungen bessere Ergebnisse liefern. Solche, die Mitarbeitern helfen, Informationen schneller zu finden, Aufgaben besser zu bewältigen oder Prozesse effizienter abzuwickeln.

Aber daraus lässt sich keine generelle Überlegenheit ableiten. Erfolgreiche KI-Projekte basieren auf einem detaillierten Verständnis für die Anforderungen der eigenen Branche, des eigenen Unternehmens und der eigenen Kunden. Sie erfordern Diskussionen zwischen Fach- und IT-Abteilung ebenso wie das kenntnisreiche Bewerten von Technologien und ihren Möglichkeiten.

Klar ist, die Black Box Künstliche Intelligenz muss geöffnet werden. Die Menschen haben ein Recht auf Transparenz. Wenn Unternehmen dann noch bei aller Euphorie über KI den Blick für die Arbeit in der Praxis behalten, sind die Möglichkeiten fast grenzenlos.

 

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    Ihr Beitrag erinnert mich fatal an DDR-Zeiten. Der Generalsekretär sagt etwas, und alle überschlagen sich an Folgsamkeit. Was hat denn Frau Merkel Neues gesagt? Nichts, so, wie fast immer in letzter Zeit. Wann begreift man endlich in Westdeutschland, dass sie eine Fehlbesetzung ist und handelt entsprechend nach eigenen Erkenntnissen? Künstliche Intelligenz ist eine uralte Angelegenheit. Sie entwickelt sich nicht durch Phrasen, sondern durch Intelligenz seitens der Menschen. Wichtiger wäre, die deutsche Sprache besser zu beherrschen. Technologie ist das deutsche Wort für technische Vorbereitung. Dass es, ähnlich geschrieben, in Englisch Technik bedeutet, ist kein Grund das Wort falsch anzuwenden. Und brauchen, Englisch to need, heißt in Deutsch zwingend bedürfen. Es bedarf einer Sache, und nicht „es braucht“. Das wäre falsches Westdeutsch aus Mangel an Allgemeinbildung.

    Kommentar von Friedrich Rothe — 9. Juli 2019 @ 16:59

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...