15. Februar 2019, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Tarifverhandlungen für Banken haben begonnen

Für die etwa 200.000 Beschäftigten der privaten und öffentlichen Banken in Deutschland geht es seit Freitag ums Geld – und zwar um ihr eigenes. In der Tarifrunde will die Gewerkschaft Verdi ein Lohnplus von sechs Prozent durchsetzen.

108733251 in Tarifverhandlungen für Banken haben begonnen

Verdi argumentiert, die Anforderungen an die Beschäftigten stiegen stetig, die Arbeitsbedingungen würden aber schlechter.

Die Arbeitgeber hatten jedoch bereits vor der ersten Verhandlungsrunde in Berlin die Erwartungen gedämpft: Die Banken seien erheblich belastet von Niedrigzinsen, Regulierungskosten und teuren Investitionen in Digitalisierung.

“Unser Spielraum beim Gehalt bleibt unverändert sehr gering”, hatte der Verhandlungsführer der Banken-Arbeitgeber, Deutsche-Bank-Vize Karl von Rohr, Anfang dieser Woche bekräftigt. “Das Bankgewerbe bleibt auf absehbare Zeit starken Belastungen ausgesetzt. Deshalb gilt auch weiterhin: Die allgemeine Lohnentwicklung kann für uns nicht der Maßstab sein.” Zudem sei das Vergütungsniveau in Banken trotz schwieriger Branchenlage immer noch weit überdurchschnittlich.

Verdi will “Gesundheits- und Entlastungstage”

Verdi argumentiert, die Anforderungen an die Beschäftigten stiegen stetig, die Arbeitsbedingungen würden aber schlechter. Der Forderungskatalog der Gewerkschaft umfasst daher auch sechs bezahlte “Gesundheits- und Entlastungstage” pro Jahr. Zudem sollen Beschäftigte wählen dürfen, ob sie von einer Tarifsteigerung in Form von mehr Geld profitieren oder mehr Freizeit haben wollen. Verdi strebt einen Tarifvertrag mit zwölf Monaten Laufzeit an.

Zwei weitere Verhandlungstermine sind bereits festgelegt: 6. März und 11. April jeweils in Frankfurt/Main. (dpa-AFX)

Foto: Picture Alliance

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rössler geht: Huk-Coburg baut Vorstand um

Die Huk-Coburg ordnet in Teilen ihre Vorstandsressorts neu. Das Unternehmen trägt damit den zunehmenden Anforderungen des Kapital- und Finanzmarktes Rechnung und hat zugleich einen die Nachfolge von Sarah Rössler geregelt, die das Unternehmen verlassen wird.

mehr ...

Immobilien

Grüne: Läden sollen wegen Corona Mieten neu aushandeln dürfen

Kleine Geschäfte und Selbstständige sollen bei schweren Einschränkungen in der Coronakrise nach Ansicht der Grünen ihre Mieten neu aushandeln dürfen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreis ist Gradmesser der Corona-Pandemie

Öl gilt immer noch als Schmierstoff der Wirtschaft. Doch in diesem Jahr läuft nichts wie geschmiert. Als Energieträger und Grundstoff für die Industrie zeigt der Ölpreis den Grad der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung an. Und die Wirtschaftsaktivität ist mit der Corona-Pandemie deutlich gesunken. Ein Beitrag von Max Holzer, Leiter Relative Return und
Mitglied des Union Investment Committee

mehr ...

Berater

Project: Vertriebs-Chef wird Holding-Vize

Mit Wirkung zum 21. September 2020 ist Alexander Schlichting (45) vom Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Holdinggesellschaft der Project Investment Gruppe ernannt worden. Der Holding-Vorstand wird damit von zwei auf drei Mitglieder erweitert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ökostrom-Anteil in diesem Jahr bisher bei rund 48 Prozent

Nahezu die Hälfte des Stromverbrauchs in Deutschland wurde in den ersten neun Monaten des Jahres aus erneuerbaren Energien gedeckt. Der Ökostrom-Anteil soll weiter steigen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...