Corona-Lockerungen: Die wirtschaftliche Öffnung Chinas wird holprig

Foto: Shutterstock

Aidan Yao, Senior Economist bei AXA Investment Managers, zur jüngsten Entscheidung von Chinas Gesundheitsbehörde vom 11. November 2022, die strengen Corona-Maßnahmen zu lockern.

Auch wenn die Ankündigung keinen klaren Fahrplan für die Wiedereröffnung liefert, hat sie doch die umfassendsten Änderungen an Chinas COVID-Politik seit Beginn des Kampfes gegen Omicron gebracht. Diese Änderungen kamen für den Markt überraschend, wenn man den Anstieg des Hang Seng Index um 7 Prozent und den Rückgang des CNY/USD um 1,4 Prozent betrachtet. Wie erwartet, würde angesichts der in vielen chinesischen Vermögenswerten eingepreisten maximalen Baisse ein bloßer Hinweis auf eine Rekalibrierung der COVID-Politik ausreichen, um die Anleger zu begeistern und ihre Aussichten neu zu bewerten. Wenn Peking die politische Anpassung fortsetzen kann, um den Weg für eine erneute Öffnung zu ebnen, könnte der Tiefpunkt des Marktes hinter uns liegen.

Die HTC-News sind für uns jedoch keine Überraschung. Wir sind seit langem der Ansicht, dass Peking die Anpassung seiner COVID-Politik beschleunigen wird, sobald sich der politische Staub nach dem Parteitag gelegt hat. In den letzten Wochen wurden bereits einige Maßnahmen vorgenommen, und die heutige Ankündigung bestätigt, dass es sich dabei nicht um einmalige, isolierte Änderungen handelt, sondern um Teil einer konzertierten Strategie zur Verfeinerung von Chinas Pandemiemanagement.Wichtig ist, dass diese Anpassungen unter dem Banner der „Dynamic Zero COVID“-Politik (ZCP) vorgenommen werden – etwas, das unserer Meinung nach beibehalten wird, bis China vielleicht aufgrund seiner politischen Bedeutung den Sieg über COVID erklärt. Daher müssen die Anleger mehr darauf achten, was Peking tut (z. B. die Umsetzung der Politik verfeinern), als was es sagt (z. B. ein Ende der ZCP ankündigen).

Aber Reden ist leicht, Peking muss nun Taten folgen lassen. Der Leitfaden mit den 20 Regeln enthält viele umsetzbare Strategien, was ihre Implementierung an der Basis erleichtert. Die Herausforderung besteht jedoch darin, mit der unvermeidlichen Folge eines Anstiegs der Infektionen umzugehen, wenn die administrativen Kontrollen gelockert werden. China sieht sich derzeit mit dem schwersten Ausbruch seit der Abriegelung von Shanghai konfrontiert, und eine Lockerung der Kontrollen wird die Ausbreitung des Virus mit Sicherheit verschlimmern. Wie viel Toleranz Peking für eine Verschlechterung der Bedingungen hat, bevor es den Fuß wieder auf die Bremse stellen muss, ist unbekannt.

Wir sind der Meinung, dass die richtige Reihenfolge der Maßnahmen darin besteht, den medizinischen Schutz zu verstärken – durch vermehrte Impfungen, den Einsatz von antiviralen Medikamenten und den Bau von Feldlazaretten -, bevor die sozialen Beschränkungen erheblich gelockert werden. Aber selbst bei dieser Reihenfolge der Maßnahmen gibt es keine Garantie für einen reibungslosen Ablauf.Wir gehen davon aus, dass die wirtschaftliche Öffnung Chinas holprig verlaufen wird, und der derzeitige Ausbruch wird ein entscheidender Test für die Entschlossenheit Pekings sein, diesen Weg weiterzuverfolgen.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel