27. September 2019, 07:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elektronische Patientenakte: Mehr als 200.000 Nutzer

Die elektronische Gesundheitsakte der Techniker Krankenkasse (TK) “TK-Safe” hat jetzt die Marke der 200.000 Nutzer geknackt. Im April 2018 ging die Gesundheitsakte an den Start. Nach einem ausführlichen Testbetrieb wurde TK-Safe im Mai 2019 für alle TK-Versicherten freigeschaltet. Jetzt hat die Akte bereits mehr als 200.000 Nutzer.

Shutterstock 40118056 in Elektronische Patientenakte: Mehr als 200.000 Nutzer

Dr. Jens Baas, Vorstandsvorsitzender der TK: “Am schnellen Anstieg der Nutzerzahl von TK-Safe sehen wir, dass sich die Menschen eine digitale Lösung für ihr Gesundheitsmanagement wünschen. Ein Viertel der Versicherten loggt sich mindestens einmal pro Monat ein”, so Baas.

“Die Nachfrage nach einem sicheren Speicherort für Gesundheitsdaten ist also da. Umso wichtiger ist es, dass eine vollständig vernetzte Patientenakte, wie von der Politik geplant, ab 2021 an den Start geht.”

Ärzte müssen verpflichtend an die Akte angebunden werden

Allerdings sieht Baas Nachbesserungsbedarf. Für den Kassenchef ist die Verpflichtung der Ärzte, die elektronische Patientenakte (ePA) mit Daten zu füllen, ein wesentlicher Baustein für den Erfolg der Akte. Das war auch so im Digitale-Versorgung-Gesetz vorgesehen, wurde aber auf Druck von Kritikern aus dem Referentenentwurf gestrichen.

“Der Datenaustausch zwischen Patient und Arzt ist eine zentrale Funktion der Akte. Dadurch fehlt jetzt ein wesentlicher Nutzen der Patientenakte für die Versicherten”, so Baas. “Ich sehe die Gefahr, dass die Akte auf weniger Akzeptanz stoßen wird, wenn die Menschen darüber keine Dokumente mit ihren Ärzten teilen können.”

TK-Safe ist bereit für die elektronische Patientenakte

Der Gesetzgeber hat festgeschrieben, dass Krankenkassen ihren Versicherten ab 2021 eine elektronische Patientenakte anbieten müssen. Dann werden die elektronischen Akten der Krankenkassen um die bundeseinheitlichen Standards ergänzt und umgebaut, um die Interoperabilität der Akten sicherzustellen. 

“Wir sind bereit für die ePA. Aktuell setzen wir gerade die technischen Anforderungen in TK-Safe um. Parallel bauen wir aber auch TK-Safe ständig weiter aus und stellen neue Features für unsere Versicherten bereit”, so Baas.

Neben dem Abruf der eigenen Historie von Gesundheitsdaten wie Medikamenten, Arztbesuchen, Diagnosen und Impfungen können TK-Versicherte sich im neuesten Update jetzt auch den bundeseinheitlichen Medikationsplan per QR-Code-Scan in ihre Akte laden.

So haben sie jederzeit und überall die Übersicht über Dosierungen, Wirkstoffe und Einnahmehinweise ihrer Medikamente dabei – und können diese mit weiteren Ärzten teilen. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...