16. März 2020, 14:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona: Die „Zwangspause“ nutzen

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben in Deutschland zunehmend lahm. Das aber müsse nicht nur schlecht sein, meint der Psychologe Stephan Grünwald.

Shutterstock 369157724 in Corona: Die „Zwangspause“ nutzen

Die Ausbreitung des Coronavirus wirkt sich auf das öffentliche Leben aus. Das muss nicht schlecht sein

Der Psychologe und Bestsellerautor Stephan Grünewald („Wie tickt Deutschland“) kann einer teilweisen Lahmlegung des öffentlichen Lebens durch das Coronavirus auch positive Seiten abgewinnen. Es könne zu einer Besinnungspause führen, sagte der Gründer und Leiter des Marktforschungsinstituts Rheingold in Köln der Deutschen Presse-Agentur.

„Wir erkennen zum Beispiel: Die Welt geht nicht unter, wenn wir eine Reise weniger machen. Wir können es auch mit uns selber aushalten. Das ist eine Erfahrung, die bereichern kann. ‚Weniger ist mehr‘ kann zu einer neuen Souveränität führen.“

Keine normalen Flucht- und Unterhaltungsmöglichkeiten

Das, was jetzt komme, kenne man in Ansätzen von der Zeit zwischen den Jahren. „Da gibt es ja auch Hamsterkäufe für die Feiertage. Dabei spielt mit, dass man weiß, man ist jetzt auf sich selbst und die Familie zurückgeworfen, man hat nicht die normalen Flucht- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Und das halten wir nur aus, indem wir Vorräte anlegen, die uns die Möglichkeit geben, uns in Trance zu futtern.“ Auch der Sonntag biete eine gewisse Analogie, weil es ein Tag sei, an dem die Geschäfte nicht geöffnet seien. „Man ist zu Hause und fährt ein wenig runter.“

Erzwungenen Untätigkeit als Nährboden für Kreativität

Der jetzt bevorstehende Ausnahmezustand lasse sich psychologisch in drei Phasen unterteilen. In der ersten werde man sich bewusst, dass jetzt einiges anders werde. „Einerseits denken wir: Blöd, dass das jetzt wegfällt. Andererseits ist da auch eine gewisse Freude: Es ist Urlaub vom Alltag.“ Die zweite Phase sei vergleichbar mit einem kollektiv verordneten Vorruhestand. „Da gibt es vieles, was liegen geblieben ist und jetzt aufgearbeitet werden kann.“

In der dritten Phase seien diese Dinge erledigt. „Da wird es große Unterschiede zwischen den Menschen geben. Es wird eine Gruppe geben, die sich sehr stark über Netflix und das Internet in mediale Tagtraumblasen zurückzieht. Ein Versuch der Selbst-Betäubung. Erfahrungsgemäß führt das nach ein paar Stunden zu einer großen inneren Unruhe.“ Darin stecke viel sozialer Sprengstoff. „Da wird die Unruhe abgeführt in Echokammern, in Verschwörungstheorien.“

Es werde aber auch Menschen geben, die den Reichtum, den der Alltag immer noch biete, zu nutzen verstünden. „Gärtnern, lesen, wandern, Zeit mit der Familie verbringen. Weniger ist mehr.“ Es gebe die Möglichkeit einer „positiven Stilllegung“, die der Nährboden für Kreativität sein könne. „Wenn wir uns zurückziehen in die Laube, ins Studierzimmer, kann das auch dazu führen, dass wir uns und die Welt noch mal neu erfinden.“ (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...