15. November 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW: Koalition benachteiligt Immobilien

Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass mit Wirkung zum
1. Januar 2006 die Eigenheimzulage und die degressive Absetzung für Abnutzung (AfA) für Neubauten abgeschafft werden. Als Ausgleich dafür soll selbst genutztes Wohn-eigentum zum 1. Januar 2007 besser in die geförderte Altersvorsorge integriert werden. Wörtlich heißt es im Koalitionsvertrag: “Die Diskriminierung gegenüber anderen Formen der Altersvorsorge wird im Interesse einer echten Wahlfreiheit für die Bürger beseitigt.”

Der Berliner Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) fordert, dass es Änderungen bei der Eigenheimzulage und der degressiven AfA allenfalls gleichzeitig mit der besseren Einbeziehung der Immobilie in die Altersvorsorge geben dürfe. “Es ist wenig hilfreich, dass man praktisch ab sofort die Rahmenbedingungen für Bauherren, Erwerber von Immobilien und Vermieter drastisch verschlechtert, aber die im Gegenzug dafür versprochene Verbesserung um ein Jahr verschiebt”, kritisiert BFW-Vorsitzender Walter Rasch.

Positiv bewertet der BFW, dass im Koalitionsvertrag die Einführung von Real Estate Investment Trusts (Reits) grundsätzlich befürwortet wird und ?die Erweiterung der Investitions- und Anlagemöglichkeiten für Public Private Partnerships? verbessert werden soll.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...