Anzeige
23. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Grundbesitz: Stabile Ergebnisse

Die Commerz Grundbesitz Gruppe, Frankfurt, realisierte Immobiliengeschäfte im Wert von über 4,2 Milliarden Euro. In der Zeit vom 1. April 2004 bis zum 31. März 2005 hat die Gruppe Immobilientransaktionen, inklusive noch schwebender Geschäfte, im Volumen von über 4,2 Milliarden Euro getätigt. Es wurden 27 Immobilientransaktionen, 21 für Commerz Grundbesitz-Investmentgesellschaft (CGI) und sechs für Commerz Grundbesitz-Spezialfondsgesellschaft (CGS), vorgenommen. Zudem wurden über 250.000 Quadratmeter neu- und anschlussvermietet.

Der von der CGI gemanagte Publikumsfonds hausInvest europa hat das Geschäftsjahr zum 31. März 2005 beendet und am 13. Juni 2005 an seine 500.000 Anleger insgesamt rund 279 Millionen Euro ausgeschüttet. Dabei betrug die Ausschüttungshöhe je Anteil wie im Vorjahr 1,15 Euro. Der Fonds erzielte eine Wertentwicklung von 1,9 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr flossen dem Fonds Mittel in Höhe von rund 1,31 Milliarden Euro zu. Aufgrund der Rückflüsse von rund 2,74 Milliarden Euro reduzierte sich das Fondsvolumen jedoch auf 10,08 Milliarden Euro.

Die Ein-Jahres-Performance des hausInvest europa wird von dem Immobiliengesamtergebnis mit einer durchschnittlichen Verzinsung von 2,4 Prozent und von der Liquiditätsrendite von drei Prozent bestimmt. Aus diesen beiden Einzelwerten errechnet sich das Fondsergebnis nach Fondskosten in Höhe von 1,9 Prozent.

Seit dem Vertriebsstart im März 2004 flossen dem von der CGI neu aufgelegte hausInvest global über 1,4 Milliarden Euro zu. Die zugeflossenen Mittel wurden bereits überwiegend in Immobilien investiert. Zum 31. März 2005 befanden sich zehn Fondsimmobilien mit einem Volumen von 907 Millionen Euro im Bestand. Gemessen an dem Fondsvolumen von 1.403,0 Millionen Euro ist das ein Immobilienanteil von rund 64 Prozent.

Die im Mai 2001gegründete Commerz Grundbesitz-Spezialfondsgesellschaft (CGS), die sich innerhalb der Gruppe auf Spezialfonds für institutionelle Anleger fokussiert hat, verwaltet aktuell fünf Immobilienspezialfonds mit einem zugesagten Eigenkapitalanteil von rund 1,1 Milliarden Euro. Das Immobilienvermögen beläuft sich auf rund eine Milliarde Euro.

Derzeit ist die Auflage von zwei weiteren Spezialfonds geplant, dem Euro Retail 1 und dem US Property 1. Der US Property 1 wird ausschließlich in Immobilien in den USA investieren. Für diesen Fonds ist ein Eigenkapital von 250 Millionen Euro und ein Immobilienvermögen von 500 Millionen Euro vorgesehen. Die Mindestzeichnung beträgt zehn Millionen Euro je Investor. Die angestrebte Ausschüttungsrendite wurde mit 6,5 Prozent berechnet.

Der zweite neue CGS-Fonds, der Euro Retail 1, wird ausschließlich Handelsimmobilien erwerben und sich regional vor allem auf südeuropäische Märkte fokussieren. Das Eigenkapital wird insgesamt ungefähr 375 Millionen Euro betragen. Die Mindestzeichnung für Investoren wird bei 10 Millionen Euro liegen. Die jährliche Ausschüttungsrendite soll sechs Prozent erreichen.

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...