5. September 2006, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Manhattan im Aufwärtstrend

Fünf Jahre nach den Ereignissen vom 11. September 2001 verzeichnet der Büromarkt in Manhattan nach Angaben des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Jones Lang LaSalle (JLL), Chicago/Frankfurt, ein Nachfragehoch. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des Maklerunter-nehmens hervor.

“Lower Manhattan hat die Erwartungen fast aller übertroffen, allein durch die Schnelligkeit und Kontinuität, mit der dieser Teilmarkt seine Lebenskraft wiedererlangt hat”, so Peter Riguardi, President von Jones Lang LaSalle New York. “Aus welchem Blickwinkel man es auch betrachtet: Mietpreise, Leerstandsquoten, Vermietungsaktivitäten, Wachstum im Wohn- und Einzelhandelsbereich: Downtown bleibt ein vitaler zentraler Teilmarkt”.

Laut JLL suchen derzeit so viele Unternehmen Flächen in Lower Manhattan, dass der Teilmarkt demnächst zum ersten Mal seit dem zweiten Quartal 2001 einen Rückgang seiner Leerstandquote auf unter zehn Prozent erleben könnte. Bis Jahresende sei ein einstelliger Wert möglich.

Im zweiten Quartal 2006 lag die Leerstandsquote in Downtown laut JLL bei 11,3 Prozent, Flächen der Kategorie A notierten auf dem gleichen Niveau. 18 Monate zuvor wurden noch 13 Prozent verzeichnet, bei Spitzenobjekten lag die Quote bei 12,6 Prozent. ?Bei dieser zunächst vielleicht unauffällig erscheinenden Veränderung darf nicht unberücksichtigt bleiben, dass rund 158.000 Quadratmeter des World Trade Center-7-Gebäudes im zweiten Quartal den Bestand erhöhten”, so Riguardi.

Auch die Mieten sind laut JLL deutlich gestiegen. Lower Manhattan verzeichnete im zweiten Quartal 2006 durchschnittliche jährliche Mietpreise von rund 394 US-Dollar pro Quadratmeter – ein Anstieg um knapp 76 US-Dollar pro Quadratmeter gegenüber dem Tiefpunkt im ersten Quartal 2005.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung: Verkaufen, ohne auszuziehen

Falls das Geld im Alter nicht reicht, aber eine Immobilie zur Verfügung steht und bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, gibt es mehrere Möglichkeiten, die Rente aufzubessern, ohne die eigenen vier Wände gleich zu verkaufen. Die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler stellen mehrere dieser Modelle vor.

mehr ...

Investmentfonds

China will bis 2060 CO2-neutral werden

Chinas steigende CO2-Emissionen galten bisher als großes Hindernis beim Erreichen der Pariser Klimaziele. Am Dienstag erklärte der chinesische Staatschef Xi Jinping nun, China wolle bis zum Jahr 2060 klimaneutral werden. „Dies ist eine unglaublich starke und positive Ankündigung der chinesischen Regierung. Sie zeigt, dass China jetzt bereit ist, die Klimapolitik zu einem Teil seines Wirtschaftsplans zu machen“, sagt Randeep Somel,Director für globale Aktien im Aktienteam von M&G Investments.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...