Anzeige
Anzeige
16. März 2007, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Wohnungsbau in Deutschland

In der Bundesrepublik ist die Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen im vergangenen Jahr erstmals seit 2003 wieder leicht gestiegen, zudem brauchen die Deutschen immer mehr Platz. Insgesamt wurde der Bau von 247.500 Wohnungen im Jahr 2006 genehmigt – 2,9 Prozent oder 7.000 Wohnungen mehr als im Vorjahr, meldet das Statistische Bundesamt, Wiesbaden.

Besonders gefragt waren Zwei- und Mehrfamilienhäuser: Hier stiegen die Baugenehmigungen um 6,6 Prozent beziehungsweise 7,0 Prozent an. Dagegen nahmen die Genehmigungen von Einfamilienhäusern um 0,8 Prozent gegenüber dem Jahr 2005 ab.

Zugleich ist die durchschnittliche Pro-Kopf-Wohnfläche 2006 auf den neuen Höchststand von 41,6 Quadratmetern angestiegen. 2005 hatte sie noch bei 41,2 und 2004 bei 40,8 Quadratmetern gelegen. An der Spitze der durchschnittlichen Wohnfläche pro Bundesbürger stehe unverändert das Saarland mit 47,3 Quadratmetern. Der Anstieg lag damit in den letzten Jahren relativ konstant bei knapp einem halben Quadratmeter pro Jahr. Dies ergaben aktuelle Berechnungen des ifs Städtebauinstituts in Berlin.

Allerdings, nicht größere Neubauten, sondern schrumpfende Haushalte sind der Grund dieser Entwicklung. ?Die schrumpfende Haushaltsgröße hat ? neben dem Neubauboom Mitte der 90er Jahre ? maßgeblich mit zu dieser Entwicklung beigetragen. Zu Beginn der 90er Jahre bestand der durchschnittliche Haushalt aus 2,27 Personen, zuletzt waren es nur noch 2,10 Personen. Die Haushalte machen sich zunehmend im Bestand breit?, stellt Dr. Stefan Jokl, Leiter des ifs, klar.

Zwischen Ost- und Westdeutschland habe sich die Annäherung ? wenn auch verlangsamt ? weiter fortgesetzt. Während 1989, also vor der Wiedervereinigung, westdeutschen Bundesbürgern mit 36,7 Quadratmetern 9,3 Quadratmeter mehr Wohnfläche pro Einwohner zur Verfügung gestanden hätten als ostdeutschen Bürgern mit 27,4 Quadratmetern, habe sich der Unterschied bis 2006 bei 42,2 Quadratmetern in Westdeutschland und 38,9 Quadratmetern in Ostdeutschland auf nur noch 3,3 Quadratmeter reduziert.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...