Anzeige
Anzeige
26. Juni 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gagfah und Deuwo brechen ein

Die Kurse der beiden Immobiliengesellschaften Gagfah S.A., Luxemburg, und Deutsche Wohnen (Deuwo), Frankfurt, sind am gestrigen Mittwoch stark eingebrochen.
So verlor Deutsche Wohnen in der Spitze bis zu 30 Prozent, die Gagfah-Notierung mehr als zehn Prozent. Ursache für den Kurssturz ist eine von der Investmentbank Merrill Lynch, London, durchgeführte Analyse.

In dieser setzt der Autor Bernd Stahli das Kursziel der beiden Unternehmen stark herab: Die Gagfah ist in seinen Augen nur noch sechs statt vorher zehn Euro wert. Die Aktie von Deutsche Wohnen bewertet der Merrill-Lynch-Analyst mit nunmehr lediglich drei Euro.

Analysegrund war der Verkauf der Wohnungsgesellschaft Landesentwicklungsgesellschaft NRW (LEG) an den Immobilienfonds der amerikanischen Investmentgesellschaft Goldman Sachs, Whitehall. Das Land Nordrheinwestfalen hatte die LEG vor rund zwei Wochen für einen geschätzten Preis von rund 3,5 Milliarden Euro verkauft (cash-online berichtete hier).In diesem sind aber nach Brancheneinschätzung rund 2,7 Milliarden Euro Schulden der LEG enthalten.

Der Name LEG bleibt bestehen

Auf der gestrigen Bilanzpressekonferenz in Düsseldorf gab LEG-Geschäftsführer Ulrich Tappe bekannt, dass das Unternehmen ? im Gegensatz zu bis dato anders lautenden Medienberichten ? nicht aufgespalten werde. Ebenso solle auch der Name LEG erhalten bleiben.

Mit einem Jahresergebnis vor Steuern von 33,3 Millionen Euro in 2007 gelang der LEG eigenen Angaben zufolge das beste operative Ergebnis in der 36-jährigen Unternehmensgeschichte. (mo)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...