Anzeige
7. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVD-Wohn-Preisspiegel: Altbaumieten steigen

Die Mieten in guten und mittleren Lagen in Deutschland steigen weiter. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Altbauwohnungen in Großstädten.
Dort hat es im zweiten und dritten Quartal 2007 einen Preisanstieg um 2,6 Prozent gegeben ? im Durchschnitt stiegen die Mieten für Altbauten um 0,7 Prozent.
Das zeigt eine jüngst veröffentlichte Auswertung des Wohn-Preisspiegels 2007/2008, den der Immobilienverband Deutschland IVD, Berlin, jährlich erstellt.

Auch die Mieten für Objekte neuerer Baujahre kletterten im Betrachtungszeitraum: Wohnungen in mittlerer Wohnlage aus der Nachkriegsära verzeichneten einen Mietanstieg von 0,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Beim Neubau-Erstbezug fällt der Preisanstieg um etwa ein halbes Prozent höher aus.

Bei der Betrachtung einzelner Städte gibt es indes erhebliche Unterschiede. Mit 8,90 Euro pro Quadratmeter müssen Mieter in München rund 75 Prozent mehr für eine Wohnung aus der Nachkriegszeit aufbringen, als im restlichen Bundesgebiet. Es folgen Stuttgart, Darmstadt, Mainz sowie Wiesbaden und Heidelberg mit Quadratmeterpreisen zwischen 8,50 Euro und 7,60 Euro. Die Bundeshauptstadt Berlin liegt mit durchschnittlichen Mieten von 5,90 Euro pro Quadratmeter deutlich unter dem Niveau der anderen deutschen Großstädte.

?Die Entwicklung insgesamt stützt die These des IVD, dass es durch die sich weiter vergrößernde Lücke zwischen dem Neubaubedarf und dem tatsächlichen Neubau mittelfristig insbesondere in Metropolen und Metropolräumen zu einer Verknappung von Wohnraum und damit zu weiteren, teils deutlichen Mietsteigerungen kommen wird, wenn die Bundesregierung nicht die für eine Trendumkehr notwendigen Maßnahmen ergreift?, kommentiert Jürgen Michael Schick, Vizepräsident und Sprecher des IVD.

Schicks Interpretation wird durch die Zahlen des Statistischen Bundesamts gestützt. Denen zufolge gingen die erteilten Baugenehmigungen für Wohnungen im vergangenen Jahr um 26,3 Prozent auf 182.000 zurück. Damit ist ein neuer Tiefststand in der Nachkriegszeit erreicht. (hb)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Workarounds verhindern Digitalisierung der Versicherungsbranche

Gibt man bei Google die Stichwörter Versicherung und Digitalisierung ein, findet die Suchmaschine innerhalb von 0,38 Sekunden rund 3 Millionen Ergebnisse. Bei dieser Trefferzahl sollte man meinen, dass die Versicherungswirtschaft bei der automatisierten Datenverarbeitung relativ weit ist. Doch der Schein trügt. Zwar hat die Branche zahlreiche Anwendungen zur Automatisierung hervorgebracht und auch etabliert, doch viele davon sind Workarounds. Und genau diese Zwischen-Lösungen, wie beispielsweise Scan-Services, hemmen die Volldigitalisierung der Branche.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Das Sales-Team zu Beginn des Jahres richtig motivieren

Aus kommerzieller Sicht ist der Januar ein eher ereignisarmer Monat. Die Ziele für die Verkaufsteams werden oft mit zeitlicher Verzögerung definiert. Dies resultiert zumeist aus dem Wunsch der Vertriebsabteilungen, die Ziele “so genau wie möglich” zu kalkulieren. Hierbei sollen die definierten Ziele im Einklang mit einer nationalen Vorgabe gesteckt werden, die oftmals erst im Januar veröffentlicht und entschieden wird. Darüber hinaus sind in diesen Prozess zumeist mehrere Manager involviert, was den Austausch und die Diskussion um diese Zielfestlegungen noch zeitaufwendiger gestaltet. Ein Beitrag von Fabien Lucron, Primeum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...