1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilien-Fonds investieren weniger in Deutschland

Der Anteil in Deutschland liegender Objekte in den Portfolios offener Immobilienfonds ist binnen Jahresfrist von 38,3 auf 31,4 Prozent gesunken. Das hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in einer Erhebung per 31. März festgestellt.

Mit einem Anteil von 19,2 Prozent liegt Frankreich als internationales Investitionsziel an der Spitze, dahinter folgt Großbritannien mit 11,5 Prozent. Auf die Niederlande entfallen 6,7 Prozent der Investitionen und auf Italien fünf Prozent. Im außereuropäischen Raum haben die USA, gefolgt von Japan und Kanada die Nase in der Gunst der Fondsmanager vorn. Den zweiten Platz hatte vor einem Jahr noch Korea belegt.

Auf Jahressicht haben die offenen Immobilienfonds insgesamt 511 Transaktionen getätigt. 271 erworbenen Objekten stehen 240 veräußerte gegenüber. Zum Stichtag im vergangenen Jahr hatte es 122 Neukäufe und 397 Veräußerungen gegeben. Während im Ausland 177 Käufe und 23 Verkäufe zu Buche schlugen, wurden im Inland lediglich 24 Objekte gekauft und mit 217 wesentlich mehr verkauft. Insgesamt erreichten die Transaktionen ein Volumen von 14,4 Milliarden Euro bei den Käufen und 8,5 Milliarden bei den Verkäufen.

Mit 66,3 Prozent werden die meisten der Objekte offener Immobilienfonds als Bürogebäude genutzt, das entspricht allerdings einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 68,1 Prozent. Dahinter folgt der Bereich Handel und Gastronomie, auf den mittlerweile 18,3 Prozent entfallen, in 2007 waren es noch 17,7 Prozent gewesen. Ebenfalls leicht geklettert ist der Anteil des Segments Hotel, Industrie und sonstiger Nutzungsarten, dort kam es zu einem Anstieg von 14,2 auf 15,5 Prozent. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hurra, wir leben länger: Jedes dritte Mädchen wird 100 Jahre alt

Ein 100. Geburtstag wird in Zukunft immer gewöhnlicher. Mehr als jedes dritte neugeborene Mädchen (37 Prozent) wird das Jubiläum voraussichtlich erleben. Von den Jungen kann jeder zehnte darauf hoffen – sofern der Trend anhält. Das zeigen aktuelle Berechnungen des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung (MPIDR) im Auftrag der Initiative „7 Jahre länger“.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap gibt weiteren Publikums-AIF in den Vertrieb

Der Asset Manager Wealthcap aus München bietet Privatanlegern erneut die Beteiligung an einem Dachfonds an, der in verschiedene Assetklassen investiert und auf diese Weise eine entsprechende Risikomischung anstrebt.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...