1. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Offene Immobilien-Fonds investieren weniger in Deutschland

Der Anteil in Deutschland liegender Objekte in den Portfolios offener Immobilienfonds ist binnen Jahresfrist von 38,3 auf 31,4 Prozent gesunken. Das hat der BVI Bundesverband Investment und Asset Management in einer Erhebung per 31. März festgestellt.

Mit einem Anteil von 19,2 Prozent liegt Frankreich als internationales Investitionsziel an der Spitze, dahinter folgt Großbritannien mit 11,5 Prozent. Auf die Niederlande entfallen 6,7 Prozent der Investitionen und auf Italien fünf Prozent. Im außereuropäischen Raum haben die USA, gefolgt von Japan und Kanada die Nase in der Gunst der Fondsmanager vorn. Den zweiten Platz hatte vor einem Jahr noch Korea belegt.

Auf Jahressicht haben die offenen Immobilienfonds insgesamt 511 Transaktionen getätigt. 271 erworbenen Objekten stehen 240 veräußerte gegenüber. Zum Stichtag im vergangenen Jahr hatte es 122 Neukäufe und 397 Veräußerungen gegeben. Während im Ausland 177 Käufe und 23 Verkäufe zu Buche schlugen, wurden im Inland lediglich 24 Objekte gekauft und mit 217 wesentlich mehr verkauft. Insgesamt erreichten die Transaktionen ein Volumen von 14,4 Milliarden Euro bei den Käufen und 8,5 Milliarden bei den Verkäufen.

Mit 66,3 Prozent werden die meisten der Objekte offener Immobilienfonds als Bürogebäude genutzt, das entspricht allerdings einem leichten Rückgang gegenüber dem Vorjahreswert von 68,1 Prozent. Dahinter folgt der Bereich Handel und Gastronomie, auf den mittlerweile 18,3 Prozent entfallen, in 2007 waren es noch 17,7 Prozent gewesen. Ebenfalls leicht geklettert ist der Anteil des Segments Hotel, Industrie und sonstiger Nutzungsarten, dort kam es zu einem Anstieg von 14,2 auf 15,5 Prozent. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...