Anzeige
29. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CBRE: Öffentliche Hand wirft Immobilien auf den Markt

Die Immobilienverkäufe der öffentlichen Hand werden aufgrund der Finanzkrise zunehmen. Dass sich die öffentlichen Haushalte unter erhöhtem Verkaufsdruck befinden, belegt eine aktuelle Studie, die der internationale Immobilienmakler CB Richard Ellis (CBRE) unter anderem in den Ländern Frankreich, Deutschland, Griechenland und Großbritannien durchgeführt hat.

So habe die britische Regierung bereits angekündigt, sich in den kommenden zehn Jahren von Immobilien im Wert von bis zu rund 20 Milliarden britischen Pfund (entspricht rund 23 Milliarden Euro) zu trennen. Auch andere Regierungen ziehen einen Verkauf von staatlich gehaltenen Immobilien in Betracht. CBRE geht davon aus, dass die Entwicklung in den kommenden zwölf Monaten zu einem Trend wird.

“Durch die Finanzkrise weisen viele öffentliche Haushalte hohe Defizite aus. Neben einer weiteren Kreditaufnahme ist der Verkauf von Immobilienbeständen eine Option, die gegenwärtig in vielen Ländern in Erwägung gezogen wird”, erklärt Jan Linsin, CBRE-Head of Research. So könnten die sich aus Konjunkturprogrammen, Beihilfen und sinkenden Steuereinnahmen ergebenden Herausforderungen für die öffentlichen Kassen abgemildert werden.

Die Immobilienverkäufe der öffentlichen Hand sind laut CBRE bereits in den vergangenen Jahren sprunghaft gestiegen. Während in den Jahren 2006 bis 2008 Immobilien im Wert von rund 16 Milliarden Euro veräußert wurden, waren es im Zeitraum 2003 bis 2005 nur rund vier Milliarden.

Durch die gegenwärtige Finanzkrise dürfte sich dieser Trend, so CBRE, nun weiter verstärken. Dabei werde sich der Fokus nicht nur auf Büro- und Verwaltungsgebäude beschränken, sondern auch Infrastrukturprojekte und öffentliche Versorgungseinrichtungen wie Schulen und Krankenhäuser umfassen. (hb)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

BBG erweitert Geschäftsführung

Die Gesellschafter der BBG Betriebsberatungs GmbH haben Konrad Schmidt (38) mit Wirkung vom 1. Oktober zum Geschäftsführer ernannt. Er leitet damit gemeinsam mit Dieter Knörrer und Jürgen Neumann das Bayreuther Unternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...