9. Dezember 2009, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Sylter Promi-Dorf wohnt es sich am teuersten

Deutschlands teuerste Wohnstraße liegt auf Sylt. Im Hobookenweg, gelegen an der Wattseite von Kampen, kostet ein Quadratmeter Wohnfläche zwischen 25.000 und 35.000 Euro. Das hat eine Auswertung von Daten der Engel & Völkers-Wohnimmobilienshops in Deutschland ergeben.

Sylt-127x150 in Im Sylter Promi-Dorf wohnt es sich am teuerstenDie preistreibenden Faktoren auf Deutschlands nobelster Urlaubsinsel sind nach Angaben der Hamburger Makler die knappen Grundstücke sowie die zugleich äußerst geringe Bebaubarkeit. Bundesweit seien lediglich in den direkt an die Spitzenlage angrenzenden Straßen wie dem Heideweg/Heidewinkel, dem Wiesenweg und dem Osterheideweg ähnliche Preise zu registrieren.

Vergleichsweise günstiger, doch noch immer deutlich über dem Niveau der restlichen Republik, lägen die teuersten Wohnstraßen in München und Hamburg. Diese Standorte rangieren in der Top-Ten-Liste, die sich aus der Auswertung der Engel & Völkers-Daten ergibt, ebenfalls ganz oben.

Hamburg und München unter den Top Drei

In der Hitliste der zehn teuersten Wohnlagen landen die Pienzenauerstraße und die Flemingstraße im Münchener Herzogpark unweit der Isar auf Rang zwei mit Preisen von gut 12.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Nahezu gleichauf liegen die Straßen rund um die Hamburger Außenalster, wie Harvestehuder Weg, Schöne Aussicht und Bellevue.

“Bei allen teuren Straßen muss jedoch bedacht werden, dass dort nicht unbedingt jedes Objekt automatisch die registrierten Spitzenpreise erzielt. Neben der Bestlage zählen weiterhin alle wichtigen Merkmale, die eine Objektgüte bestimmen, wie etwa die Ausrichtung auf dem Grundstück, der Zustand, die Grundrisse, die richtige oder falsche Seite einer Straße und vieles mehr”, ergänzt Kai Enders, Geschäftsführer Engel & Völkers Residential.

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

Wann für das selbstgenutzte Familienheim keine Erbschaftssteuer anfällt

Kinder können das Familienheim steuerfrei erben, wenn sie innerhalb von sechs Monaten nach dem Erbfall selbst einziehen. Nur in besonders gelagerten Fällen kann dieser Zeitraum verlängert werden, entschied der Bundesfinanzhof in seinem Urteil vom 28.5.2019.

mehr ...

Investmentfonds

Nervenkrieg um den Brexit geht weiter

Das Brexit-Drama geht abermals in die Verlängerung. Das britische Unterhaus verschob am Samstag die Entscheidung über das neue EU-Austrittsabkommen und fügte damit Premierminister Boris Johnson eine weitere empfindliche Niederlage zu. Nun ist Johnson eigentlich gesetzlich verpflichtet, bei der Europäischen Union eine Verschiebung des für 31. Oktober geplanten EU-Austritts zu beantragen. Und trotzdem will Johnson versuchen, den Termin noch zu halten.

mehr ...

Berater

Mehr Power für den Finanzvertrieb

Mit einer neuen IT-Lösung will die Inveda.net GmbH das Redaktionssystem mit dem Maklerportal vereinen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundestag verabschiedet Reform der Grundsteuer

Der Bundestag hat am Freitag nach langem Ringen mit den Ländern Neuregelungen bei der Grundsteuer verabschiedet. Das Parlament stimmte außerdem einer Änderung des Grundgesetzes zu, damit Länder eigene Regelungen entwickeln können.

mehr ...

Recht

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...