Anzeige
Anzeige
28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Europas Büromieten auf Talfahrt

Steigende Leerstandsquoten lassen die europäischen Büromieten weiter fallen. Das ergibt die Analyse der europäischen Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle (JLL) im zweiten Quartal 2009.

Der europäische Mietpreisindex von JLL, basierend auf der gewichteten Mietpreisentwicklung von 24 Index-Städten, ist gemäß der Untersuchung im zweiten Quartal um 4,6 Prozent gesunken. Im Jahresvergleich lägen die Spitzenmieten durchschnittlich 15,4 Prozent niedriger als Ende Juni 2008.

Laut Immobilienuhr verzeichneten die meisten europäischen Märkte Mietpreisrückgänge, vorneweg einmal mehr Moskau mit einem Rückgang der Spitzenmieten innerhalb der letzten drei Monate um 30 Prozent, gefolgt von Dublin (minus 18 Prozent) und Madrid (minus zehn Prozent). In Moskau sind die Spitzenmieten damit um 63 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr – laut JLL ein Rekordverlust.

Moskau und London hätten im zweiten Quartal die Drei-Uhr Position und damit den Höhepunkt im Bereich der fallenden Mieten erreicht. Im Jahresvergleich lägen die Spitzenmieten nur noch in den Index-Städten Amsterdam und Prag leicht im positiven Bereich. Auch in Stuttgart lag die Spitzenmiete laut JLL noch 2,9 Prozent höher als vor einem Jahr. Stabile Mieten im Jahresvergleich verzeichneten von den Index-Städten noch Düsseldorf, Edinburgh und Utrecht.

Umsatzanstieg – doch weiter niedriges Niveau

Die Vermietungsvolumina erreichten laut JLL im zweiten Quartal 2009 2,1 Millionen Quadratmeter – ein Zuwachs von neun Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal, jedoch 35 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum sowie knapp 30 Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt des jeweils zweiten Quartals.

Ausgehend von einer niedrigen Basis wurden nach JLL-Angaben auch in einigen großen westeuropäischen Märkten deutliche Quartalszuwächse verzeichnet, so in Brüssel (plus 51 Prozent), Madrid (plus 46 Prozent), London (plus 43 Prozent), Hamburg (plus 27 Prozent) und München (plus zehn Prozent). Index-Städte wie Rotterdam, Frankfurt, Düsseldorf und Amsterdam hätten jedoch teils deutliche Rückgange der Vermietungsaktivitäten hinnehmen müssen.

Viel Fertigstellungen lassen Leerstände steigen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Konjunkturlage und den unverändert angespannten Finanzierungsbedingungen werden laut JLL nur noch wenige neue Büro-Entwicklungsprojekte in Angriff genommen. Das Fertigstellungsvolumen läge mit 1,9 Millionen Quadratmetern aber immer noch mehr als 30 Prozent über dem Durchschnittswert des zweiten Quartals der letzten fünf Jahre.

Zusammen mit der niedrigen oder negativen Nettoabsorption führte das relativ hohe Fertigstellungsvolumen zu einem Anstieg der gesamteuropäischen Leerstandsquote von Anfang April bis Ende Juni um weitere 80 Basispunkte auf 9,3 Prozent. Einen besonders starken Anstieg gab es in Dublin (plus 270 Basispunkte). Dort liege die Leerstandquote bei 21,2 Prozent. Laut JLL folgt im Ranking der höchsten Leerstände auf Dublin, Moskau und Budapest bereits Frankfurt mit 13,5 Prozent. “Die gesamteuropäische Leerstandsquote könnte sich bis zum Jahresende bei über zehn Prozent bewegen”, prognostiziert Chris Staveley, Leiter des JLL-Cross-Border-Teams. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...