Anzeige
28. Juli 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Europas Büromieten auf Talfahrt

Steigende Leerstandsquoten lassen die europäischen Büromieten weiter fallen. Das ergibt die Analyse der europäischen Büroimmobilienuhr von Jones Lang LaSalle (JLL) im zweiten Quartal 2009.

Der europäische Mietpreisindex von JLL, basierend auf der gewichteten Mietpreisentwicklung von 24 Index-Städten, ist gemäß der Untersuchung im zweiten Quartal um 4,6 Prozent gesunken. Im Jahresvergleich lägen die Spitzenmieten durchschnittlich 15,4 Prozent niedriger als Ende Juni 2008.

Laut Immobilienuhr verzeichneten die meisten europäischen Märkte Mietpreisrückgänge, vorneweg einmal mehr Moskau mit einem Rückgang der Spitzenmieten innerhalb der letzten drei Monate um 30 Prozent, gefolgt von Dublin (minus 18 Prozent) und Madrid (minus zehn Prozent). In Moskau sind die Spitzenmieten damit um 63 Prozent niedriger als noch vor einem Jahr – laut JLL ein Rekordverlust.

Moskau und London hätten im zweiten Quartal die Drei-Uhr Position und damit den Höhepunkt im Bereich der fallenden Mieten erreicht. Im Jahresvergleich lägen die Spitzenmieten nur noch in den Index-Städten Amsterdam und Prag leicht im positiven Bereich. Auch in Stuttgart lag die Spitzenmiete laut JLL noch 2,9 Prozent höher als vor einem Jahr. Stabile Mieten im Jahresvergleich verzeichneten von den Index-Städten noch Düsseldorf, Edinburgh und Utrecht.

Umsatzanstieg – doch weiter niedriges Niveau

Die Vermietungsvolumina erreichten laut JLL im zweiten Quartal 2009 2,1 Millionen Quadratmeter – ein Zuwachs von neun Prozent gegenüber dem vorangegangenen Quartal, jedoch 35 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum sowie knapp 30 Prozent unter dem Fünf-Jahresschnitt des jeweils zweiten Quartals.

Ausgehend von einer niedrigen Basis wurden nach JLL-Angaben auch in einigen großen westeuropäischen Märkten deutliche Quartalszuwächse verzeichnet, so in Brüssel (plus 51 Prozent), Madrid (plus 46 Prozent), London (plus 43 Prozent), Hamburg (plus 27 Prozent) und München (plus zehn Prozent). Index-Städte wie Rotterdam, Frankfurt, Düsseldorf und Amsterdam hätten jedoch teils deutliche Rückgange der Vermietungsaktivitäten hinnehmen müssen.

Viel Fertigstellungen lassen Leerstände steigen

Vor dem Hintergrund der aktuellen Konjunkturlage und den unverändert angespannten Finanzierungsbedingungen werden laut JLL nur noch wenige neue Büro-Entwicklungsprojekte in Angriff genommen. Das Fertigstellungsvolumen läge mit 1,9 Millionen Quadratmetern aber immer noch mehr als 30 Prozent über dem Durchschnittswert des zweiten Quartals der letzten fünf Jahre.

Zusammen mit der niedrigen oder negativen Nettoabsorption führte das relativ hohe Fertigstellungsvolumen zu einem Anstieg der gesamteuropäischen Leerstandsquote von Anfang April bis Ende Juni um weitere 80 Basispunkte auf 9,3 Prozent. Einen besonders starken Anstieg gab es in Dublin (plus 270 Basispunkte). Dort liege die Leerstandquote bei 21,2 Prozent. Laut JLL folgt im Ranking der höchsten Leerstände auf Dublin, Moskau und Budapest bereits Frankfurt mit 13,5 Prozent. “Die gesamteuropäische Leerstandsquote könnte sich bis zum Jahresende bei über zehn Prozent bewegen”, prognostiziert Chris Staveley, Leiter des JLL-Cross-Border-Teams. (te)

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...