Anzeige
Anzeige
11. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia: Verluste trotz Lebenszeichen in der Privatisierung

Die Patrizia Immobilien AG bleibt mit ihren für das zweite Quartal 2009 veröffentlichten Zahlen im Minus. Für das Gesamtjahr haben die Augsburger ihre Prognose eines positiven operativen Ergebnisses allerdings bestätigt.

Das Ergebnis der Patrizia Immobilien AG vor Zinsen und Steuern belief sich laut Unternehmensangaben im zweiten Quartal auf zehn Millionen Euro. Unter Berücksichtigung des Finanzergebnisses von minus 35,9 Millionen habe das nach IFRS ermittelte Vorsteuerergebnis (EBT) des ersten Halbjahres 2009 bei einem Minus von 15,5 Millionen Euro gelegen. Dabei sei aber zu berücksichtigen, dass das Ergebnis 2009 um Bewertungseffekte in Höhe von 8,3 Millionen Euro belastet sei. Das um diese Effekte bereinigte operative Ergebnis für das zweite Quartal 2009 liege bei minus 7,2 Millionen Euro.

Silberstreif Privatisierung

Allerdings gebe auch Positives zu vermelden: Im Einzelverkauf an Mieter, Selbstnutzer und Kapitalanleger konnten laut der Patrizia im zweiten Quartal 2009 147 Wohneinheiten veräußert werden. Im Vergleich zum ersten Quartal entspreche dies einer Steigerung von 33,6 Prozent. Insgesamt hätten trotz des weiterhin schwierigen Marktumfeldes im Rahmen von Einzelprivatisierungen 257 Wohnungen verkauft werden können – allerdings ohne Blockverkäufe wie noch im Vorjahr. Die Umsatzerlöse aus der Privatisierung seien damit um 10,9 Prozent gestiegen.

Laut Prognose der Augsburger soll es dort in den kommenden Monaten zu einer weiteren Marktbelebung kommen. “Die Zunahme der Beurkundungen in den vergangenen Wochen stimmt uns zuversichtlich, dass die Zahl der verkauften Wohnungen in der Privatisierung innerhalb der zweiten Jahreshälfte weiter anziehen wird”, so Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG. “Die bereits notarisierten Wohnungskäufe werden großteils erst im dritten und vierten Quartal ergebniswirksam und spiegeln sich daher noch nicht in den Zahlen zum Halbjahr wider. Hinsichtlich der Blockverkäufe rechnen wir innerhalb der nächsten zwölf Monate mit einer deutlichen Belebung des Transaktionsgeschäfts.”

Festhalten an Positiv-Prognose

Entsprechend bestätigt das Unternehmen seine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr: “Sofern sich der zum Halbjahr feststellbare Trend fortsetzt, gehen wir davon aus, das Geschäftsjahrmit einem positiven operativen Ergebnis abzuschließen”, so Egger. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo: Bläser folgt auf Christ

Nach nur 20 Monaten scheidet Harald Christ (45) als Vorsitzender der Ergo Beratung und Vertrieb AG (EBV) und Mitglied des Vorstands der Ergo Deutschland AG zum 31. Dezember 2017 aus. Olaf Bläser (48), Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, übernimmt den Vorsitz des Vorstandes und folgt Christ auch in den Vorstand der Ergo Deutschland AG.

mehr ...

Immobilien

Mit diesen Kosten müssen Wohnungseigentümer planen

Eigentümer einer Wohnung müssen keine Miete mehr zahlen, doch sollten sie neben den Kreditraten auch die Kosten für Instandhaltung und das Hausgeld einplanen. Baufi24 hat zusammengefasst, welche Kosten anfallen und was Wohnungsbesitzer beachten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

“Kreditanalyse ist wichtiger denn je”

Seit der Finanzkrise ist fast ein Jahrzehnt vergangen, doch die Effekte an den Kreditmärkten sind weiterhin spürbar. Ein Gastbeitrag von Tatjana Greil-Castro von Muzinich & Co.

mehr ...

Berater

Family Offices: “Niedrigzinsphase stellt Herausforderung dar”

Das Bayerische Finanz Zentrum (BFZ) hat seit 2008 in insgesamt fünf Studien den Family-Office-Markt im deutschsprachigen Raum untersucht. BFZ-Präsident Professor Dr. Wolfgang Gerke hat mit Cash. über die Ergebnisse der Studienreihe und die letzte Erhebung gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...