Anzeige
Anzeige
7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Vermarktung des Kölner Gerling-Quartiers

Der Projektentwickler des Kölner Gerling-Viertels Frankonia Eurobau AG, Nettetal, hat gegen das in der Hauptstadt ansässige Maklerbüro Berlin-Besitz, das nach Recherchen des “Kölner Stadt-Anzeigers” (KSTA) das komplette Bauvorhaben potenziellen Interessenten zum Kauf anbietet und mit einem selbst erstellten Exposé wirbt, eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Damit dementiert die Frankonia Eurobau gleichzeitig etwaige Verkaufabsichten ihres selbst auf ein Volumen von 380 Millionen Euro bezifferten Innenstadtprojekts. Laut KSTA – dem nach eigenen Angaben das entsprechende Exposé vorliegt ? hatte das Berliner Maklerbüro die 150.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für einen Komplettpreis von 435 Millionen Euro potenziellen Interessenten angeboten und dabei eine Rendite von fünf Prozent in Aussicht gestellt.

Einstweilige Verfügung erwirkt

Beim Landgericht Köln hat Frankonia Eurobau nun eine einstweilige Verfügung erwirkt, die cash-online vorliegt und die der Firma Berlin-Besitz untersagt, das “Gerling-Quartier Köln als Paket zum Kauf anzubieten” sowie das selbst erstellte Exposé “zu Vertriebszwecken in den Verkehr zu bringen”. Bei Zuwiderhandlung wird ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft angedroht.

Kein Vermarktungsauftrag

Der Kölner Niederlassungsleiter von Frankonia Eurobau, Benno Maubach, betont, dass “das Berliner Maklerbüro keinen Auftrag von Frankonia Eurobau hat und nicht im Interesse und Auftrag des Projektentwicklers handelt”. Es handele sich hierbei um eine eindeutig “unseriöse Verkaufsinitiative eines Nichtbeteiligten”. Berlin-Besitz-Geschäftsführer Sören Plassmann hat auf Anfrage von cash-online zunächst noch keine Stellung zu dem Vorwurf sowie der einstweiligen Verfügung genommen. Der gesamte Sachverhalt werde aktuell mit der Frankonia, respektive deren Anwälten geklärt, so Plassmann.

Durchfinanziertes Projekt

Maubach tritt auch Spekulationen über etwaige Finanzschwierigkeiten bei Frankonia Eurobau entgegen und bekräftigt, das Projekt sei durchfinanziert und die Finanzpartner hätten die zugesagten Eigenkapitalanteile eingebracht.

Frankonia Eurobau befindet sich nach eigenen Angaben in der Projektentwicklung und der Vermarktung der Einzelobjekte. Für die Wohnungen werde mit einem Quadratmeterpreis von 4.500 Euro gerechnet. Noch in diesem Jahr wolle man mit den Umbau-, Sanierungs- und Neubaumaßnahmen auf dem Kölner Gerling-Areal beginnen.

Hintergrund: Das bislang auf dem Gerling-Areal beheimatete gleichnamigeVersicherungsunternehmen der Talanx-Gruppe wird bis Ende des Jahres indie umgebauten Rheinhallen nach Köln-Deutz umziehen. Die Flächen wurden 2006 von Frankonia Eurobau erworben und sollen entwickelt sowie anschließend parzelliert vermarktet werden. (te)

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...