Anzeige
7. August 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Streit um Vermarktung des Kölner Gerling-Quartiers

Der Projektentwickler des Kölner Gerling-Viertels Frankonia Eurobau AG, Nettetal, hat gegen das in der Hauptstadt ansässige Maklerbüro Berlin-Besitz, das nach Recherchen des “Kölner Stadt-Anzeigers” (KSTA) das komplette Bauvorhaben potenziellen Interessenten zum Kauf anbietet und mit einem selbst erstellten Exposé wirbt, eine einstweilige Verfügung erwirkt.

Damit dementiert die Frankonia Eurobau gleichzeitig etwaige Verkaufabsichten ihres selbst auf ein Volumen von 380 Millionen Euro bezifferten Innenstadtprojekts. Laut KSTA – dem nach eigenen Angaben das entsprechende Exposé vorliegt ? hatte das Berliner Maklerbüro die 150.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für einen Komplettpreis von 435 Millionen Euro potenziellen Interessenten angeboten und dabei eine Rendite von fünf Prozent in Aussicht gestellt.

Einstweilige Verfügung erwirkt

Beim Landgericht Köln hat Frankonia Eurobau nun eine einstweilige Verfügung erwirkt, die cash-online vorliegt und die der Firma Berlin-Besitz untersagt, das “Gerling-Quartier Köln als Paket zum Kauf anzubieten” sowie das selbst erstellte Exposé “zu Vertriebszwecken in den Verkehr zu bringen”. Bei Zuwiderhandlung wird ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro, ersatzweise Ordnungshaft angedroht.

Kein Vermarktungsauftrag

Der Kölner Niederlassungsleiter von Frankonia Eurobau, Benno Maubach, betont, dass “das Berliner Maklerbüro keinen Auftrag von Frankonia Eurobau hat und nicht im Interesse und Auftrag des Projektentwicklers handelt”. Es handele sich hierbei um eine eindeutig “unseriöse Verkaufsinitiative eines Nichtbeteiligten”. Berlin-Besitz-Geschäftsführer Sören Plassmann hat auf Anfrage von cash-online zunächst noch keine Stellung zu dem Vorwurf sowie der einstweiligen Verfügung genommen. Der gesamte Sachverhalt werde aktuell mit der Frankonia, respektive deren Anwälten geklärt, so Plassmann.

Durchfinanziertes Projekt

Maubach tritt auch Spekulationen über etwaige Finanzschwierigkeiten bei Frankonia Eurobau entgegen und bekräftigt, das Projekt sei durchfinanziert und die Finanzpartner hätten die zugesagten Eigenkapitalanteile eingebracht.

Frankonia Eurobau befindet sich nach eigenen Angaben in der Projektentwicklung und der Vermarktung der Einzelobjekte. Für die Wohnungen werde mit einem Quadratmeterpreis von 4.500 Euro gerechnet. Noch in diesem Jahr wolle man mit den Umbau-, Sanierungs- und Neubaumaßnahmen auf dem Kölner Gerling-Areal beginnen.

Hintergrund: Das bislang auf dem Gerling-Areal beheimatete gleichnamigeVersicherungsunternehmen der Talanx-Gruppe wird bis Ende des Jahres indie umgebauten Rheinhallen nach Köln-Deutz umziehen. Die Flächen wurden 2006 von Frankonia Eurobau erworben und sollen entwickelt sowie anschließend parzelliert vermarktet werden. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

230 Pflegedienste unter Betrugsverdacht

Bei den bundesweiten Betrugsermittlungen gegen ambulante Pflegedienste hat sich ein Verdacht gegen 230 russisch-eurasische Anbieter ergeben. Das gehe aus dem Abschlussbericht der Sonderermittlungsgruppe von Bundeskriminalamt und Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hervor, berichten “Die Welt” und der Bayerische Rundfunk.

mehr ...

Immobilien

NordLB erwägt Verkauf Deutscher Hypothekenbank

 

Die NordLB prüft, ob sie die Deutsche Hypothekenbank verkauft, damit würde sie sich von ihrer Immobilientochter trennen. Das geht aus einem Bericht der Süddeutschen Zeitung hervor. Die NordLB erlitt durch Geschäfte mit Schiffskrediten große Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

“Ökonomischen Rückenwind in Europa für konsequente Reformen nutzen”

Carsten Mumm von der Privatbank Donner & Reuschel erwartet deutliches Wachstumsplus im zweiten Quartal in Europa, das nicht ungenutzt bleiben sollte.

mehr ...

Berater

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...