Anzeige
Anzeige
5. Juli 2010, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle

Analysen des Maklerverbunds DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigen, dass an den Büromärkten in vielen deutschen Städten die Talsohle im Zuge der Krise durchschritten ist: Im ersten Halbjahr 2010 liegt der Gesamtbüroflächenumsatz mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern rund neun Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Dabei zeigt sich der Markt insgesamt uneinheitlich. Während die Flächenumsätze an acht Standorten stiegen, zeigten sechs Städte Rückgänge.

Markterholung-127x150 in DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle Die kontinuierliche und vergleichende Analyse von 14 deutschen Büromärkten (Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, München, Nürnberg, Rostock, Stuttgart) durch DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigt, dass der Büroflächenleerstand in den DIP-Märkten binnen Jahresfrist um fünf Prozent auf aktuell 9,97 Millionen Quadratmeter gestiegen ist. Die Leerstandsquote erhöhte sich demnach von 9,3 Prozent Mitte 2009 auf aktuell 9,7 Prozent (siehe Grafik auf Seite 2).

Die durchschnittliche Spitzenmiete gab in den analysierten deutschen Büromärkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,80 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise drei Prozent auf rund 23,70 Euro pro Quadratmeter nach (erstes Halbjahr 2009: 24,50 Euro pro Quadratmeter).

In den DIP-Büromärkten wurde im ersten Halbjahr 2010 mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern ein um neun Prozent höherer Büroflächenumsatz (inklusive Eigennutzer) als im Vorjahreszeitraum (erstes Halbjahr 2009: rund 1,34 Millionen Quadratmeter) erzielt.

Der Markt zeigt sich dabei recht uneinheitlich: Anziehende Büroflächenumsätze analysiert DIP in den Städten Berlin (plus acht Prozent), Bremen (plus 13 Prozent), Dresden (plus 25 Prozent), Düsseldorf (plus 94 Prozent), Frankfurt/Main (plus zwölf Prozent), Hamburg (plus fünf Prozent), Hannover (plus 27 Prozent) und Nürnberg (plus sieben Prozent).

In den anderen DIP-Märkten gingen die Flächenumsätze zurück: Am deutlichsten in Leipzig (38.000 Quadratmeter; minus 46 Prozent), Rostock (minus 50 Prozent) und Magdeburg (minus 33 Prozent). In Leipzig ist der überdurchschnittlich hohe Flächenumsatz im ersten Halbjahr 2009 (70.500 Quadratmeter) indessen auf einen einzelnen, so nicht duplizierbaren Großabschluss (Technisches Rathaus, 42.000 Quadratmeter) zurückzuführen.

Auf die „Big Seven“ (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) entfiel ein Büroflächenumsatz von insgesamt 1,27 Millionen Quadratmeter beziehungsweise ein Anteil von 87 Prozent des gesamten Büroflächenumsatzes in den 14 DIP-Märkten (erstes Halbjahr 2009: 1,14 Millionen Quadratmeter beziehungsweise 83 Prozent des gesamten DIP-Büroflächenumsatzes).

Der deutschlandweit umsatzstärkste Büromarkt war wie in den Vorjahren und ungeachtet eines Umsatzrückgangs um rund 5.000 Quadratmetern (minus zwei Prozent) wiederum München mit rund 245.000 Quadratmetern, gefolgt von Frankfurt/Main (rund 237.000 Quadratmeter; plus zwölf Prozent), Hamburg (210.000 Quadratmeter; plus fünf Prozent) und Düsseldorf (225.000 Quadratmeter; plus 94 Prozent). Berlin rutsche mit rund 196.000 Quadratmetern auf den fünften Rang ab. Danach folgen mit rund 90.000 Quadratmetern (minus fünf Prozent) Köln und Stuttgart (rund 70.000 Quadratmeter; minus 17 Prozent).

Seite 2: Wie die Prognose für 2010 aussieht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Rentenzahlungen ins Ausland steigen deutlich

Immer mehr Senioren beziehen ihre gesetzliche deutsche Rente im Ausland, die meisten von ihnen im europäischen Süden. Das berichtet die “Rheinische Post” unter Berufung auf Zahlen der Rentenversicherung. Demnach hat sich die Zahl der Rentenbezüge im Ausland seit 1990 von 780.000 auf 1,76 Millionen im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...