Anzeige
Anzeige
5. Juli 2010, 16:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle

Analysen des Maklerverbunds DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigen, dass an den Büromärkten in vielen deutschen Städten die Talsohle im Zuge der Krise durchschritten ist: Im ersten Halbjahr 2010 liegt der Gesamtbüroflächenumsatz mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern rund neun Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums. Dabei zeigt sich der Markt insgesamt uneinheitlich. Während die Flächenumsätze an acht Standorten stiegen, zeigten sechs Städte Rückgänge.

Markterholung-127x150 in DIP: Deutsche Büromärkte durchschreiten Talsohle Die kontinuierliche und vergleichende Analyse von 14 deutschen Büromärkten (Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Magdeburg, München, Nürnberg, Rostock, Stuttgart) durch DIP – Deutsche Immobilien-Partner zeigt, dass der Büroflächenleerstand in den DIP-Märkten binnen Jahresfrist um fünf Prozent auf aktuell 9,97 Millionen Quadratmeter gestiegen ist. Die Leerstandsquote erhöhte sich demnach von 9,3 Prozent Mitte 2009 auf aktuell 9,7 Prozent (siehe Grafik auf Seite 2).

Die durchschnittliche Spitzenmiete gab in den analysierten deutschen Büromärkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,80 Euro pro Quadratmeter beziehungsweise drei Prozent auf rund 23,70 Euro pro Quadratmeter nach (erstes Halbjahr 2009: 24,50 Euro pro Quadratmeter).

In den DIP-Büromärkten wurde im ersten Halbjahr 2010 mit rund 1,46 Millionen Quadratmetern ein um neun Prozent höherer Büroflächenumsatz (inklusive Eigennutzer) als im Vorjahreszeitraum (erstes Halbjahr 2009: rund 1,34 Millionen Quadratmeter) erzielt.

Der Markt zeigt sich dabei recht uneinheitlich: Anziehende Büroflächenumsätze analysiert DIP in den Städten Berlin (plus acht Prozent), Bremen (plus 13 Prozent), Dresden (plus 25 Prozent), Düsseldorf (plus 94 Prozent), Frankfurt/Main (plus zwölf Prozent), Hamburg (plus fünf Prozent), Hannover (plus 27 Prozent) und Nürnberg (plus sieben Prozent).

In den anderen DIP-Märkten gingen die Flächenumsätze zurück: Am deutlichsten in Leipzig (38.000 Quadratmeter; minus 46 Prozent), Rostock (minus 50 Prozent) und Magdeburg (minus 33 Prozent). In Leipzig ist der überdurchschnittlich hohe Flächenumsatz im ersten Halbjahr 2009 (70.500 Quadratmeter) indessen auf einen einzelnen, so nicht duplizierbaren Großabschluss (Technisches Rathaus, 42.000 Quadratmeter) zurückzuführen.

Auf die „Big Seven“ (Berlin, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart) entfiel ein Büroflächenumsatz von insgesamt 1,27 Millionen Quadratmeter beziehungsweise ein Anteil von 87 Prozent des gesamten Büroflächenumsatzes in den 14 DIP-Märkten (erstes Halbjahr 2009: 1,14 Millionen Quadratmeter beziehungsweise 83 Prozent des gesamten DIP-Büroflächenumsatzes).

Der deutschlandweit umsatzstärkste Büromarkt war wie in den Vorjahren und ungeachtet eines Umsatzrückgangs um rund 5.000 Quadratmetern (minus zwei Prozent) wiederum München mit rund 245.000 Quadratmetern, gefolgt von Frankfurt/Main (rund 237.000 Quadratmeter; plus zwölf Prozent), Hamburg (210.000 Quadratmeter; plus fünf Prozent) und Düsseldorf (225.000 Quadratmeter; plus 94 Prozent). Berlin rutsche mit rund 196.000 Quadratmetern auf den fünften Rang ab. Danach folgen mit rund 90.000 Quadratmetern (minus fünf Prozent) Köln und Stuttgart (rund 70.000 Quadratmeter; minus 17 Prozent).

Seite 2: Wie die Prognose für 2010 aussieht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...