Anzeige
23. September 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein bringt neuen Baufinanzierungsindikator

Der Finanzdienstleister Dr. Klein, Lübeck, hat gemeinsam mit G+J Wirtschaftsmedien einen Indikator für den Baufinanzierungsmarkt entwickelt. Der Dr. Klein-Trendindikator-Baufinanzierung (DTB)  soll die Entwicklung am Markt für Immobilienfinanzierungen abbilden und transparenter machen.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Dr. Klein bringt neuen Baufinanzierungsindikator„Mit der Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie werden Fachbegriffe wie der effektive Jahreszins von Marktteilnehmern unterschiedlich interpretiert und verwendet. Damit ist es für den Kunden fast unmöglich geworden, mehrere Angebote anhand des Zinssatzes sauber zu vergleichen“, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher bei Dr. Klein, den Hintergrund. Das einzige, was noch verglichen werden könne, sei die monatliche Rate, die für eine bestimmte Finanzierungssumme bezahlt werden muss, wenn alle anderen Einflussfaktoren gleichgesetzt werden.

Die aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten sind so günstig wie noch nie, die Sollzinsen für Darlehen stehen auf einem historischen Tief. Dies spiegelt sich laut Dr. Klein auch in der Entwicklung der sogenannten Standardrate. Die monatliche Rate, die ein Immobilienkäufer durchschnittlich zahlen muss, verringerte sich kontinuierlich und steht aktuell bei 706 Euro. Im Vergleich zum Vormonat fiel sie im August 2010 um 3,6 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr zahle ein Kunde aktuell sogar eine um 15,5 Prozent geringere Rate für ein Darlehen mit gleichen Parametern.

Dies gibt Raum für höhere Tilgungen: Laut Dr. Klein lag der durchschnittliche Tilgungssatz in 2009 bei 1,52 Prozent. Bis zum August 2010 erhöhte er sich auf aktuell 1,87 Prozent. Allerdings seien die Zinsersparnisse bedeutend höher als die Zunahme der durchschnittlichen Tilgung. Die durchschnittliche Zinsbindungsfrist ist seit 2009 um rund neun Prozent auf zehn Jahre und sieben Monate gestiegen.

Auch bei den Darlehenshöhen ist ein deutlicher Trend nach oben zu verzeichnen. Im Gegensatz zum Vormonat ist die durchschnittliche Darlehenshöhe um 3,04 Prozent auf 148.149 Euro angestiegen, was einem Plus von 4.374 Euro entspricht. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf lag in 2009 noch bei 80,8 Prozent und ist bis August 2010 auf 77,6 Prozent gesunken. Das bedeutet, dass die Kunden anteilig mehr Eigenkapital einbringen, ist laut Dr. Klein aber auch das Resultat gestiegener Anforderungen an die Bonität. Die Auswertung der Darlehensarten zeige, dass das KfW-Darlehen ein wichtiger Bestandteil der meisten Finanzierungen ist. Der Anteil der Sofortfinanzierungen nimmt immer mehr ab während der Anteil der Forward-Darlehen deutlich gestiegen ist und aktuell bei 13,84 Prozent liegt.

Der Dr. Klein-Trendindikator-Baufinanzierung wird monatlich auf Basis von rund zehntausend tatsächlich in Deutschland abgeschlossenen Immobilienfinanzierungen ermittelt. Die verwendeten Daten stammen aus der Finanzierungsplattform Europace des Dr. Klein-Mutterkonzern Hypoport. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...