23. September 2010, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein bringt neuen Baufinanzierungsindikator

Der Finanzdienstleister Dr. Klein, Lübeck, hat gemeinsam mit G+J Wirtschaftsmedien einen Indikator für den Baufinanzierungsmarkt entwickelt. Der Dr. Klein-Trendindikator-Baufinanzierung (DTB)  soll die Entwicklung am Markt für Immobilienfinanzierungen abbilden und transparenter machen.

Haus-grafik-shutt 31332904-127x150 in Dr. Klein bringt neuen Baufinanzierungsindikator„Mit der Einführung der Verbraucherkreditrichtlinie werden Fachbegriffe wie der effektive Jahreszins von Marktteilnehmern unterschiedlich interpretiert und verwendet. Damit ist es für den Kunden fast unmöglich geworden, mehrere Angebote anhand des Zinssatzes sauber zu vergleichen“, erläutert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher bei Dr. Klein, den Hintergrund. Das einzige, was noch verglichen werden könne, sei die monatliche Rate, die für eine bestimmte Finanzierungssumme bezahlt werden muss, wenn alle anderen Einflussfaktoren gleichgesetzt werden.

Die aktuellen Finanzierungsmöglichkeiten sind so günstig wie noch nie, die Sollzinsen für Darlehen stehen auf einem historischen Tief. Dies spiegelt sich laut Dr. Klein auch in der Entwicklung der sogenannten Standardrate. Die monatliche Rate, die ein Immobilienkäufer durchschnittlich zahlen muss, verringerte sich kontinuierlich und steht aktuell bei 706 Euro. Im Vergleich zum Vormonat fiel sie im August 2010 um 3,6 Prozent. Verglichen mit dem Vorjahr zahle ein Kunde aktuell sogar eine um 15,5 Prozent geringere Rate für ein Darlehen mit gleichen Parametern.

Dies gibt Raum für höhere Tilgungen: Laut Dr. Klein lag der durchschnittliche Tilgungssatz in 2009 bei 1,52 Prozent. Bis zum August 2010 erhöhte er sich auf aktuell 1,87 Prozent. Allerdings seien die Zinsersparnisse bedeutend höher als die Zunahme der durchschnittlichen Tilgung. Die durchschnittliche Zinsbindungsfrist ist seit 2009 um rund neun Prozent auf zehn Jahre und sieben Monate gestiegen.

Auch bei den Darlehenshöhen ist ein deutlicher Trend nach oben zu verzeichnen. Im Gegensatz zum Vormonat ist die durchschnittliche Darlehenshöhe um 3,04 Prozent auf 148.149 Euro angestiegen, was einem Plus von 4.374 Euro entspricht. Der durchschnittliche Beleihungsauslauf lag in 2009 noch bei 80,8 Prozent und ist bis August 2010 auf 77,6 Prozent gesunken. Das bedeutet, dass die Kunden anteilig mehr Eigenkapital einbringen, ist laut Dr. Klein aber auch das Resultat gestiegener Anforderungen an die Bonität. Die Auswertung der Darlehensarten zeige, dass das KfW-Darlehen ein wichtiger Bestandteil der meisten Finanzierungen ist. Der Anteil der Sofortfinanzierungen nimmt immer mehr ab während der Anteil der Forward-Darlehen deutlich gestiegen ist und aktuell bei 13,84 Prozent liegt.

Der Dr. Klein-Trendindikator-Baufinanzierung wird monatlich auf Basis von rund zehntausend tatsächlich in Deutschland abgeschlossenen Immobilienfinanzierungen ermittelt. Die verwendeten Daten stammen aus der Finanzierungsplattform Europace des Dr. Klein-Mutterkonzern Hypoport. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherer europaweit unter Druck

Der Stoxx Europe 600 Insurance mit den Versicherungswerten ist am Freitag mit einem Abschlag von drei Prozent mit weitem Abstand schwächster Sektor in Europa gewesen. Auch im Dax lagen Allianz und Munich Re mit minus 1,5 Prozent am Ende.

mehr ...

Immobilien

Wohnungspolitik in Zeiten der Corona-Krise weltweit: Herausforderungen und Lösungen

Die Corona-Pandemie, die im Dezember 2019 ihren Anfang nahm und sich derzeit weltweit rasch ausbreitet, wirkt sich auf die Wirtschaft und damit auch auf den Immobilienmarkt spürbar aus. Private MieterInnen sind betroffen, wenn sie wegen der Eindämmungsbestimmungen kein oder deutlich weniger Einkommen beziehen. Erste Vorschläge und staatliche Maßnahmen zielen darauf ab, den gewerblichen und privaten MieterInnen und WohnimmobilienbesitzerInnen in diesen schwierigen Zeiten möglichst unbürokratisch zu helfen. Welche Regierung was beschlossen hat oder plant, stellt das DIW Berlin vor.

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: “Gesundheit und stabile Wirtschaft schließen sich nicht aus”

Die geltenden Beschränkungen in Gesellschaft und Wirtschaft allmählich zu lockern und dabei die medizinische Versorgung der gesamten Bevölkerung zu sichern – dafür plädiert jetzt eine interdisziplinäre Gruppe renommierter Wissenschaftler. In ihrem Positionspapier zeigen die Forscher um ifo-Präsident Clemens Fuest und Martin Lohse, Präsident der Gesellschaft Deutscher Naturforscher und Ärzte, Wege zu diesem Ziel auf.

mehr ...

Berater

DIN-Norm 77230: Prüfungen jetzt online möglich

Wegen der Coronakrise bietet das Defino Institut für Finanznorm Prüfungen für die Zertifizierung zum “Spezialisten für die private Finanzanalyse – DIN 77230” ab sofort auch im Online-Verfahren an.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...