Anzeige
Anzeige
6. Juli 2010, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Rasanter Anstieg der Käufe

Das Interesse an deutschen Gewerbeimmobilien ist im ersten Halbjahr 2010 nach Angaben des Immobilienberaters CB Richard Ellis (CBRE) deutlich gestiegen. Das Transaktionsvolumen kletterte erheblich auf den Wert von 8,65 Milliarden Euro.

Topteaser-buerogeb-shutt 55363660-1 in Gewerbeimmobilien: Rasanter Anstieg der Käufe

Das entspricht einem Zuwachs von 162 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2009. „Deutschland genießt bei der nationalen wie internationalen Investorengemeinschaft den Ruf des sicheren Anlagehafens“, kommentiert Fabian Klein, Head of Investment bei CBRE in Deutschland. Da der Sicherheitsaspekt weiterhin die Anlagestrategie der Immobilieninvestoren dominiere, würden überwiegend voll vermietete Core-Immobilien mit langen Mietverträgen nachgefragt. Einzig die Angebotsseite sei derzeit der limitierende Faktor.

Laut CBRE zeigen die Großdeals der ersten Jahreshälfte, dass auch ausländische Investoren wieder vermehrt in Deutschland anlegen. Entsprechend seien die drei größten Investmenttransaktionen des ersten Halbjahres – das Shoppingcenter-Portfolio an die niederländische Corio N.V., das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin an den südkoreanischen National Pension Service und das HBI-Portfolio an die britische Hansteen Holding – alle von ausländischen Investoren getätigt worden.

Aufgrund einiger großvolumiger Shoppingcenter-Investments lag der Investitionsschwerpunkt in der ersten Jahreshälfte laut CBRE mit rund 48 Prozent des Volumens auf Einzelhandelsimmobilien, gefolgt von Büroimmobilien mit 31 Prozent und Logistik-/Industrieimmobilien mit rund acht Prozent. Rund 28 Prozent des Gesamtvolumens entfallen auf Portfoliotransaktionen, 72 Prozent auf Einzelinvestments.

Unter den Käufern waren laut CBRE eigenkapitalstarke Investoren wie Versicherer, Pensionsfonds, offene Immobilienfonds und vermögende Privatinvestoren mit einem Anteil von rund 29 Prozent besonders aktiv. Des Weiteren zählen Asset- und Fondsmanager mit 19 Prozent sowie Immobilienaktiengesellschaften und REITs mit einem Anteil von rund 18 Prozent zu den dominierenden Käufergruppen.

Knapp 36 Prozent des bundesweiten Umsatzes entfallen laut CBRE auf die vier Investmentzentren Berlin, Frankfurt, Hamburg und München. Dabei steht Berlin dank des Verkaufs des Sony Centers sowie diverser Shoppingcenter-Deals mit rund 1,55 Milliarden Euro (plus 270 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum) an erster Stelle, vor München und Hamburg mit 746 und 505 Millionen Euro (plus 53 und plus 65 Prozent). Mit 301 Millionen Euro (minus fünf Prozent) ging der Transaktionsumsatz am Finanzplatz Frankfurt leicht zurück.

Aktuell betragen die Spitzenrenditen für Büroimmobilien (Nettoanfangsrenditen) in München 4,9 Prozent, Hamburg fünf Prozent, Düsseldorf  5,2 Prozent und in Frankfurt 5,3 Prozent. In Berlin ging die Spitzenrendite um zehn Prozentpunkte auf 5,4 Prozent zurück. Die Spitzenrendite für Shoppingcenter sank im Schnitt aller Investmentzentren aufgrund der großen Nachfrage um 25 Prozentpunkte auf nunmehr 5,5 Prozen.

CBRE rechnet mit einem dynamischen zweiten Halbjahr 2010 und erwartet insgesamt ein Investitionsvolumen in Gewerbeimmobilien um 15 Milliarden Euro. „Zwar liegt der Investitionsfokus weiterhin auf Core-Immobilien, dennoch erwarten wir, dass sich angesichts des Produktmangels die Nachfrage zumindest teilweise auch wieder in Richtung Core Plus- und Value-Added-Investmentmöglichkeiten verschieben wird“, so Klein. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...