14. Juli 2011, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erster nachhaltiger Immobilienspezialfonds

Mit dem Sarasin Sustainable Properties – European Cities haben die Bank Sarasin und die Immobiliengesellschaft Catella Real Estate gemeinsam den ersten Immobilienspezialfonds für institutionelle Investoren aufgelegt, der ausschließlich in nachhaltige Gebäude in europäischen Metropolen investiert.

Green-building-127x150 in Erster nachhaltiger ImmobilienspezialfondsDer Schwerpunkt soll zunächst auf Deutschland, Frankreich und den nordischen Staaten liegen. Das Fondsmanagement will vor allem in Büro- und Handelsimmobilien investieren. Wohngebäude können bis zu 25 Prozent des Fonds ausmachen. Anfangs sollen ausschließlich bestehende Gebäude gekauft werden, später kommen auch Entwicklungsprojekte hinzu. Der Spezialfonds zielt darauf ab, auf eine Anlagerendite von fünf bis 5,5 Prozent einschließlich Wertsteigerungsrendite zu erwirtschaften. Die jährliche Ziel-Ausschüttungsrendite aus Mieterträgen soll circa vier bis 4,5 Prozent erreichen.Die Kooperation ist die erste Kooperation einer Schweizer Privatbank mit einer deutschen Kapitalanlagegesellschaft nach deutschem Investmentrecht.

Hintergrund: Gebäude sind mit rund 40 Prozent des weltweiten Primärenergiebedarfs der größte Energieverbrauchssektor. Da die Energiepreise tendenziell steigen und Vorschriften im Hinblick auf den Energieverbrauch kontinuierlich verschärft werden, ist nach Ansicht der Kooperationspartner Sarasin und Catella die Energieeffizienz eines Gebäudes neben der Standortattraktivität zunehmend ein wesentlicher Faktor für die Wertentwicklung von Immobilien. Besonderen Wert lege der Spezialfonds daher auch auf einen hohen Nutzwert der Gebäude für die Mieter.

Zur Messung der Nachhaltigkeit der Gebäude verwendet die Bank Sarasin ein eigenes System, bei dem einerseits klassische Kriterien wie Energieverbrauch oder die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Tragen kommen. Andererseits bezieht das Institut aber auch Komfortkriterien wie Raumluftqualität, Beleuchtung oder sommerlichen Wärmeschutz in die Analyse ein, sowie das Umfeld, zum Beispiel die Sicherheit, die Erreichbarkeit zu Fuß und per Fahrrad und die Nähe zu wichtiger Infrastruktur. Weiterhin werden auch Reputationsrisiken berücksichtigt, beispielsweise in Bezug auf die Mieterschaft.

Die Eckdaten des Spezialfonds Sarasin Sustainable Properties – European Cities: Die Fondslaufzeit ist unbegrenzt. Das Mindestzeichnungsvolumen pro Anleger beträgt 500.000 Euro. Das Ziel-Fondsvolumen liegt bei 500 Millionen Euro Eigenkapital mit dem ein Immobilienportfolio von circa 750 Millionen Euro zusammengestellt wird. Die optimale Diversifikation soll nach vier bis fünf Jahren erreicht werden. Es gibt eine grundsätzlich offene Ausgestaltung des Fonds, so dass Rückgaben zum Monatsultimo mit mindestens fünfmonatiger Kündigungsfrist oder auch wahlweise mit elf oder 17 Monaten Kündigungsfrist möglich sind. Der Rücknahmeabschlag liegt zugunsten des Fonds abhängig von der Kündigungsfrist bei  fünf Prozent/2,5 Prozent/null Prozent.

Der Fonds strebt für seine Investoren eine hohe Transparenz an. Monatliche Factsheets, quartalsweise Berichterstattung über das Portfolio, Informationen zur Nachhaltigkeit jedes Gebäudes sowie Halbjahres- (ungeprüft) und Jahresberichte (geprüft) sollen detaillierte Informationen über jede einzelne gekaufte Immobilie liefern. (te)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

80 Prozent: Leistungsquote in der BU gestiegen

Der Gesamtverband der Versicherungswirtschaft (GDV) hat die neue Leistungsquotenstatistik in der Berufsunfähigkeitsversicherung veröffentlicht. Gegenüber dem Vorjahr verkürzte sich die Bearbeitungszeit von 110 auf 106 Tage. Insgesamt wurden 80 Prozent aller Anträge bewilligt, nach 79 Prozent ein Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltiges Investieren: Versicherer auf Kurs?

Die Integration von ESG-Faktoren (Environment, Social, Governance) bei der Kapitalanlage deutscher Versicherungsunternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dies geht aus einer aktuellen Studie des europäischen Assetmanagers Candriam und der Versicherungsforen Leipzig hervor. Was die größten Herausforderungen beim Thema ESG sind.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...