23. Februar 2011, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hammer: neues Portal für Renovierungsfälle

Die auf die Immobiliensuche im Internet spezialisierte Immobilien Scout und die Berliner Agentur für Kommunikationsdesign TPA werden künftig gemeinsam ein Immobilienportal anbieten, das sich speziell an den Wohnungsbedürfnissen von Zielgruppen ausrichtet.

Hammer-127x150 in Hammer: neues Portal für RenovierungsfälleStarten werden die beiden Berliner Unternehmen mit Wohnungen für Selbstrenovierer, den sogenannten “Hammer-Wohnungen” in Kooperation mit der Baumarktgruppe OBI. Nach einigen Pilotprojekten sind die Hammer-Wohnungen ab sofort deutschlandweit verfügbar.

“Hammer-Wohnung ist ein Angebot für Wohnungen, die langfristig leer stehen oder in die Vermieter keine Sanierungsinvestitionen aufwenden wollen”, beschreibt Lutz Grimm, geschäftsführender Gesellschafter der TPA, das neue Wohnungsprodukt.

Wohnungsunternehmen erhalten ein einheitliches Werbepaket mit ihrem Unternehmenslogo als Co-Branding, die Aufnahme ihrer Wohnungen im traditionellen Immobilienportal von Immobilienscout 24 sowie im neuen “Hammer-Wohnung-Portal” (www.hammer-wohnung.de) und eine Bewerbung direkt durch OBI. Als Anreiz sollen die Wohnungsunternehmen ihren zukünftigen Mietern einen OBI-Renovierungsgutschein im Wert von bis zu 1.000 Euro bietet. Das gesamte Marketingpaket kostet laut den Initiatoren 50 Euro pro Wohnung und Monat.

“Durch das Hammer-Wohnung-Portal profitieren Vermieter und Wohnungssuchender gleichermaßen. Der tatkräftige Wohnungsinteressent weiß, dass er hier spezielle und günstige Wohnungen findet, die er selber renovieren muss. Für den Vermieter bietet das Portal den Vorteil, dass er ohne Umwege genau die richtige Zielgruppe für sein Wohnungsangebot erreicht“, erläutert Ronald Bosch, Leiter Wohnungswirtschaft bei Immobilienscout 24, das neue Zielgruppenkonzept.

Beide Unternehmen planen, weitere Mehrwert-Portale für verschiedene Lebensphasen und Wohnungsqualitäten zu entwickeln. “Differenzierung von Bedürfnissen und Nutzwert für Wohnungssuchende in Einklang zu bringen sind die Herausforderung, denen sich Anbieter und Vermittler von Wohnraum künftig stellen müssen. Dabei möchten wir eine Vorreiterrolle einnehmen”, kündigt Tom Werner, Geschäftsführer der Mehr Wert Wohn GmbH, in der die Aktivitäten gebündelt sind, an. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ohne Deckel in die Sommerpause

Auch auf der letzten Kabinettssitzung vor der Sommerpause hat die Bundesregierung keine Entscheidung über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung getroffen. Damit wurde das Thema bereits zu dritten Mal verschoben.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer C konterkariert kluge Baulandpolitik

Der Immobilienverband IVD lehnt die Grundsteuer C ab, die als Teil des Gesetzespakets zur Grundsteuerreform heute im Bundestag beraten wurde. „Wer glaubt, mittels einer Lenkungsabgabe Bauland mobilisieren zu können, der irrt. In den 60er Jahren ist der Versuch schon einmal gescheitert.

mehr ...

Investmentfonds

Warburg Bank übernimmt Asset-Management-Gesellschaft der NORD/LB vollständig

Die Privatbank M.M.Warburg & CO (AG & Co.) KGaA hat von der NORD/LB Norddeutsche Landesbank Girozentrale die restlichen Anteile an der Warburg Invest Holding GmbH übernommen und ist damit alleiniger Eigentümer der Warburg Invest AG Hannover, der ehemaligen NORD/LB Asset Management AG. Warburg vereint damit wie geplant die beiden Kapitalverwaltungsgesellschaften Warburg Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH mit Sitz in Hamburg und Warburg Invest AG in Hannover unter dem Dach der Warburg Invest Holding GmbH.

mehr ...

Berater

Die Schuldenuhr läuft jetzt langsamer rückwärts

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) hat heute seine Schuldenuhr umgestellt, weil der Staat seine Schulden langsamer abbaut als zuvor. Jetzt beträgt der Schuldenabbau nur noch 66 Euro pro Sekunde. Zuvor zeigte die Schuldenuhr Deutschlands einen sekündlichen Schuldenabbau von 94 Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...