26. September 2011, 14:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia öffnet Kerngeschäft für institutionelle Investoren

Die Patrizia Immobilien AG öffnet ihr Kerngeschäft für institutionelle Investoren und legt gemeinsam mit einer Pensionskasse einen Wohnimmobilienfonds auf. Angestrebt wird eine Rendite, die um 50 Prozent über dem üblichen Niveau für Core-Investments liegt.

Haeuserreihe-shutt 47099128-127x150 in Patrizia öffnet Kerngeschäft für institutionelle Investoren  Der Fonds „Patrizia Wohnmodul I“ soll in eine Kombination aus Bestands- und Revitalisierungsobjekten sowie Projektentwicklungen investieren. Neben dem Ankauf sowie dem Asset- und Property Management ist nach Aussage von Patrizia als Exit-Strategie der Blockverkauf ebenso vorgesehen wie der Einzelverkauf im Wege der Wohnungsprivatisierung. Partner für diesen Fonds ist nach Unternehmensangaben eine namhafte Pensionskasse, die ein Startvolumen von 100 Millionen Euro Eigenkapital zugesagt habe. Die Patrizia selbst sei ebenfalls mit einem nennenswerten Betrag am Wohnmodul I beteiligt. Die ersten Investments für den neuen Fonds seien schon getätigt worden.

„Mit unserem neuartigen Fondskonzept erweitern wir den Anlagehorizont in zweierlei Hinsicht. Zum einen können auch Projektentwicklungen und Revitalisierungsbestände gekauft werden, zum anderen dürfen Wohnungen auch schon während der Investmentphase veräußert werden – sei es im Wege des Block- oder Einzelverkaufs“, sagt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der Patrizia Immobilien AG. Für den Co-Investor habe dies den Vorteil, dass er Wohnimmobilien erwerben könne, die eine bessere Renditeerwartung versprechen und deren vermeintlich höhere Risiken mit Hilfe der Immobilienkompetenz der Patrizia beherrschbar seien.

Über die Laufzeit des Fonds strebt der Wohnmodul I eine Gesamtrendite an, die laut Patrizia etwa 50 Prozent über der von klassischen Core-Wohnimmobilienfonds liegen soll. Mit dem neuen Fondskonzept setze Patrizia ihre strategische Ausrichtung um, künftig ihr Eigenkapital verstärkt im Rahmen von Co-Investments zu investieren.

„Mittlerweile ist Patrizia organisatorisch und personell so aufgestellt, dass wir jedes Jahr ein Immobilienvermögen von etwa einer Milliarde Euro neu in unser Management übernehmen können”, so Egger. Als Immobilien-Investmenthaus könne das Unternehmen alle Dienstleistungen selbst erbringen, was den Ergebnisanteil des Dienstleistungsgeschäfts deutlich steigere. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Immobilien: Kapitalanlage und Altersvorsorge!

    Kommentar von Wertanlage Immobilien — 26. September 2011 @ 14:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Au Backe: Was zahlt meine Zahnzusatzversicherung?

Welche Behandlungen übernimmt meine Zahnzusatzversicherung und welche Kosten kommen auf mich zu. Eine aktuelle Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt zeigt, dass die Deutschen hier Wissenslücken haben. Und das kann teuer werden.

mehr ...

Immobilien

Baunebenkosten: So überwindet man die Eigenkapital-Hürde

Deutschland liegt bei der Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich immer noch auf einem Abstiegsplatz. Ein wichtiger Grund dafür: Die Nebenkosten beim Immobilienerwerb sind hierzulande so hoch, dass sie für viele das Haupthindernis auf dem Weg in die eigenen vier Wände sind. Wie Bauwillige in vier Schritten diese Eigenkapitalhürde dennoch meistern können.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welche waren die fünf relevantesten Meldungen der Woche vom 18. Februar im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Risikominimierung: „Dann investieren, wenn Aktienkurse wieder deutlich abgetaucht sind“

Die Kurse sind zum Ende des vergangenen Jahres deutlich eingebrochen. Durch die Verabschiedung des Zinserhöhungszyklus steigen diese aktuell allerdings wieder an. Entwicklungen lassen laut Andreas Dagasan, Leiter Globale Aktien bei Bantleon, Rückschlüsse auf erhöhte Risiken zu.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in der Woche vom 18. Februar auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im unserem wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Reform in Sicht: Wandel der Pflegeversicherung in eine Teilkaskoversicherung?

Die derzeitigen Kosten für Pflegeleistungen sind so hoch wie noch nie. Dennoch steigen sie stetig weiter und treiben viele Pflegebedürftige in die Sozialhilfe. Hamburg spricht sich nun für eine Reform aus. Was dies bedeutet und warum sich nun dringend etwas ändern muss.

mehr ...