Anzeige
6. April 2011, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Pegasus-Dresden in Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Im Stadtteil Striesen wandelt Pegasus Courtyard Dresden ab Juli 2011 ein bislang brachliegendes Büroareal an der Hepkestraße/Ecke Bärensteiner Straße in 170 Eigentumswohnungen um. Das Unternehmen investiert rund 30 Millionen Euro in den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes sowie in einen energieeffizienten Neubau.

Dresden-127x150 in Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Dresden

Der Altbau auf dem Gelände wurde bis 2007 durch die Verwaltung der AOK Sachsen genutzt und steht seitdem leer. Auf dem fast 16.000 Quadratmeter großen Gelände sollen neben den Eigentumswohnungen (151 im Altbau, 19 im Neubau) auch eine Tiefgarage und Außenanlagen entstehen. Der zukünftige Wohnungsbestand reicht nach Angaben von Pegasus Courtyard Dresden von der klassischen Zwei-Raum- bis zur großzügigen Penthouse-Wohnung. Die Größen variieren demnach von 46 bis 215 Quadratmetern im Altbau sowie von 64 bis 179 Quadratmetern im Neubau. Die Kaufpreise werden Unternehmensangaben zufolge zwischen 1.550 Euro im Altbau und bis zu 2.000 Euro im Neubau mit Dachterrasse liegen.

Die Bauarbeiten sollen im Juli beginnen und in fünf Bauabschnitten erfolgen. Die Fertigstellung des letzten Abschnitts ist für Sommer 2013 geplant. Die Komplettüberwachung des Bauvorhabens übernimmt der Tüv Süd.

“Mit unserem Vorhaben wandeln wir ein bisher brachliegendes Areal zu einem modernen Wohnstandort um, der höchste Ansprüche durch ein besonders grünes Wohnumfeld sowie eine zukunftsweisende Gebäudeausstattung erfüllt”, betont Geschäftsführer Dr. Rainer Maas. “Wir freuen uns über die Realisierung dieses ambitionierten Projektes. Die Investition setzt einen wichtigen Entwicklungsimpuls für diesen Teil Striesens und trägt maßgeblich zur weiteren Erhöhung der Attraktivität Dresdens als Wohnstandort bei“, kommentierte Dresdens Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) bei der gemeinsamen Projektpräsentation.

Laut Geschäftsführer Maas wolle Pegasus Courtyard Dresden mit dem Vorhaben “besondere Akzente hinsichtlich Nachhaltigkeit, Innovation und Individualität” setzen. Neben einem aufwändig gestalteten grünen Wohnumfeld setze man auf eine zukunftsweisende Ausstattung. So würden beide Gebäude besonders energieeffizient geplant. Angestrebt werde ein Kfw-100-Standard für den Altbau sowie ein KfW-55-Standard für den Neubau. Alle Tiefgaragenstellplätze verfügten zudem über eine Vorverkabelung für das Aufladen von Elektrofahrzeugen.

Geplant sind zudem ein 24-stündiger Concierge-Service, weitgehende Barrierefreiheit sowie eine Video-Überwachung des Areals. Der Dresdner Künstler Conny Hoffmann soll die Wohnimmobilie mit Plastiken und Fresken der griechischen Mythologie versehen.

Seite 2: Wer hinter dem Projekt steht

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

2 Kommentare

  1. Für Kunden die eine professionelle Beratung zu diesem und anderen Objekten mit Denkmal Abschreibung in Dresden wünschen, ist die IMMOVISTA GmbH mit Sitz in Dresden der beste Ansprechpartner. Infos gibt es im Internet unter http://www.immovista.de .

    Kommentar von Henry Brömme-Herrmann — 8. Juli 2011 @ 17:33

  2. […] Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresdencash-online.deIm Stadtteil Striesen wandelt Pegasus Courtyard Dresden ab Juli 2011 ein bislang brachliegendes Büroareal an der Hepkestraße/Ecke Bärensteiner Straße in 170 Eigentumswohnungen um. Das Unternehmen investiert rund 30 Millionen Euro in den Umbau des …Aus Büro- wird Wohnraum in Dresden-StriesenProperty Magazine(Sächsische Zeitung) Alte Fabrik wird zu riesigem Wohnhaussz-onlineTerrassen, viel Grün und Concierge-Service – Im alten AOK-Gebäude in Striesen …Dresdner Neueste NachrichtenAlle 4 Artikel » […]

    Pingback von Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden – cash-online.de | Weisseritz Chat — 6. April 2011 @ 22:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...