Anzeige
6. April 2011, 13:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Pegasus-Dresden in Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Im Stadtteil Striesen wandelt Pegasus Courtyard Dresden ab Juli 2011 ein bislang brachliegendes Büroareal an der Hepkestraße/Ecke Bärensteiner Straße in 170 Eigentumswohnungen um. Das Unternehmen investiert rund 30 Millionen Euro in den Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes sowie in einen energieeffizienten Neubau.

Dresden-127x150 in Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden

Dresden

Der Altbau auf dem Gelände wurde bis 2007 durch die Verwaltung der AOK Sachsen genutzt und steht seitdem leer. Auf dem fast 16.000 Quadratmeter großen Gelände sollen neben den Eigentumswohnungen (151 im Altbau, 19 im Neubau) auch eine Tiefgarage und Außenanlagen entstehen. Der zukünftige Wohnungsbestand reicht nach Angaben von Pegasus Courtyard Dresden von der klassischen Zwei-Raum- bis zur großzügigen Penthouse-Wohnung. Die Größen variieren demnach von 46 bis 215 Quadratmetern im Altbau sowie von 64 bis 179 Quadratmetern im Neubau. Die Kaufpreise werden Unternehmensangaben zufolge zwischen 1.550 Euro im Altbau und bis zu 2.000 Euro im Neubau mit Dachterrasse liegen.

Die Bauarbeiten sollen im Juli beginnen und in fünf Bauabschnitten erfolgen. Die Fertigstellung des letzten Abschnitts ist für Sommer 2013 geplant. Die Komplettüberwachung des Bauvorhabens übernimmt der Tüv Süd.

“Mit unserem Vorhaben wandeln wir ein bisher brachliegendes Areal zu einem modernen Wohnstandort um, der höchste Ansprüche durch ein besonders grünes Wohnumfeld sowie eine zukunftsweisende Gebäudeausstattung erfüllt”, betont Geschäftsführer Dr. Rainer Maas. “Wir freuen uns über die Realisierung dieses ambitionierten Projektes. Die Investition setzt einen wichtigen Entwicklungsimpuls für diesen Teil Striesens und trägt maßgeblich zur weiteren Erhöhung der Attraktivität Dresdens als Wohnstandort bei“, kommentierte Dresdens Baubürgermeister Jörn Marx (CDU) bei der gemeinsamen Projektpräsentation.

Laut Geschäftsführer Maas wolle Pegasus Courtyard Dresden mit dem Vorhaben “besondere Akzente hinsichtlich Nachhaltigkeit, Innovation und Individualität” setzen. Neben einem aufwändig gestalteten grünen Wohnumfeld setze man auf eine zukunftsweisende Ausstattung. So würden beide Gebäude besonders energieeffizient geplant. Angestrebt werde ein Kfw-100-Standard für den Altbau sowie ein KfW-55-Standard für den Neubau. Alle Tiefgaragenstellplätze verfügten zudem über eine Vorverkabelung für das Aufladen von Elektrofahrzeugen.

Geplant sind zudem ein 24-stündiger Concierge-Service, weitgehende Barrierefreiheit sowie eine Video-Überwachung des Areals. Der Dresdner Künstler Conny Hoffmann soll die Wohnimmobilie mit Plastiken und Fresken der griechischen Mythologie versehen.

Seite 2: Wer hinter dem Projekt steht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

2 Kommentare

  1. Für Kunden die eine professionelle Beratung zu diesem und anderen Objekten mit Denkmal Abschreibung in Dresden wünschen, ist die IMMOVISTA GmbH mit Sitz in Dresden der beste Ansprechpartner. Infos gibt es im Internet unter http://www.immovista.de .

    Kommentar von Henry Brömme-Herrmann — 8. Juli 2011 @ 17:33

  2. […] Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresdencash-online.deIm Stadtteil Striesen wandelt Pegasus Courtyard Dresden ab Juli 2011 ein bislang brachliegendes Büroareal an der Hepkestraße/Ecke Bärensteiner Straße in 170 Eigentumswohnungen um. Das Unternehmen investiert rund 30 Millionen Euro in den Umbau des …Aus Büro- wird Wohnraum in Dresden-StriesenProperty Magazine(Sächsische Zeitung) Alte Fabrik wird zu riesigem Wohnhaussz-onlineTerrassen, viel Grün und Concierge-Service – Im alten AOK-Gebäude in Striesen …Dresdner Neueste NachrichtenAlle 4 Artikel » […]

    Pingback von Pegasus: 30 Millionen-Wohnprojekt in Dresden – cash-online.de | Weisseritz Chat — 6. April 2011 @ 22:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...