Anzeige
23. März 2011, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Was die Deutschen daran hindert, Wohneigentümer zu werden

Die hohe finanzielle Belastung eines Immobilienkredits ist der Hauptgrund dafür, dass die Mehrheit der Deutschen nicht in den eigenen vier Wänden lebt. Das geht aus einer neuen repräsentativen Umfrage des Mannheimer Baugeldvermittlers Hypotheken Discount unter 1.000 Bundesbürgern hervor.

Haus-Schl Ssel-127x150 in Umfrage: Was die Deutschen daran hindert, Wohneigentümer zu werdenLange Zeit war die Angst vor dem Jobverlust der wichtigste Hinderungsgrund für die Deutschen, eine Immobilie zu erwerben: Während 2010 noch 57 Prozent der Deutschen angaben, die Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren, hindere sie daran, einen Immobilienkredit aufzunehmen, sind es 2011 nur noch 35 Prozent der Befragten.

Demgegenüber nannten in der diesjährigen Erhebung gut 50 Prozent die hohe finanzielle Belastung durch einen Kredit als Hauptgrund. “Diese Sorge ist jedoch ausgerechnet in diesen Monaten eher unbegründet” sagt Kai Oppel von Hypotheken Discount. “Das Zinsniveau ist nach wie vor niedrig. Wegen der guten Konditionen können Kredite ohne nennenswerte Mehrbelastung im Vergleich zur Miete aufgenommen werden. Zudem lässt sich der Kreditrahmen bei vielen Darlehen durch Tilgungssatzwechsel flexibel anpassen.”

Rund 41 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, wegen ihres Alters auf den Immobilienerwerb zu verzichten. Dies trifft besonders auf die Altersgruppen der 45- bis 65-Jährigen und der über 65-Jährigen zu. “Banken gehen zwar mit älteren Darlehensnehmern unterschiedlich um, allerdings ist das Alter an sich kein Hinderungsgrund, wenn Eigenkapitalanteil und Tilgungshöhe bei der Kreditaufnahme stimmen”, sagt Oppel. Rund zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer fänden nicht die passende Immobilie, knapp sieben Prozent nannten die Angst vor einer Scheidung und knapp sechs Prozent die Verantwortung gegenüber den Kindern als wichtigsten Hinderungsgrund. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...