Anzeige
2. Juli 2012, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Niedrigzinsniveau treibt Nachfrage

Das erneut gesunkene Zinsniveau führt zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen. Das zeigt die Mai-Auswertung des monatlich erhobenen Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Baufinanzierung: Niedrigzinsniveau treibt NachfrageWie schon im April nutzen laut DTB  auch im Mai Personen mit geringerem Einkommen die attraktiven Bedingungen zum Erwerb der eigenen Immobilie. Das Zinsniveau hat sich im vergangenen Monat noch einmal deutlich verringert. Demnach kostet die durchschnittliche Rate für eine zehnjährige Standardfinanzierung von 150.000 Euro mit einem Beleihungswert von 80 Prozent und einem Tilgungssatz von zwei Prozent nur noch 633 Euro. Pro Jahr sind die Kosten einer Finanzierung damit 276 Euro gegenüber dem Vormonat und 1.956 Euro gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken.

Gemäß Europace-Hauspreisindex Innerhalb des letzten Jahres sind die Immobilienpreise bundesweit um 5,63 Prozent angestiegen. Die teureren Immobilien führten laut DTB im Vergleich zum Mai 2011 zu einer Erhöhung der durchschnittlichen Darlehenshöhe von 11.000 Euro auf 159.000 Euro. Gleichzeitig erhöhte sich der Beleihungsauslauf jedoch nur um 1,5 Prozent. Die erhöhten Kaufpreise sind den DTB-Ergebnissen zufolge somit durch einen höheren Eigenkapitaleinsatz fast vollständig kompensiert worden.

Der durchschnittliche Tilgungssatz ist mit 1,84 Prozent im Mai leicht unter der Rückzahlungsrate des Vormonats (April: 1,85 Prozent) und somit das zweite Mal in Folge leicht gesunken. Damit liegt der Tilgungssatz im Mittel zwar noch rund 22 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der von Dr. Klein empfohlene Tilgungssatz von zwei Prozent, der eine schnellere Entschuldung ermöglicht und damit das Zinsrisiko einer Anschlussfinanzierung signifikant verringert, wird jedoch wieder unterschritten.

“Die Diskussion über Immobilienblasen in regionalen Märkten bricht in Deutschland nicht ab. Die steigende Zinsbindung zeigt, dass unabhängig von der Frage der Wertentwicklung von Immobilien Eigentümer zunehmend auf langfristige Sicherheit achten. So ist die durchschnittliche Zinsbindung im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Monate auf nun zwölf Jahre angestiegen. Wer den Zinssatz zum Beispiel festschreibt bis das Darlehen vollständig getilgt ist, hat maximalen Schutz vor steigenden Finanzierungskosten. Bei den aktuell günstigen Bedingungen ist diese Überlegung ein Muss für jeden privaten Interessenten des Eigenheims.”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG die DTB-Ergebnisse.

Bei den Darlehnsarten fällt nach DTB-Ergebnissen der starke Rückgang bei Forward-Darlehen von knapp 15 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf. Zukünftige Anschlussfinanzierer scheinen auch weiterhin sinkende Zinsen zu erwarten. Dies dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass die Baufinanzierungszinsen im betrachteten Zeitraum kontinuierlich gesunken sind.

Hintergrund: Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung einiger Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150.000 Euro an monatlicher Rate kostet. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der Eurpace-Plattform errechnet. Der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland verfügt eigenen Angaben zufolge über eine Datenbasis von bis zu 20.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über drei Milliarden Euro. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...