Anzeige
Anzeige
2. Juli 2012, 18:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Niedrigzinsniveau treibt Nachfrage

Das erneut gesunkene Zinsniveau führt zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Immobilienfinanzierungen. Das zeigt die Mai-Auswertung des monatlich erhobenen Dr. Klein-Trendindikators Baufinanzierung (DTB).

Baufinanzierung: Niedrigzinsniveau treibt NachfrageWie schon im April nutzen laut DTB  auch im Mai Personen mit geringerem Einkommen die attraktiven Bedingungen zum Erwerb der eigenen Immobilie. Das Zinsniveau hat sich im vergangenen Monat noch einmal deutlich verringert. Demnach kostet die durchschnittliche Rate für eine zehnjährige Standardfinanzierung von 150.000 Euro mit einem Beleihungswert von 80 Prozent und einem Tilgungssatz von zwei Prozent nur noch 633 Euro. Pro Jahr sind die Kosten einer Finanzierung damit 276 Euro gegenüber dem Vormonat und 1.956 Euro gegenüber dem Vorjahresmonat gesunken.

Gemäß Europace-Hauspreisindex Innerhalb des letzten Jahres sind die Immobilienpreise bundesweit um 5,63 Prozent angestiegen. Die teureren Immobilien führten laut DTB im Vergleich zum Mai 2011 zu einer Erhöhung der durchschnittlichen Darlehenshöhe von 11.000 Euro auf 159.000 Euro. Gleichzeitig erhöhte sich der Beleihungsauslauf jedoch nur um 1,5 Prozent. Die erhöhten Kaufpreise sind den DTB-Ergebnissen zufolge somit durch einen höheren Eigenkapitaleinsatz fast vollständig kompensiert worden.

Der durchschnittliche Tilgungssatz ist mit 1,84 Prozent im Mai leicht unter der Rückzahlungsrate des Vormonats (April: 1,85 Prozent) und somit das zweite Mal in Folge leicht gesunken. Damit liegt der Tilgungssatz im Mittel zwar noch rund 22 Prozent über dem vergleichbaren Vorjahreswert. Der von Dr. Klein empfohlene Tilgungssatz von zwei Prozent, der eine schnellere Entschuldung ermöglicht und damit das Zinsrisiko einer Anschlussfinanzierung signifikant verringert, wird jedoch wieder unterschritten.

“Die Diskussion über Immobilienblasen in regionalen Märkten bricht in Deutschland nicht ab. Die steigende Zinsbindung zeigt, dass unabhängig von der Frage der Wertentwicklung von Immobilien Eigentümer zunehmend auf langfristige Sicherheit achten. So ist die durchschnittliche Zinsbindung im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Monate auf nun zwölf Jahre angestiegen. Wer den Zinssatz zum Beispiel festschreibt bis das Darlehen vollständig getilgt ist, hat maximalen Schutz vor steigenden Finanzierungskosten. Bei den aktuell günstigen Bedingungen ist diese Überlegung ein Muss für jeden privaten Interessenten des Eigenheims.”, kommentiert Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher Dr. Klein & Co. AG die DTB-Ergebnisse.

Bei den Darlehnsarten fällt nach DTB-Ergebnissen der starke Rückgang bei Forward-Darlehen von knapp 15 Prozent im Vergleich zum Vormonat auf. Zukünftige Anschlussfinanzierer scheinen auch weiterhin sinkende Zinsen zu erwarten. Dies dürfte dem Umstand geschuldet sein, dass die Baufinanzierungszinsen im betrachteten Zeitraum kontinuierlich gesunken sind.

Hintergrund: Der DTB zeigt die monatliche Entwicklung einiger Baufinanzierungs-Parameter. Dazu zählt neben der Darlehenshöhe, dem Tilgungssatz und dem Beleihungsauslauf auch die Verteilung der Darlehensarten. Die Standardrate zeigt zudem an, wie viel ein durchschnittliches Darlehen von 150.000 Euro an monatlicher Rate kostet. Die Ergebnisse des DTB werden monatlich aus Daten der Eurpace-Plattform errechnet. Der unabhängige Marktplatz für Immobilienfinanzierungen in Deutschland verfügt eigenen Angaben zufolge über eine Datenbasis von bis zu 20.000 Finanzierungen mit einem monatlichen Finanzierungsvolumen von über drei Milliarden Euro. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...