Anzeige
4. September 2012, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilieninvestoren: Nachhaltigkeit stärker im Fokus

Die europäischen Immobilieninvestoren stellen ihre Nachhaltigkeitsaktivitäten nach Angaben von Union Investment auf ein breiteres Fundament. Die Strategie beschränke sich oft nicht mehr auf den Erwerb eines oder mehrerer Green Buildings.

 

Büroimmobilien

Eine aktuelle Studie des Unternehmens kommt zu dem Schluss, dass sich die grünen Strategien mittlerweile auf das gesamte Immobilienportfolio richten und auch die Unternehmensebene mit einbeziehen. Bereits 34 Prozent der befragten Immobilieninvestoren würden die Gebäudekennzahlen für Faktoren wie Endenergieverbrauch, Lebenszykluskosten oder Abfallaufkommen bereits auf der Ebene des Gesamtportfolios abbilden. Bei der letzten Befragung vor sechs Monaten habe der Wert noch bei 25 Prozent gelegen. Bei ebenfalls 34 Prozent der Investoren sei das Thema Nachhaltigkeit in die Corporate Social Responsibility (CSR)-Strategie eingebunden.

Bei 31 Prozent basierten die Nachhaltigkeitsaktivitäten auf einer nachhaltigen Produktstrategie für das Gesamtportfolio. Bei nur 29 Prozent stehe ein Produkt oder einzelnes Green Building im Zentrum der Nachhaltigkeitsstrategie. „Nachhaltigkeit wird auch in der Immobilienbranche zunehmend ganzheitlich gesehen”, kommentiert Dr. Reinhard Kutscher, Vorsitzender der Geschäftsführung der Union Investment Real Estate GmbH, Hamburg. Für die Studie wurden 172 Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien repräsentativ befragt. 36 Prozent der befragten Immobilienunternehmen berichten über ihre Aktivitäten in Nachhaltigkeitsreports.

Unter den Instrumenten, die eingesetzt werden, um die Umweltperformance des Gesamtportfolios zu verbessern, hat nach den Ergebnissen der Studie die „Instandhaltung nach nachhaltigen Aspekten” aus Sicht der Investoren besonders an Bedeutung gewonnen. 62 Prozent messen diesem Instrument einen deutlich gewachsenen Stellenwert bei. Für 39 Prozent der Befragten hat die „Auswahl von Dienstleistern nach nachhaltigen Aspekten” stark an Bedeutung gewonnen. Jeweils 35 Prozent sehen eine gestiegene Relevanz von “grünen Mietverträgen” und „Richtlinien für den nachhaltigen Mieterausbau”. Auffällig ist laut Union Investment, dass die Investoren in Frankreich und Großbritannien im Bereich der nachhaltigen Immobilieninvestments gegenwärtig ein durchgängig höheres Aktivitätslevel als die deutschen Investoren an den Tag legen. Insbesondere hätten in Frankreich Green Leases stark an Bedeutung gewonnen.

Nach Ansicht von 65 Prozent der befragten Immobilienprofis wird die Umweltbilanz eines Gebäudes maßgeblich vom Verhalten der Nutzer bestimmt. In Deutschland ist der Wert mit 52 Prozent jedoch signifikant niedriger als in Frankreich und Großbritannien, wo 72 und 77 Prozent der Investoren dem Nutzerverhalten eine hohe Bedeutung beimessen.

Unterdessen ist der Wunsch nach Bewertbarkeit und Vergleichbarkeit grüner Portfolios nach Angaben von Union Investment unter den Immobilieninvestoren weiter gestiegen. 62 Prozent der Befragten betonten, dass Benchmarking die Voraussetzung für Transparenz ist. Bestätigt werde dies durch ein anderes Ergebnis der Studie: Nicht einmal 20 Prozent der Investoren sind der Meinung, dass sie in ihren jeweiligen Ländern eindeutige Beurteilungskriterien für nachhaltige Gebäude vorfinden. Der Wert habe sich gegenüber der Vorjahresbefragung sogar verschlechtert. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...