Anzeige
12. April 2012, 08:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eigentumsbildung funktioniert auch ohne Förderung

Die Eigentumsbildung in Deutschland funktioniert bestens ohne staatliche Förderung. Die Eigenheimzulage wurde 2007 zu Recht eingestellt und sollte auch nicht wiederbelebt werden. Dies zeigen die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamts zur Eigentumsquote.

Gastkommentar von Einar Skjerven, Industrifinans

Einar Skjerven ist Managing Director des Immobilienunternehmens Industrifinans Real Estate

Einar Skjerven, Industrifinans

Weitgehend unbemerkt von einer breiteren Öffentlichkeit hat eine noch vor wenigen Jahren von niemandem erwartete Dynamik bei der Bildung von Wohneigentum in Deutschland eingesetzt. Über viele Jahre hinweg hatte die Eigentumsquote in Deutschland stagniert. Und dies trotz massiver staatlicher Förderungen durch die Eigenheimzulage, die jährlich viele Milliarden Euro an Steuergeldern kostete.

Als die Förderung durch die Eigenheimzulage im Jahre 2007 eingestellt wurde, protestierten die meisten Verbände der Immobilienwirtschaft lautstark. Viele befürchteten, nunmehr werde in Deutschland erst Recht die Eigentumsquote ganz bestimmt nicht mehr oder kaum noch steigen, eben weil die Anreize für so genannte “Schwellenhaushalte” fehlten.

Diese Befürchtungen haben sich jetzt als falsch herausgestellt. Geradezu sensationell sind die kürzlich veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Die Eigentumsquote in Deutschland ist in nur vier Jahren um über vier Prozentpunkte gestiegen, nämlich von 41,6 Prozent im Jahre 2006 auf 45,7 Prozent im Jahre 2010. In den alten Bundesländern wird sie bald die 50-Prozent-Marke erreichen, 2010 lag sie schon bei 48,8 Prozent. Auch in den neuen Bundesländern liegt die Eigentumsquote inzwischen immerhin bei mehr als einem Drittel (34,4 Prozent), Tendenz ebenfalls deutlich steigend.

Es ist bemerkenswert, dass diese Steigerung gerade in den Jahren erfolgte, in denen sämtliche Anreize für die Eigentumsbildung gestrichen worden waren. Was sind die Gründe für den Anstieg?

Seite 2: Vier Gründe für die steigende Eigentumsquote in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...