Anzeige
Anzeige
14. Juni 2012, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern Invest bringt ersten nachhaltigen Spezialfonds für institutionelle Investoren

Erstmalig bietet der Fondsinitiator Wölbern Invest einen Immobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren an. Der Fokus des “Wölbern Green European Portfolio” liegt auf Core-Büroobjekten in etablierten Lagen westeuropäischer Metropolen.

Wölbern Invest bringt ersten nachhaltigen Spezialfonds für institutionelle Investoren

Thomas Kühl, Wölbern Invest

Primäres Investitionskriterium ist einer Unternehmensmitteilung der Hamburger zufolge der Erwerb qualitativ hochwertiger und zertifizierter Green Buildings. “Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Immobilieninvestments verfügt Wölbern Invest über ein breites, internationales Netzwerk, das jetzt auch institutionellen Investoren einen exklusiven Marktzugang zu attraktiven Objekten ermöglicht”, wirbt Dr. Oliver Roll, Managing Director der Max.XS Financial Services AG, dem Vertriebspartner der Wölbern Invest KG. “Schon allein die Vermietungsquote des aktuellen Immobilienportfolios von 99,94 Prozent spricht für eine hervorragende Assetmanagementqualität”, so Roll weiter. Als Depotbank des Wölbern Green European Portfolio agiert Sal. Oppenheim.

Investments sind in den sieben großen Bürostandorten Deutschlands, den Niederlanden – hier bevorzugt in der Randstad – sowie in den Hauptstädten Österreichs und Frankreichs geplant. “Jeder dieser Standorte zeichnet sich durch ein stabiles wirtschaftliches Umfeld sowie ein enormes Wachstumspotenzial aus“, sagt Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter der Wölbern Invest KG. Mit dem Ankauf von Büroimmobilien in unterschiedlichen Regionen soll ein breit diversifiziertes Portfolio mit einer geringen Anfälligkeit gegenüber Marktschwankungen entstehen. Zusätzliche Sicherheit sollen die konservativen Investitionskriterien des Fonds bieten. In Projektentwicklungen werde laut der Mitteilung nicht investiert.

Das Assetmanagement des Wölbern Green European Portfolio gibt sich überzeugt, dass “nachhaltige Immobilien nicht nur mit einem positiven Beitrag zum Klimaschutz, sondern vor allem durch ökonomische Vorteile wie Kosteneinsparungen bei Betriebs- und Unterhaltskosten, geringere Leerstandsquoten und höhere Mieterträge punkten” Kühl: “Erfahrungsgemäß entfallen 80 Prozent der Kosten einer Immobilie während ihres Lebenszyklus auf den laufenden Betrieb. Dies zeigt die Relevanz einer vorausschauenden und detaillierten Planung, um langfristig konstant hohe Erträge zu erzielen.”

Man habe sich zudem ganz bewusst für ein Single-Tenant-Konzept entschieden, da die einwandfreie Bonität des Mieters sowie langfristige Mietverträge dem Investor weitere Sicherheit böten. “Die Bonität des Single Tenant garantiert eine stabile Ertragssituation des Investments durch kontinuierliche Cash Flows. Hinzu kommt, dass eine Nachvermietung oder ein möglicher Verkauf sich schneller und effizienter gestaltet und damit vorteilhaft für den Investor ist”, erklärt Kühl. Da den Investitionskritierien zufolge darüber hinaus jedes Gebäude auch eine hohe Drittverwendungsfähigkeit besitzen müsse, stellten sich Nachvermietungen nach Aussage von Wölbern Invest risikoarm dar.

Der Immobilien-Spezialfonds richtet sich ausschließlich an institutionelle Investoren. Das Fondsvolumen beträgt 300 Millionen Euro, mindestens 50 Prozent hiervon sollen als Eigenkapital eingeworben werden. Der Investitionszeitraum ist bis Mitte 2014 geplant, bei einer Fondslaufzeit von zehn Jahren, die optional um zwei Jahre verlängert werden kann. Die angestrebte Auszahlung beträgt 5,5 Prozent jährlich bei einer Internal Rate of Return (IRR) von fünf Prozent. “Mit der gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz konformen Fondsstruktur erfüllt das Wölbern Green European Portfolio auch die Anlagekriterien von Versicherungen”, wirbt Kühl. (te)

Foto: Wölbern Invest

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...