14. Juni 2012, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wölbern Invest bringt ersten nachhaltigen Spezialfonds für institutionelle Investoren

Erstmalig bietet der Fondsinitiator Wölbern Invest einen Immobilien-Spezialfonds für institutionelle Investoren an. Der Fokus des “Wölbern Green European Portfolio” liegt auf Core-Büroobjekten in etablierten Lagen westeuropäischer Metropolen.

Wölbern Invest bringt ersten nachhaltigen Spezialfonds für institutionelle Investoren

Thomas Kühl, Wölbern Invest

Primäres Investitionskriterium ist einer Unternehmensmitteilung der Hamburger zufolge der Erwerb qualitativ hochwertiger und zertifizierter Green Buildings. “Aufgrund der langjährigen Erfahrung mit Immobilieninvestments verfügt Wölbern Invest über ein breites, internationales Netzwerk, das jetzt auch institutionellen Investoren einen exklusiven Marktzugang zu attraktiven Objekten ermöglicht”, wirbt Dr. Oliver Roll, Managing Director der Max.XS Financial Services AG, dem Vertriebspartner der Wölbern Invest KG. “Schon allein die Vermietungsquote des aktuellen Immobilienportfolios von 99,94 Prozent spricht für eine hervorragende Assetmanagementqualität”, so Roll weiter. Als Depotbank des Wölbern Green European Portfolio agiert Sal. Oppenheim.

Investments sind in den sieben großen Bürostandorten Deutschlands, den Niederlanden – hier bevorzugt in der Randstad – sowie in den Hauptstädten Österreichs und Frankreichs geplant. “Jeder dieser Standorte zeichnet sich durch ein stabiles wirtschaftliches Umfeld sowie ein enormes Wachstumspotenzial aus“, sagt Thomas Kühl, Generalbevollmächtigter der Wölbern Invest KG. Mit dem Ankauf von Büroimmobilien in unterschiedlichen Regionen soll ein breit diversifiziertes Portfolio mit einer geringen Anfälligkeit gegenüber Marktschwankungen entstehen. Zusätzliche Sicherheit sollen die konservativen Investitionskriterien des Fonds bieten. In Projektentwicklungen werde laut der Mitteilung nicht investiert.

Das Assetmanagement des Wölbern Green European Portfolio gibt sich überzeugt, dass “nachhaltige Immobilien nicht nur mit einem positiven Beitrag zum Klimaschutz, sondern vor allem durch ökonomische Vorteile wie Kosteneinsparungen bei Betriebs- und Unterhaltskosten, geringere Leerstandsquoten und höhere Mieterträge punkten” Kühl: “Erfahrungsgemäß entfallen 80 Prozent der Kosten einer Immobilie während ihres Lebenszyklus auf den laufenden Betrieb. Dies zeigt die Relevanz einer vorausschauenden und detaillierten Planung, um langfristig konstant hohe Erträge zu erzielen.”

Man habe sich zudem ganz bewusst für ein Single-Tenant-Konzept entschieden, da die einwandfreie Bonität des Mieters sowie langfristige Mietverträge dem Investor weitere Sicherheit böten. “Die Bonität des Single Tenant garantiert eine stabile Ertragssituation des Investments durch kontinuierliche Cash Flows. Hinzu kommt, dass eine Nachvermietung oder ein möglicher Verkauf sich schneller und effizienter gestaltet und damit vorteilhaft für den Investor ist”, erklärt Kühl. Da den Investitionskritierien zufolge darüber hinaus jedes Gebäude auch eine hohe Drittverwendungsfähigkeit besitzen müsse, stellten sich Nachvermietungen nach Aussage von Wölbern Invest risikoarm dar.

Der Immobilien-Spezialfonds richtet sich ausschließlich an institutionelle Investoren. Das Fondsvolumen beträgt 300 Millionen Euro, mindestens 50 Prozent hiervon sollen als Eigenkapital eingeworben werden. Der Investitionszeitraum ist bis Mitte 2014 geplant, bei einer Fondslaufzeit von zehn Jahren, die optional um zwei Jahre verlängert werden kann. Die angestrebte Auszahlung beträgt 5,5 Prozent jährlich bei einer Internal Rate of Return (IRR) von fünf Prozent. “Mit der gemäß Versicherungsaufsichtsgesetz konformen Fondsstruktur erfüllt das Wölbern Green European Portfolio auch die Anlagekriterien von Versicherungen”, wirbt Kühl. (te)

Foto: Wölbern Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...