Anzeige
Anzeige
15. August 2012, 17:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Starker Preisanstieg bei Eigentumswohnungen

Der Europace-Hauspreis-Index (EPX) hat seinen Aufwärtstrend im Juli fortgesetzt und ist zum dritten Mal in Folge gestiegen. Diese Entwicklung wird nach Angaben der Europace AG vor allem durch den Wohnungsmarkt getrieben.

WohnimmobilienDer EPX-Index legte im Juli um 0,75 Prozent zu und erreichte einen neuen Höchstwert von 107,02 Zählerpunkten. Damit liege er um 6,2 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Diese Entwicklung wird nach Angaben der Europace AG vor allem durch den Wohnungsmarkt getrieben.

Eigentumswohnungen haben sich demnach im Juli auf Bundesebene um 1,38 Prozent verteuert, nachdem ihr Einzelindex im Frühjahr stark zurückgegangen war und sich im Vormonat stabilisierte. Mit 108,14 Zählerpunkten nähere sich der Einzelindex für Eigentumswohnungen seinem Höchstwert aus dem März 2012 (109,57 Punkte), könne die jüngsten Verluste jedoch noch nicht vollständig ausgleichen. Die kommenden Monate werden laut Europace zeigen, ob sich eine Trendwende zu weiteren Preissteigerungen einstellt. Auf Jahressicht haben sich Eigentumswohnungen bundesweit mit einem Plus von 7,47 Prozent am stärksten verteuert. Damit liegen sie im Vergleich zum Vorjahresmonat vor Bestands- (5,67 Prozent) und Neubauhäusern (5,48 Prozent).

Auf dem Hausmarkt legte der Einzelindex für Bestandshäuser um 0,55 Prozent zu. Die Wachstumsdynamik von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern habe dagegen im Juli gegenüber dem Vormonat etwas nachgelassen und liege bei 0,34 Prozent. Trotz des nur moderaten Anstiegs habe der Einzelindex für neue Häuser mit 114,63 Zählern einen neuen Höchstwert erzielt. 
Abgesehen von einem leichten Rückgang im Februar 2012 nehme er zudem seit Mai 2011 kontinuierlich zu.

Der Einzelindex für bestehende Ein- und Zweifamilienhäuser setzte nach Angaben von Europace mit einem Plus von 0,55 Prozent setzt seine starke Wachstumstendenz den dritten Monat in Folge fort. Während er auf Dreimonatssicht mit einem Plus von 2,44 Prozent eine deutlichere Zunahme erzielt habe als neue Häuser (plus 1,43 Prozent) und Eigentumswohnungen (plus 1,08 Prozent), sei seine Entwicklung in den vergangenen Jahren stärker durch Auf- und Abwärtstendenzen geprägt gewesen.

In der Gesamtbewertung bewegt sich der EPX-Index nach Angaben von Europace seit mehr als zwei Jahren über seinem jeweiligen Vorjahresniveau. Dies treffe ebenso für Wohnungen wie neue Ein- und Zweifamilienhäuser zu. Allein bei den Bestandshäusern verlaufe die Preisentwicklung schwankender. Daher sprächen die Europace-Daten nicht für eine mögliche Immobilienblase, die derzeit in den Medien diskutiert werde, denn auf lange Sicht handele es sich um eine solide Wertentwicklung, die im Vergleich zu anderen internationalen Wohnimmobilienmärkten noch moderat sei. Der deutsche Wohnungs- und Hausmarkt sei jedoch von einer starken Heterogenität geprägt: Während in vielen wirtschaftlichen Ballungszentren die Nachfrage groß und die Preisanstiege stark sind, verlaufe die Entwicklung in einigen ländlichen Gegenden wesentlich moderater. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

BU-Prämien: Steigende Gefahr zu niedriger Beiträge

Seit einigen Jahren verlagert sich der Wettbewerb im Markt für Berufsunfähigkeitspolicen (BU) weg von den Bedingungen hin zum Preis. Das klingt zwar gut, ist aber nicht immer von Vorteil. Einer muss immer die Zeche zahlen.

Gastbeitrag von Michael Franke, Franke und Bornberg

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Allianz GI launcht Fonds auf besicherte Kredite

Allianz Global Investors plant, institutionellen Kunden eine neue Anlagestrategie im Bereich besicherter Finanzierungen mit mittlerer Laufzeit anzubieten. Die neue Strategie ergänzt das bestehende Finanzierungsgeschäft für Infrastrukturvorhaben.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...