Anzeige
Anzeige
19. Dezember 2012, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der starke Preisanstieg auf dem Münchner Wohnungsmarkt hat sich gemäß dem Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise DTI im dritten Quartal 2012 fortgesetzt. So hat sich dortige Wohnimmobilienmarkt von der bundesweiten Entwicklung abgekoppelt. Der IVD Süd sieht derweil auch die Münchener Mieten auf Rekordhoch.

M Nchen Quer1 in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der DTI des Finanzdienstleisters Dr. Klein für die Region “Süd” weist demnach bei den tatsächlichen Kaufpreisen von Eigentumswohnungen in München einen Anstieg von 11,51 Prozent innerhalb eines Jahres auf. Die Hauspreise sind in der bayerischen Landeshauptstadt im gleichen Zeitraum um 6,95 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Auf Jahressicht nahmen die Wohnungs- und Hauspreise gemäß DTI in Stuttgart um 2,65 Prozent beziehungsweise 3,58 Prozent zu, in Frankfurt am Main um 4,72 Prozent respektive 1,19 Prozent.

DTI-Sued-Wohnimmobilienpreise-Muenchen in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der gestern vorgestellte Marktbericht “Wohnimmobilien Mietobjekte Herbst 2012 Bayern” des Marktforschungsinstituts des IVD Süd sieht unterdessen erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München.

“Der Anstieg der Wohnungsmieten geht in München seit Herbst 2010 ungebrochen weiter”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, “im Herbst 2012 konnte gegenüber dem Frühjahr 2012 ein erneuter Anstieg des Mietpreisniveaus und somit erneut Höchstwerte verzeichnet werden. Die Hoffnung, dass die Mieten wenigstens für einige Zeit ein Plateau erreichen, hat sich zerschlagen. Davon, dass die Mieten nachgeben, war in München derzeit definitiv nicht auszugehen.”

Kippes weiter: “Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München aufgrund der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen sowie einer seit Jahren klar unzureichenden Bautätigkeit ungebrochen hoch, der seit Herbst 2010 ungebrochene Anstieg des Mietpreisniveau setzt sich im Herbst 2012 fort.” Gegenüber dem Frühjahr 2012 wurde bei Altbauwohnungen laut IVD-Marktbericht ein erneuter Mietpreisanstieg von 2,2 Prozent, bei Bestandswohnungen von 1,5 Prozent und bei neuerrichteten Wohnungen von 2,8 Prozent registriert. “Alle drei Marktsegmente verzeichneten somit erneute Höchstwerte”, resümiert der Marktforscher.

Beim Vergleich der Entwicklung der Kauf- und Mietpreise in München haben die Marktforscher des IVD Süd festgestellt, dass das Kaufpreisniveau für Eigentumswohnungen/Bestand (guter Wohnwert) seit 2001 deutlich stärker als die Wohnungsmieten (Bestandsobjekte, guter Wohnwert) zugenommen haben. Der Anstieg des Kaufpreisniveaus lag bei diesem Marktsegment bei 43 Prozent. Bei den Wohnungsmieten wurde eine Steigerung von 16 Prozent ermittelt.

Bei den neugebauten Wohnungen wurde eine ähnliche Entwicklung festgestellt. Während die Kaufpreise für neuerrichtete Eigentumswohnungen einen Anstieg von 44 Prozent verzeichneten, legten die Mieten um 14 Prozent zu. In Folge dieser Entwicklung, so der IVD Süd, sinken die Renditen, die Eigentümer aus den Mieterträgen ihres investierten Kapitals erzielen.

Aktuell werden in München laut IVD Süd bei Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert im Durchschnitt 14,20 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 13,30 Euro pro Quadratmeter und für Neubauwohnungen bei 14,90 Euro pro Quadratmeter. Die Miete für Reihenmittelhaus/Bestand blieb im Herbst 2012 stabil bei durchschnittlich 1.700 Euro pro Objekt. Für einen Reihenmittelhaus/Neubau werden 1.870 Euro pro Objekt, für Doppelhaushälften/Bestand 1.980 Euro Objekt und für Doppelhaushälften/Neubau 2.370 Euro pro Objekt verlangt.

Seite 2: Münchener Mieten steigen stärker als die Einkommen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...