Anzeige
19. Dezember 2012, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der starke Preisanstieg auf dem Münchner Wohnungsmarkt hat sich gemäß dem Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise DTI im dritten Quartal 2012 fortgesetzt. So hat sich dortige Wohnimmobilienmarkt von der bundesweiten Entwicklung abgekoppelt. Der IVD Süd sieht derweil auch die Münchener Mieten auf Rekordhoch.

M Nchen Quer1 in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der DTI des Finanzdienstleisters Dr. Klein für die Region “Süd” weist demnach bei den tatsächlichen Kaufpreisen von Eigentumswohnungen in München einen Anstieg von 11,51 Prozent innerhalb eines Jahres auf. Die Hauspreise sind in der bayerischen Landeshauptstadt im gleichen Zeitraum um 6,95 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Auf Jahressicht nahmen die Wohnungs- und Hauspreise gemäß DTI in Stuttgart um 2,65 Prozent beziehungsweise 3,58 Prozent zu, in Frankfurt am Main um 4,72 Prozent respektive 1,19 Prozent.

DTI-Sued-Wohnimmobilienpreise-Muenchen in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der gestern vorgestellte Marktbericht “Wohnimmobilien Mietobjekte Herbst 2012 Bayern” des Marktforschungsinstituts des IVD Süd sieht unterdessen erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München.

“Der Anstieg der Wohnungsmieten geht in München seit Herbst 2010 ungebrochen weiter”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, “im Herbst 2012 konnte gegenüber dem Frühjahr 2012 ein erneuter Anstieg des Mietpreisniveaus und somit erneut Höchstwerte verzeichnet werden. Die Hoffnung, dass die Mieten wenigstens für einige Zeit ein Plateau erreichen, hat sich zerschlagen. Davon, dass die Mieten nachgeben, war in München derzeit definitiv nicht auszugehen.”

Kippes weiter: “Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München aufgrund der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen sowie einer seit Jahren klar unzureichenden Bautätigkeit ungebrochen hoch, der seit Herbst 2010 ungebrochene Anstieg des Mietpreisniveau setzt sich im Herbst 2012 fort.” Gegenüber dem Frühjahr 2012 wurde bei Altbauwohnungen laut IVD-Marktbericht ein erneuter Mietpreisanstieg von 2,2 Prozent, bei Bestandswohnungen von 1,5 Prozent und bei neuerrichteten Wohnungen von 2,8 Prozent registriert. “Alle drei Marktsegmente verzeichneten somit erneute Höchstwerte”, resümiert der Marktforscher.

Beim Vergleich der Entwicklung der Kauf- und Mietpreise in München haben die Marktforscher des IVD Süd festgestellt, dass das Kaufpreisniveau für Eigentumswohnungen/Bestand (guter Wohnwert) seit 2001 deutlich stärker als die Wohnungsmieten (Bestandsobjekte, guter Wohnwert) zugenommen haben. Der Anstieg des Kaufpreisniveaus lag bei diesem Marktsegment bei 43 Prozent. Bei den Wohnungsmieten wurde eine Steigerung von 16 Prozent ermittelt.

Bei den neugebauten Wohnungen wurde eine ähnliche Entwicklung festgestellt. Während die Kaufpreise für neuerrichtete Eigentumswohnungen einen Anstieg von 44 Prozent verzeichneten, legten die Mieten um 14 Prozent zu. In Folge dieser Entwicklung, so der IVD Süd, sinken die Renditen, die Eigentümer aus den Mieterträgen ihres investierten Kapitals erzielen.

Aktuell werden in München laut IVD Süd bei Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert im Durchschnitt 14,20 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 13,30 Euro pro Quadratmeter und für Neubauwohnungen bei 14,90 Euro pro Quadratmeter. Die Miete für Reihenmittelhaus/Bestand blieb im Herbst 2012 stabil bei durchschnittlich 1.700 Euro pro Objekt. Für einen Reihenmittelhaus/Neubau werden 1.870 Euro pro Objekt, für Doppelhaushälften/Bestand 1.980 Euro Objekt und für Doppelhaushälften/Neubau 2.370 Euro pro Objekt verlangt.

Seite 2: Münchener Mieten steigen stärker als die Einkommen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...