Anzeige
19. Dezember 2012, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der starke Preisanstieg auf dem Münchner Wohnungsmarkt hat sich gemäß dem Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise DTI im dritten Quartal 2012 fortgesetzt. So hat sich dortige Wohnimmobilienmarkt von der bundesweiten Entwicklung abgekoppelt. Der IVD Süd sieht derweil auch die Münchener Mieten auf Rekordhoch.

M Nchen Quer1 in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der DTI des Finanzdienstleisters Dr. Klein für die Region “Süd” weist demnach bei den tatsächlichen Kaufpreisen von Eigentumswohnungen in München einen Anstieg von 11,51 Prozent innerhalb eines Jahres auf. Die Hauspreise sind in der bayerischen Landeshauptstadt im gleichen Zeitraum um 6,95 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Auf Jahressicht nahmen die Wohnungs- und Hauspreise gemäß DTI in Stuttgart um 2,65 Prozent beziehungsweise 3,58 Prozent zu, in Frankfurt am Main um 4,72 Prozent respektive 1,19 Prozent.

DTI-Sued-Wohnimmobilienpreise-Muenchen in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der gestern vorgestellte Marktbericht “Wohnimmobilien Mietobjekte Herbst 2012 Bayern” des Marktforschungsinstituts des IVD Süd sieht unterdessen erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München.

“Der Anstieg der Wohnungsmieten geht in München seit Herbst 2010 ungebrochen weiter”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, “im Herbst 2012 konnte gegenüber dem Frühjahr 2012 ein erneuter Anstieg des Mietpreisniveaus und somit erneut Höchstwerte verzeichnet werden. Die Hoffnung, dass die Mieten wenigstens für einige Zeit ein Plateau erreichen, hat sich zerschlagen. Davon, dass die Mieten nachgeben, war in München derzeit definitiv nicht auszugehen.”

Kippes weiter: “Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München aufgrund der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen sowie einer seit Jahren klar unzureichenden Bautätigkeit ungebrochen hoch, der seit Herbst 2010 ungebrochene Anstieg des Mietpreisniveau setzt sich im Herbst 2012 fort.” Gegenüber dem Frühjahr 2012 wurde bei Altbauwohnungen laut IVD-Marktbericht ein erneuter Mietpreisanstieg von 2,2 Prozent, bei Bestandswohnungen von 1,5 Prozent und bei neuerrichteten Wohnungen von 2,8 Prozent registriert. “Alle drei Marktsegmente verzeichneten somit erneute Höchstwerte”, resümiert der Marktforscher.

Beim Vergleich der Entwicklung der Kauf- und Mietpreise in München haben die Marktforscher des IVD Süd festgestellt, dass das Kaufpreisniveau für Eigentumswohnungen/Bestand (guter Wohnwert) seit 2001 deutlich stärker als die Wohnungsmieten (Bestandsobjekte, guter Wohnwert) zugenommen haben. Der Anstieg des Kaufpreisniveaus lag bei diesem Marktsegment bei 43 Prozent. Bei den Wohnungsmieten wurde eine Steigerung von 16 Prozent ermittelt.

Bei den neugebauten Wohnungen wurde eine ähnliche Entwicklung festgestellt. Während die Kaufpreise für neuerrichtete Eigentumswohnungen einen Anstieg von 44 Prozent verzeichneten, legten die Mieten um 14 Prozent zu. In Folge dieser Entwicklung, so der IVD Süd, sinken die Renditen, die Eigentümer aus den Mieterträgen ihres investierten Kapitals erzielen.

Aktuell werden in München laut IVD Süd bei Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert im Durchschnitt 14,20 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 13,30 Euro pro Quadratmeter und für Neubauwohnungen bei 14,90 Euro pro Quadratmeter. Die Miete für Reihenmittelhaus/Bestand blieb im Herbst 2012 stabil bei durchschnittlich 1.700 Euro pro Objekt. Für einen Reihenmittelhaus/Neubau werden 1.870 Euro pro Objekt, für Doppelhaushälften/Bestand 1.980 Euro Objekt und für Doppelhaushälften/Neubau 2.370 Euro pro Objekt verlangt.

Seite 2: Münchener Mieten steigen stärker als die Einkommen

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...