Anzeige
19. Dezember 2012, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der starke Preisanstieg auf dem Münchner Wohnungsmarkt hat sich gemäß dem Dr. Klein-Trendindikator Immobilienpreise DTI im dritten Quartal 2012 fortgesetzt. So hat sich dortige Wohnimmobilienmarkt von der bundesweiten Entwicklung abgekoppelt. Der IVD Süd sieht derweil auch die Münchener Mieten auf Rekordhoch.

M Nchen Quer1 in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der DTI des Finanzdienstleisters Dr. Klein für die Region “Süd” weist demnach bei den tatsächlichen Kaufpreisen von Eigentumswohnungen in München einen Anstieg von 11,51 Prozent innerhalb eines Jahres auf. Die Hauspreise sind in der bayerischen Landeshauptstadt im gleichen Zeitraum um 6,95 Prozent gestiegen. Zum Vergleich: Auf Jahressicht nahmen die Wohnungs- und Hauspreise gemäß DTI in Stuttgart um 2,65 Prozent beziehungsweise 3,58 Prozent zu, in Frankfurt am Main um 4,72 Prozent respektive 1,19 Prozent.

DTI-Sued-Wohnimmobilienpreise-Muenchen in Wohnungsmarkt München: Der Preis ist heiß

Der gestern vorgestellte Marktbericht “Wohnimmobilien Mietobjekte Herbst 2012 Bayern” des Marktforschungsinstituts des IVD Süd sieht unterdessen erneut historische Höchstwerte bei den Wohnungsmieten in München.

“Der Anstieg der Wohnungsmieten geht in München seit Herbst 2010 ungebrochen weiter”, so Professor Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts, “im Herbst 2012 konnte gegenüber dem Frühjahr 2012 ein erneuter Anstieg des Mietpreisniveaus und somit erneut Höchstwerte verzeichnet werden. Die Hoffnung, dass die Mieten wenigstens für einige Zeit ein Plateau erreichen, hat sich zerschlagen. Davon, dass die Mieten nachgeben, war in München derzeit definitiv nicht auszugehen.”

Kippes weiter: “Die Nachfrage nach Wohnraum ist in München aufgrund der kontinuierlich steigenden Einwohnerzahlen sowie einer seit Jahren klar unzureichenden Bautätigkeit ungebrochen hoch, der seit Herbst 2010 ungebrochene Anstieg des Mietpreisniveau setzt sich im Herbst 2012 fort.” Gegenüber dem Frühjahr 2012 wurde bei Altbauwohnungen laut IVD-Marktbericht ein erneuter Mietpreisanstieg von 2,2 Prozent, bei Bestandswohnungen von 1,5 Prozent und bei neuerrichteten Wohnungen von 2,8 Prozent registriert. “Alle drei Marktsegmente verzeichneten somit erneute Höchstwerte”, resümiert der Marktforscher.

Beim Vergleich der Entwicklung der Kauf- und Mietpreise in München haben die Marktforscher des IVD Süd festgestellt, dass das Kaufpreisniveau für Eigentumswohnungen/Bestand (guter Wohnwert) seit 2001 deutlich stärker als die Wohnungsmieten (Bestandsobjekte, guter Wohnwert) zugenommen haben. Der Anstieg des Kaufpreisniveaus lag bei diesem Marktsegment bei 43 Prozent. Bei den Wohnungsmieten wurde eine Steigerung von 16 Prozent ermittelt.

Bei den neugebauten Wohnungen wurde eine ähnliche Entwicklung festgestellt. Während die Kaufpreise für neuerrichtete Eigentumswohnungen einen Anstieg von 44 Prozent verzeichneten, legten die Mieten um 14 Prozent zu. In Folge dieser Entwicklung, so der IVD Süd, sinken die Renditen, die Eigentümer aus den Mieterträgen ihres investierten Kapitals erzielen.

Aktuell werden in München laut IVD Süd bei Altbauwohnungen mit gutem Wohnwert im Durchschnitt 14,20 Euro pro Quadratmeter bezahlt. Die Mieten für Wohnungen aus dem Bestand liegen bei 13,30 Euro pro Quadratmeter und für Neubauwohnungen bei 14,90 Euro pro Quadratmeter. Die Miete für Reihenmittelhaus/Bestand blieb im Herbst 2012 stabil bei durchschnittlich 1.700 Euro pro Objekt. Für einen Reihenmittelhaus/Neubau werden 1.870 Euro pro Objekt, für Doppelhaushälften/Bestand 1.980 Euro Objekt und für Doppelhaushälften/Neubau 2.370 Euro pro Objekt verlangt.

Seite 2: Münchener Mieten steigen stärker als die Einkommen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige
Newsletter bestellen Alle News zu Objekten, Standorten und Finanzierungen... werktags 16.30 Uhr!

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...