Anzeige
17. Mai 2013, 11:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg ist das Bundesland mit der höchsten Kaltmiete pro Quadratmeter

Deutschland einig Mieterland. Die Mieterquote hierzulande liegt bei 58 Prozent. Die aktuelle Angebotsmietpreis-Betrachtung des Portals Immobilienscout24 zeigt in den 16 Bundesländern beim Mietpreisniveau eine eine große Spannbreite. Die durchschnittliche Kaltmiete pro Quadratmeter liegt bei 6,50 Euro. Der Stadtstadt Hamburg liegt mit im Schnitt 8,90 Euro vorn. 

Hamburglogo in Hamburg ist das Bundesland mit der höchsten Kaltmiete pro QuadratmeterDie Preisspanne für einen Quadratmeter Kaltmiete in allen Bundesländern liegt demnach zwischen fünf und 8,90 Euro. Auf Hamburg, wo die Vermieter mit großem Abstand den höchsten Mietpreis für den Quadratmeter verlangen, folgt auf dem zweiten Platz Hessen mit der teueren Finanzmetropole Frankfurt und einem Schnitt von 7,90 Euro. Naturgemäß ist der Mietpreisdurchschnitt in den Stadtstaaten oder Bundesländern mit einzugsstarken Wirtschaftsstandorten und Metropolen höher als in den reinen Flächsstaaten.

Am preiswertesten wohnen die Mieter nach Zahlen von Immobilienscout24 in Sachsen-Anhalt. Sie zahlen fünf Euro pro Quadratmeter. Im Ranking folgen dann Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern mit jeweils 5,40 Euro.

Im einwohnerreichsten Bundesland, Nordrhein-Westfalen, liegt der Mietpreis für den Quadratmeter bei 6,40 Euro. Im flächengrößten, Bayern, müssen die Mieter durchschnittlich 7,70 Euro berappen.

Die höchste Mieterquote verzeichnet Berlin mit 86 Prozent. Die Berliner zahlen im Schnitt hohe 7,40 Euro für den Quadratmeter. Im Saarland, dem Land mit dem größten Anteil an Wohneigentum, kostet der Quadratmeter zur Miete 5,70 Euro.

Im Vergleich zu 2007 stieg die Angebotsmiete im Bundesdurchschnitt nach Zahlen des Portals um 70 Cent beziehungsweise zwölf Prozent – aber in Berlin um 1,70 Euro beziehungsweise 30 Prozent dagegen in Sachsen-Anhalt nur um zehn Cent respektive zwei Prozent. (te)

Foto: shutterstock.com

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

bAV-Reform vor allem für Niedrigverdiener attraktiv

Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) sieht in der Einigung der Koalitionsfraktionen auf eine Stärkung der Betriebsrente vor allen Dingen Vorteile für Niedrigverdiener sowie kleine und mittlere Unternehmen.

mehr ...

Immobilien

Bank of America stößt Vonovia ab

Aktien von Vonovia sind nicht mehr Teil des Portfolios der Bank of America, wie aus einer Stimmrechtsmitteilung hervorgeht. Zuvor war die Bank einer der größten Aktionäre des Immobilienunternehmens.

mehr ...

Investmentfonds

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...